Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Standesamt-Bilanz: Zahl der Geburten stieg 2021 deutlich an

Das Bonner Standesamt hat im Jahr 2021 insgesamt 7368 Geburten, 4990 Todesfälle und 1383 Eheschließungen beurkundet.

In der Zahl der Geburtsbeurkundungen sind auch 86 Nachbeurkundungen von Geburten, die im Ausland stattgefunden haben, enthalten. Die Anzahl der in Bonn geborenen Kinder (7282) ist damit gegenüber dem Jahr 2020 (6324) deutlich angestiegen. Dieser Zuwachs in Bonn um ca. 15 Prozent ist zumindest in Teilen durch die Schließung von Geburtenabteilungen in Krankenhäusern außerhalb Bonns zu erklären. Die hiervon betroffenen Eltern wählten vermehrt Bonner Kliniken für die Geburt ihrer Kinder. Von diesen waren, wie im Vorjahr, 52 Prozent männlichen und 48 Prozent weiblichen Geschlechts.

Auch die Zahl der beurkundeten Sterbefälle (4990) ist gegenüber dem Jahr 2020 (4761) wieder leicht angestiegen und erreicht jetzt den höchsten Wert der letzten zehn Jahre.

Maximilian als Vorname wieder sehr beliebt

Die meisten Jungen bekamen in diesem Jahr die Namen Maximilian (81), Noah (80), Paul (75), Alexander (74) und Anton (69). Damit ist wieder ein Vorname an die Spitze gerutscht, der auch in früheren Jahren häufig unter den „Top Ten“ platziert war. Daneben ist 2021 der Vorname Karl bzw. Carl in der Beliebtheit bei den Eltern wieder stark gestiegen. Er wurde insgesamt 63 (41 bzw. 22) Mal gewählt. 

Die beliebtesten Mädchennamen waren diesmal Sophie und Sofie (auch in der Schreibweise Sophia oder Sofia). Für diese haben sich Eltern im Jahr 2021 insgesamt 216 Mal entschieden. Daneben sind die Vornamen Luisa/e bzw. Louisa/e (93), Lena/Leni (90), Emilia (73) und Charlotte (61) sehr beliebt. Bezieht man zusätzlich die Rangliste der zweiten sowie dritten und vierten Vornamen mit ein, dann ist Marie ebenfalls ein häufig gewählter Vorname. Insgesamt 147 Mädchen in Bonn erhielten ihn im Jahr 2021. Hinzu kommen noch weitere 80 Mädchen, die den Namen Maria als einen von mehreren Vornamen tragen.

Mehr als zwei Drittel der Paare wählten gemeinsamen Familiennamen

Im Jahr 2021 bearbeiteten die Mitarbeitenden 1541 Eheanmeldungen. Von den insgesamt 1347 standesamtlichen Eheschließungen, die anschließend in Bonn durchgeführt wurden, waren 33 Paare gleichgeschlechtlich (17 männlich, 16 weiblich). 36 Eheschließungen von Deutschen wurden zwar im Ausland geschlossen, jedoch im Bonner Eheregister nachträglich beurkundet.

Bei 76 Prozent aller Hochzeiten 2021 war es für beide Partner die erste Eheschließung. Im vergangenen Jahr lag der Wert bei 77 Prozent. In 70 Prozent der Fälle entschieden sich die Eheleute für einen gemeinsamen Familiennamen. Diese Quote ist recht stabil und entspricht ungefähr der Zahl der Vorjahre (69 Prozent). Von diesen Paaren wählten 88 Prozent den Namen des Mannes und 12 Prozent den der Frau.

Erneut viele Unsicherheiten bei der Terminierung der Trauungen

Der beliebteste Heiratsmonat war 2021 der August mit 163 Trauungen, dicht gefolgt vom Juli mit 162. Somit konzentrierten sich die Eheschließungen wieder wie gewohnt in den Sommermonaten (Mai bis September), in denen die überwiegende Zahl aller Hochzeiten (insgesamt 736, also ca. 55 Prozent) stattgefunden haben. 

Auch in diesem Jahr wurden allerdings wieder pandemiebedingt viele Trauungen kurzfristig verschoben oder abgesagt. Die Gründe hierbei sind vielfältig und liegen unter anderem in den eingeschränkten Möglichkeiten für anschließende Feiern. Daneben führten aber auch Erkrankungen und/oder Quarantäne von Teilnehmenden an der Eheschließung sowie fehlende Einreisemöglichkeiten vor der Trauung zu terminlichen Verschiebungen.

Das Standesamt konnte trotz der Einschränkungen infolge des Coronavirus alle gewünschten Eheschließungen ermöglichen. So stieg die Gesamtzahl der Eheschließungen wieder gegenüber dem Vorjahr (1293) etwas an, erreicht aber noch nicht die Zahlen der Jahre 2015 bis 2019 (im Durchschnitt fanden in dieser Zeit 1610 Trauungen im Jahr statt).

Neben Trauungen im Standesamt selbst und in allen Rathäusern der Stadt Bonn wurde im vergangenen Jahr auch wieder eine Vielzahl von Ehen an anderen historischen Orten im Stadtgebiet geschlossen. Am beliebtesten waren dabei die Godesburg, die Kommende Ramersdorf und die Burg Lede in Villich.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ...