Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Stadtrat: Astrid-Lindgren-Schule soll Standort wechseln

Der Rat der Stadt Bonn hat am Donnerstag, 26. September 2019, beschlossen, die Astrid-Lindgren-Förderschule an den Chemnitzer Weg 2 zu verlagern. Vor dem Umzug soll ein Erweiterungsbau auf dem Schulgelände gebaut werden.

Die Astrid-Lindgren-Schule und die Gemeinschaftsgrundschule Ludwig-Richter-Schule sind an einem gemeinsamen Standort in Duisdorf untergebracht. Das Gelände bietet keine weiteren Möglichkeiten, zusätzliche benötigte Gebäude anzubauen. Bereits jetzt befinden sich mehrere Fertigteilgebäude auf dem Grundstück. Weitere Bauten sind nur noch in absoluten Ausnahmefällen und nur für eine kurze Zeitdauer möglich.

Durch die Raumsituation können die OGS-Plätze nicht ausgebaut werden. Gleichzeitig steigt der Bedarf an Plätzen an der Förderschule mit dem Schwerpunkt Sprache. Momentan besuchen 139 Schülerinnen und Schüler die Astrid-Lindgren-Schule. Laut Prognose zur Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs wird sich zum Schuljahr 2019/2020 der Bedarf auf 159 Schulplätze erhöhen. Das hätte zur Folge, dass eine weitere Klasse eingerichtet werden muss.

Auch die Ludwig-Richter-Schule könnte mittelfristig dreizügig werden, um dem Bedarf aus geplanten Neubaugebieten zu entsprechen. In der jetzigen Situation wäre die Einführung einer zusätzlichen Klasse pro Schuljahr aus Platzmangel nicht möglich.

Umzug der Astrid-Lindgren-Schule

Um in einem ersten Schritt zusätzliche Förderschulplätze zu ermöglichen, soll die Astrid-Lindgren-Schule den Standort wechseln. Dafür eignet sich der grundsanierte Schulstandort der ehemaligen Christian-Morgenstern-Schule am Chemnitzer Weg 2. Die Schule hat acht große Klassenräume mit teilweise direkt angrenzenden Differenzierungsräumen sowie einen Verwaltungsbereich und eine Turnhalle. Auch ein notwendiger Erweiterungsbau findet auf dem Gelände Platz, sobald die Containerklassen, die derzeit noch auf dem Schulhof stehen, zurückgebaut werden.

Die Schulleitung, der OGS-Träger und die Schulaufsicht halten das Schulgebäude am Chemnitzer Weg für geeignet, vorausgesetzt ein Erweiterungsbau wird errichtet.

Weiteres Vorgehen

Momentan wird ein Teil des Gebäudes noch von der Oberstufe des Tannenbusch-Gymnasiums genutzt. Es ist vorgesehen, dass das Tannenbusch-Gymnasium für den bisher im Gebäude am Chemnitzer Weg erteilten Unterricht künftig Klassenräume nutzt, die im Rahmen der Aufstockung der neu zu errichtenden Turnhalle am Schulzentrum Tannenbusch geschaffen werden.

Derzeit wird geprüft, wann der Erweiterungsbau für die Astrid-Lindgren-Schule errichtet werden kann. Die Errichtung dieses Erweiterungsbaus am Chemnitzer Weg könnte ohne Beeinträchtigung des laufenden Schulbetriebs des Tannenbusch Gymnasiums erfolgen.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Foto: Andrea Steinbrecher/Stiftung Lesen
  • Stadtbibliothek/Bundesstadt Bonn
  • update

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...