Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Corona: Stadt wirbt fürs Impfen zum Schutz vor schweren Krankheitsverläufen

Angesichts der deutlich steigenden Corona-Infektionszahlen in Bonn setzt die Bundesstadt auf ihre Impfkampagne – weiterhin mit Erfolg. Zwischen 10. und 17. Januar 2022 hat es insgesamt 19.839 Impfungen gegeben: 1.297 Erst-, 2.307 Zweit- und 15.235 Auffrischungsimpfungen.

Damit ergibt sich bei den Impfungen folgendes Gesamtbild: Insgesamt sind in Bonn 281.732 Erstimpfungen durchgeführt worden sowie 280.393 Zweitimpfungen und 195.440 Auffrischungsimpfungen.

„Schützen Sie sich mit den Impfungen, insbesondere der Booster-Impfung, vor einer Infektion. So können Sie vor allem ernsthafte Erkrankungen an der Omikron-Variante vermeiden“, sagt Gesundheitsamtsleiterin Dr. Susanne Engels.  Ab der kommenden Woche wird die Stadt erneut über ihre Werbeanlagen im Stadtgebiet für die Corona-Impfung werben. Darüber hinaus appelliert die Stadt an die Bürger*innen, die AHA+L-Regeln einzuhalten.

Impfungen ohne Termin sind montags bis freitags möglich in den städtischen Impfstellen im Stadthaus, in der Beueler Brotfabrik sowie in der Stadthalle Bad Godesberg. Impfungen mit Termin werden in den von der Stadt beauftragten Corona-Impfstellen „MEINE.Klinik“ und Helios-Klinikum im Stadtbezirk Hardtberg sowie in der Impfstelle in Poppelsdorf angeboten. Kinderimpfungen mit Termin sind in der Stadthalle Bad Godesberg möglich. Alle Informationen gibt es im Internet:  www.bonn.de/impfen (Öffnet in einem neuen Tab).

3.169 Bonner*innen aktuell infiziert

Von Dienstag, 18. Januar, auf Mittwoch, 19. Januar, haben sich die Infektionszahlen erneut stark erhöht. In den vergangenen sieben Tagen wurden 3.136 Neuinfektionen gemeldet, dies ergibt eine 7-Tage-Inzidenz von 948,6. Aktuell sind 3.169 Bonner*innen mit Corona infiziert, 3.207 Personen befinden sich in Quarantäne. Insgesamt 311 Menschen sind in Verbindung mit dem Coronavirus gestorben. 

Weiterhin sind aktuell vor allem jüngere und junge Menschen betroffen, da sie typischerweise viele Kontakte untereinander haben. Mit der Omikron-Variante infizierte Menschen stecken zudem zahlreiche enge Kontaktpersonen an. Dabei zeigt sich, dass die Omikron-Variante offenbar häufig sehr mild verläuft, insbesondere nach Impfung.

Das Landeszentrum für Gesundheit NRW weist für die 20-Jahres-Altersgruppen folgende 7-Tage-Inzidenzen aus: 0 bis 19 Jahre: 1.663,6; 20-39 Jahre: 1.211,0; 40-59 Jahre: 782,4; 60-79 Jahre: 260,5; 80 Jahre und älter: 112,1.

In Bonn ist ein intensives Testgeschehen zu verzeichnen. In den ersten beiden Januar-Wochen sind in den rund 350 Teststellen sowie den Arztpraxen jeweils mehr als 150.000 Tests durchgeführt worden. Hinzu kommen die mehreren zehntausend Tests in den Kindertagesstätten und Schulen. Das lässt vermuten, dass die Dunkelziffer von unentdeckten Infektionen mit nicht bis kaum wahrnehmbaren Krankheitsanzeichen niedrig ist.

Das Gesundheitsamt registriert aktuell 300 Fälle an 85 Schulen sowie 179 Fälle in 61 Kindertagesstätten. Ausbrüche mit mindestens drei zusammenhängenden Infektionen gibt es in einer Pflege-Einrichtung, in zwei Kliniken, in sieben Kindergärten in vier Schulen und einer Jugendhilfe-Einrichtung. 

Alle Informationen im Internet

Alle Informationen rund um die Corona-Pandemie in Bonn gibt es auf den städtischen Internetseiten unter  www.bonn.de/coronavirus (Öffnet in einem neuen Tab).

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise