Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Sanierung des Sportparks Nord: Vergabe des Planungsauftrages

Der Hauptausschuss der Stadt Bonn hat in seiner jüngsten Sitzung am Donnerstag, 19. September 2019, die Verwaltung beauftragt, für die Sanierung des südlichen Teils des Sportparks Nord, dem Stadion Bonn, einen Planungsauftrag zu erteilen.

Auf dem südlichen Teil der Anlage sollen das Spielfeld und die Leichtathletikanlage saniert werden. Außerdem sollen barrierefreie Zugänge geschaffen werden.

Mit der Sanierung und Modernisierung des nördlichen Areals wurde bereits begonnen. Bisher wurde der mittlere Fußballplatz in einen Kunstrasenplatz umgebaut und die Fläche des Bogensportvereins auf Platz 3 verlagert. Auch der Umbau des ersten Platzes wurde bereits beschlossen. Hier sollen ein Kleinspielfeld und ein Basketballplatz entstehen. Zusätzlich wird der Parkplatz saniert.

Mit dem Beschluss des Hauptausschusses kann die Sanierung weiter voranschreiten, so dass das Stadion seine Aufgabe als zentrale Bonner Sportstätte erfüllen kann.

Sanierung notwendig

Der Sportpark Nord ist die größte Sportanlage der Bundesstadt Bonn. Er wird im Jahr 2020 50 Jahre alt. Die vorhandenen Anlagen sind in ihrer Funktionalität als auch in ihrem Zustand veraltet.

Das Spielfeld als auch die Leichtathletikanlagen und die Tartan-Laufbahn müssen saniert und modernisiert werden. Außerdem muss das Stadion Bonn an die heute geltenden Bedürfnisse an eine moderne Sportanlage angepasst werden. Dazu gehört insbesondere, dass die Anlage barrierefrei sowohl für Sportlerinnen und Sportler als auch für Gäste umgebaut wird. „Bonn ist Standort des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC). Der inklusive Gedanke spielt eine zentrale Rolle. Mit barrierefreien Sportarealen, nationalen und internationalen Wettkämpfen macht sich Bonn auf den Weg zur ‚Sportstadt für alle‘“, so Sport- und Kulturdezernentin Dr. Birgit Schneider-Bönninger.

Zufahrten für Rettungsfahrzeuge ins Stadion müssen nach heute geltenden Sicherheitsstandards neu angelegt werden. Auch die Entwässerung der Anlage wird überprüft und den geltenden Umweltvorschriften angepasst.

Wettkampforientierte Sportanlage

Der Sportpark Nord ist in der Vergangenheit Austragungsort vieler herausragender Leichtathletikveranstaltungen gewesen. Er verfügt als eine von wenigen Anlagen in NRW über acht Rundlaufbahnen und erfüllt damit auch nationale Ansprüche. Außerdem hat das Stadion eine außenliegende Sprunganlage. Mit seinen Neben- und Aufwärmflächen können alle leichtathletischen Disziplinen der Stadionathletik ausgeübt werden.

Für die Sanierung des Rasenspielfeldes, der Kunststofflaufbahn und der weiteren leichtathletischen Anlagen liegt eine erste Kostenprognose in Höhe von rund 1,9 Millionen Euro vor. Die notwendigen Sanierungsmittel werden für den nächsten Haushaltsplan angemeldet.

Für die Planung stehen im laufenden investiven Etat des Sport- und Bäderamtes etwa 350.000 Euro zur Verfügung.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
  • MMP Event GmbH
  • schumann - aclewe
  • Giacomo Zucca/Bundesstadt Bonn

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...