Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Montessori-Kinderhaus: Direkte Kontaktpersonen werden getestet

Nach dem Corona-Fall im Montessori-Kinderhaus im Gustav-Heinemann-Haus hat das Gesundheitsamt der Stadt Bonn die Kontaktpersonen ermittelt.

Demnach gelten 10 Mitarbeitende sowie 41 Kinder als Kontaktpersonen ersten Grades der infizierten Erzieherin. Die Beschäftigten und die Eltern der betroffenen Kinder wurden vom Gesundheitsamt informiert, befinden sich in häuslicher Quarantäne und werden am Donnerstag und Freitag, 20. und 21. August 2020, getestet. Fünf Mitarbeitende wurden als Kontaktpersonen zweiten Grades eingestuft; sie sind wieder im Dienst. Das Montessori-Kinderhaus bleibt geöffnet.

Unterdessen ist ein Schüler aus dem Rhein-Sieg-Kreis, der die Realschule Hardtberg besucht, positiv auf das Coronavirus getestet worden. Es gibt fünf Schülerinnen und Schüler, die als Kontaktpersonen ersten Grades eingestuft wurden.

Die aktuellen Zahlen

Seit 28. Februar 2020 wurden insgesamt 958 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet (Stand: Donnerstag, 20. August). Neun Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben, 897 Personen sind wieder genesen, 52 akut erkrankt.

In den vergangenen sieben Tagen sind in Bonn 44 Neuinfektionen registriert worden; dies entspricht 13,33 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Mit dem von Bund und Ländern eingeführten Notfallmechanismus gegen steigende Infektionszahlen von 50 neuen Infektionsfällen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen liegt die Grenze für die Bundesstadt Bonn mit mehr als 330.000 Einwohnern bei 165 Fällen.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • UKB 2020/R. Müller
  • UKB 2020/R. Müller
  • UKB 2020/R. Müller
  • Foto: Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Foto: Barbara Frommann für Stadtwerke Bonn
  • Mika Baumeister/unsplash.com