Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Wirtschaftsstandort Bonn wächst auf qualitativ hohem Niveau

Der Wirtschaftsstandort Bonn wächst weiterhin solide und auf qualitativ hohem Niveau. Zu diesem Ergebnis kommt der Jahreswirtschaftsbericht 2019, den Oberbürgermeister Ashok Sridharan und Wirtschaftsförderin Victoria Appelbe am Mittwoch, 2. Oktober 2019, vorstellten.

Mit einem Plus von etwa 3 150 Beschäftigten (insgesamt 176.689), dem außerordentlich hohen Akademikeranteil von 29,8 Prozent an der Gesamtbeschäftigung und einem Rekordergebnis beim Büroflächenumsatz von circa 137.500 Quadratmetern zeigt sich der Standort Bonn weiterhin in einer sehr guten Verfassung.

„Der Bonner Wirtschaftsstandort zeichnet sich durch hohe Qualität und solides Wirtschaftswachstum in wissensorientierten Zukunftsbranchen aus“, sagt Oberbürgermeister Ashok Sridharan über die aktuelle Entwicklung. Mit dem Bonn-Vertrag werden zudem die entscheidenden Weichen für die Zukunft der Bundesstadt gestellt: „Die gute wirtschaftliche Position wurde im Rahmen eines geplanten, strukturellen Wandels mit dem Berlin/Bonn-Gesetz als Basis über viele Jahre erarbeitet. Die von mir eingesetzte Arbeitsgruppe Bonn/Berlin hat vor der Sommerpause einstimmig ein Leitbild verabschiedet, mit dem die Region sowie die Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz die Verhandlungen mit der Bundesregierung aufnehmen werden. Ziel ist es, im Frühjahr 2020 einen Vertrag mit dem Bund abzuschließen.“

Der Oberbürgermeister ist zuversichtlich, dass mithilfe des Leitbildes die am Standort Bonn in einzigartiger Weise gebündelten Stärken im gesamtstaatlichen Interesse weiterentwickelt werden können. Dafür bieten sich die thematischen Bereiche internationale Zusammenarbeit, nachhaltige Entwicklung, Cyber-Sicherheit und Wissenschaft in hervorragender Weise an.

Die Auszeichnung der Bonner Universität als Exzellenzuniversität im Juli 2019 zeige, welch enormes Potenzial in der wissenschaftlichen Forschung am Standort Bonn versammelt ist. „Mir als Oberbürgermeister ist es wichtig, dass wir die Potenziale in der Stadt durch gemeinsames Vorgehen noch besser nutzbar machen. Mithilfe unserer Smart City-Strategie soll die Stadt Bonn bis 2025 führende Smart City in Nordrhein-Westfalen werden.“

„Im vergangenen Jahr war das Zukunftsthema Digitalisierung ein zentraler Schwerpunkt der Bonner Wirtschaftsförderung. So waren wir Gründungsmitglied des Vereins Cyber Security Cluster Bonn, der Bonn zum europäischen Zentrum der Cybersicherheit entwickeln will“, so Wirtschaftsförderin Victoria Appelbe. Weiterhin seien, aufbauend auf den Ergebnissen der Difu-Unternehmensbefragung, neue Formate wie die Gewerbegebietsgespräche eingeführt worden.

Victoria Appelbe erläuterte die Serviceleistungen des Amtes für Wirtschaftsförderung: „Im Jahr 2018 waren unsere Beraterinnen und Berater wieder sehr aktiv und betreuten insgesamt 909 Anliegen und Vorhaben von und für Unternehmen.“ Beispielhaft nannte sie die von der Wirtschaftsförderung begleiteten Expansionen der Unternehmen BAD Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik, der Mathias Düren Transport GmbH und der Autobahn Tank & Rast Grupp GmbH & Co. KG sowie als Neuansiedlung das Hotelprojekt der Landmarken AG am Erzbergerufer.

Der Jahreswirtschaftsbericht 2019 als pdf ist hier abrufbar.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • www.pexels.com
  • Rainer Rehfeld
  • www.pexels.com
  • www.pexels.com
  • Foto: Marek Uliasz/Fotolia.com

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...