Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Philosophenring wird für Amphibien-Wanderung gesperrt

Die Biologische Station Bonn rechnet damit, dass in Kürze die Krötenwanderung beginnt. Daher wird der Philosophenring auf dem Heiderhof zwischen der Fichtestraße und der Nietzschestraße ab Samstag, 20. Februar 2021, für den Durchgangsverkehr gesperrt, um die Amphibien dort ungefährdet die Straße überqueren zu lassen. Die Stadtwerke richten Umleitungen für den Busverkehr ein. Die Sperrung dauert voraussichtlich acht Wochen.

Vor allem Erdkröten, aber auch Grasfrösche, legen auf ihrem Weg vom Winterquartier zum Laichgewässer größere Strecken zurück. Oft überqueren sie auf ihrem Marsch auch Straßen und sind damit dem Verkehrstod ausgesetzt. Um ein Massensterben der Tiere auf der Wanderung zwischen ihren Lebensräumen zu verhindern, stellt die Biologische Station Bonn/Rhein-Erft jedes Jahr Amphibienschutzzäune auf. Von Februar bis April werden zwei Amphibien-Schutzzäune im Ennert betreut.

Durch die Zäune entlang der Oberkasseler Straße zwischen Ramersdorf und Niederholtorf sowie in Oberholtorf werden die wandernden Kröten, Frösche, Molche und Salamander aufgehalten und fallen in ebenerdig eingegrabene Eimer. Diese werden täglich geleert und die Tiere über die Straße getragen.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ...