Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Update: Fliegerbombe in Endenich ist entschärft

Die Fliegerbombe, die am Montagnachmittag, 6. Dezember 2021, bei Bauarbeiten in der Gerhard-Domagk-Straße gefunden wurde, ist entschärft. Die Sperrungen sind aufgehoben; die Anwohnenden können zurück in ihre Häuser.

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Düsseldorf konnte die 250-Kilo-Bombe um 22.04 Uhr entschärfen. Im Anschluss wurden die Straßensperrungen im Umkreis aufgehoben. Die Bewohner*innen können nun in ihre Häuser zurückkehren. Auch die Autobahn 565 in Höhe Endenich ist wieder befahrbar. Sie musste gesperrt werden, da sie nur rund 100 Meter vom Fundort der Bombe entfernt lag. 

Gebäude im Umkreis von 300 Metern um den Fundort mussten am Abend evakuiert werden. Betroffen waren folgende Straßen: Am Propsthof, Auf dem Hügel, Gerhard-Domagk-Straße, Pfaffenweiherweg, Robert-Havemann-Straße, Simone-Veil-Straße und Ulrich-Haberland-Straße.

Für Anwohnende, die weder bei Verwandten oder Freunden unterkommen konnten, hatte die Stadt eine Anlaufstelle in der Mehrzweckhalle der Kettelerschule in Dransdorf, Siemensstraße 248, eingerichtet. 

Die 250-Kilogramm-Fliegerbombe war am Nachmittag bei Bauarbeiten auf dem Gelände des Universitäts-Campus Endenich gefunden worden.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ...