Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

26.565 Corona-Impfungen innerhalb einer Woche

Der Schwung der Corona-Impfkampagne in Bonn hat in den ersten Dezember-Tagen angehalten: Zwischen 30. November und 7. Dezember sind insgesamt 26.565 Impfungen verabreicht worden (1.487 Erst-, 1.596 Zweit- und 23.482 Auffrischungsimpfungen). Damit hat es bisher in Bonn insgesamt 270.454 Erstimpfungen, 267.986 Zweitimpfungen sowie 73.135 Auffrischungsimpfungen gegen das Coronavirus gegeben.

Die Bürger*innen haben die Möglichkeit, sich in Arztpraxen oder bei den Angeboten der Stadt Bonn impfen zu lassen. Neben den Impfstellen im Stadthaus, im Helios-Klinikum und in der „MEINE.Klinik GmbH“ werden in den kommenden Tagen auch wieder offene Impfaktionen in verschiedenen Ortsteilen angeboten, bei denen kein Termin benötigt wird.

Offene Impfaktion im Haus der Jugend

Im Haus der Jugend, Reuterstraße 100, findet am Freitag, 10. Dezember 2021, eine offene Impfaktion statt. Zwischen 15 und 21 Uhr stehen zwei Ärzte bereit, Personen ab 12 Jahren zu impfen. Ebenfalls am Freitag, 10. Dezember 2021, organisiert die Stadt von 12 bis 18 Uhr in der Katholischen Kirchengemeinde St. Severin, Mainzer Straße 178, in Mehlem Impfungen. Am Samstag, 11. Dezember 2021, werden in Zusammenarbeit mit der Bürgerstiftung Rheinviertel im Pfarrhaus St. Andreas und St. Evergislus, Hardtstraße 14, in Plittersdorf von 10 bis 16 Uhr Impfungen durchgeführt. Am dritten Adventswochenende, 11. und 12. Dezember, können sich alle Personen ab 12 Jahren auch in der Bonn-Information, Windeckstraße 1, in der Bonner Fußgängerzone jeweils von 12 bis 16 Uhr organisiert.

Alle Infos rund ums Impfen gibt es auf den städtischen Internetseiten unter  www.bonn.de/impfen (Öffnet in einem neuen Tab).

7-Tage-Inzidenz von 301,0

Die 7-Tage-Inzidenz liegt am Mittwoch, 8. Dezember 2021, bei 301,0 bezogen auf 100.000 Einwohner*innen. Dem Gesundheitsamt sind in den vergangenen sieben Tagen 995 Neuinfektionen gemeldet worden, aktuell gibt es in Bonn insgesamt 1749 Covid-19-Infektionen. Bei einem Fall ist die Omikron-Variante nachgewiesen worden. 1959 Personen befinden sich in Quarantäne, 288 Menschen sind in Verbindung mit dem Coronavirus gestorben.

Aktuell gibt es in einer Klinik, zwei Pflegeeinrichtungen, drei Schulen sowie sechs Kindertagesstätten Ausbrüche mit mehreren zusammenhängenden Infektionen. Dem Gesundheitsamt sind insgesamt 230 Fälle in 70 Schulen sowie 63 Fälle in 27 Kindertagesstätten bekannt.

Lieferung von Luftfiltergeräten verzögert sich erneut

Die Lieferung von 165 Luftfiltergeräten für Schulen und Kitas der Stadt Bonn verzögert sich erneut. Der Hersteller wird dem Auftragnehmer, den die Stadtverwaltung mit der Anschaffung beauftragt hat, die Geräte frühestens Mitte Januar 2022 zur Verfügung stellen können. Die Installation wird daher voraussichtlich frühestens ab Ende Januar 2022 beginnen können.

Fehlende Komponenten, bedingt durch die derzeitige Materialknappheit am Weltmarkt, und die hohe Nachfrage nach Luftfiltergeräten sind die Gründe für die Lieferschwierigkeiten. Ursprünglich sollten die Anfang September 2021 in Auftrag gegebenen Luftfiltergeräte im Herbst geliefert und aufgestellt werden. Nachdem dieses Terminziel nicht gehalten werden konnte, waren die Geräte sodann für Ende November 2021 in Aussicht gestellt worden.

Der Krisenstab der Stadt Bonn hatte Anfang August 2021 die Beschaffung und Aufstellung der Luftfiltergeräte beschlossen, um damit die Gefahr der Ansteckung mit dem Coronavirus zu verringern. Dabei hatte er sich an der Klassifizierung des Umweltbundesamtes (UBA) für Schul- und Kitaräume orientiert, die die Räume in drei Kategorien unterteilt.

  • Räume der Kategorie 1 sind ohne weitere technische Maßnahmen nutzbar, da sie entweder mit einer raumlufttechnischen Anlage ausgestattet sind oder die Fenster so weit geöffnet werden können, dass die Räume ausreichend gelüftet werden. 
  • Räume werden in die Kategorie 2 eingestuft, wenn keine raumlufttechnische Anlage vorhanden ist oder die Fenster nur kippbar sind bzw. Lüftungsklappen mit minimalem Querschnitt vorhanden sind. In Bonn wurden 150 Räume in Kitas und Schulen der Kategorie 2 zugeordnet. Zusätzlich wurden 15 weitere Luftfiltergeräte als Reserve bestellt.
  • Räume der Kategorie 3 können gar nicht belüftet werden. Diese elf Räume wurden aus der Nutzung genommen.

Die Stadt Bonn begrüßt die vom Land NRW zwischenzeitlich erneut erlassene Maskenpflicht im Unterricht. Sie betont zudem, dass das richtige Lüften der Unterrichtsräume weiterhin essenziell bleibt. Daher soll im Winter gemäß Lüftungsplan des Umweltbundesamtes alle 20 Minuten für drei bis fünf Minuten sowie während der gesamten Pausen stoßgelüftet und – wenn möglich – quergelüftet werden. Bei der Querlüftung werden Fenster und Türe gleichzeitig geöffnet. Hierbei handelt es sich um die effektivste Lüftungsart, da sie die höchste Luftwechselrate bewirkt.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ...