Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

25 Jahre UNO-Stadt Bonn: Erzählsalon zu Wissenschaft in globalen Debatten

Das Jubiläumsprogramm anlässlich des 25. Geburtstags der Vereinten Nationen in Bonn geht in die nächste Runde. Am Dienstag, 24. August 2021, um 17 Uhr geht es um Wissenschaft und ihre wichtige Rolle in globalen Debatten.

Im Erzählsalon „Listen to science made in Bonn“ berichten Bonner Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler über ihre Arbeit mit und für die Vereinten Nationen. Im Online-Gespräch geht es unter anderem um folgende Fragen:

  • Warum braucht die UN die Wissenschaft?
  • Wie kann Forschung die globalen Debatten (be)fördern?
  • Welche wissenschaftlichen Serviceleistungen werden in Bonn für die UN erbracht?
  • Und wie funktioniert die Kooperation mit den Vereinten Nationen

Gesprächspartner*innen sind: 

  • Prof. Dr. Jakob Rhyner, wissenschaftlicher Direktor der Bonner Allianz für Nachhaltigkeitsforschung und Professor für Globalen Wandel und Systemische Risiken an der Universität Bonn,
  • Prof. Dr. Imme Scholz, stellvertretende Direktorin des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) und Honorarprofessorin für Globale Nachhaltigkeit und ihre normativen Grundlagen am Zentrum für Ethik und Verantwortung (ZEV) an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS)
  • Jun.-Prof. Dr. Lisa Biber-Freudenberger, Juniorprofessorin in der Abteilung Ecology and Natural Resources Management am Zentrum für Entwicklungsforschung der Universität Bonn und Leiterin der Nachwuchsgruppe „At the Science Policy Interfaces: Land Use, Synergies, and Conflicts within the framework of the 2030 Agenda“
  • Dr. Koko Warner, Leiterin Bereich „Klimawirkungen, Vulnerabilität und Risiken“ des Programms zur Umwelt- und Klimaanpassung der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC)
  • Robert Spaull, Leiter Kommunikation, Intergovernmental Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES)

Eine Anmeldung zu der digitalen Veranstaltung ist unter  https://eveeno.com/163003963 (Öffnet in einem neuen Tab) möglich.

Weitere Veranstaltungen in deutscher Sprache sind in Zusammenhang mit den Bonner SDG-Tagen Ende September sowie Ende November geplant.

Forschung mit und für die Vereinten Nationen in Bonn

In Bonn sind zahlreiche exzellente Forschungseinrichtungen zu Hause. Einige von ihnen arbeiten eng mit und für die hier ansässigen UN-Organisationen. Während der Weltklimakonferenz COP23 im November 2017 in Bonn haben sich führende Forschungseinrichtungen und Universitäten in Bonn und der Region zur Bonner Allianz für Nachhaltigkeitsforschung zusammengeschlossen. Sie trägt der Komplexität der Problem- und Fragestellungen in der Nachhaltigkeitslandschaft durch vernetzte Wissenschaft Rechnung. Gemeinsames Ziel ist es, die Umsetzung der UN-Agenda 2030 auf lokaler und globaler Ebene wissenschaftlich zu unterstützen. Dazu vereint die Bonner Allianz mit ihren Partnerinstitutionen universitäre und außeruniversitäre, angewandte und grundlagenorientierte Forschung.

25 Jahre UNO-Stadt Bonn

Die Vereinten Nationen haben seit 1951 Büros in Bonn. Der Grundstein für die Entwicklung Bonns zur deutschen Stadt der Vereinten Nationen wurde 1996 mit der Ansiedlung des Freiwilligenprogramms (UNV) gelegt; wenig später folgte das Klimasekretariat (UNFCCC). 25 Jahre später ist die UNO in Bonn mit mehr als 20 Einrichtungen und rund 1000 Mitarbeitenden vertreten und zum Zentrum für Nachhaltigkeit innerhalb der Vereinten Nationen geworden, umgeben von einem wachsenden Netzwerk staatlicher, wissenschaftlicher, wirtschaftlicher und zivilgesellschaftlicher Akteure. Weitere unter  www.bonn.de/uno-bonn25.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ...