Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Kulturkalender: VHS-Vortrag über Rembrandt

In der Reihe "Kulturkalender" der VHS hält die Kunsthistorikerin Frau Prof. Dr. Birgit Münch vom Kunsthistorischen Institut der Uni Bonn aus Anlass des 350. Todestages des niederländischen Künstlers einen Vortrag über die „Bettler-Bilder“ bei Rembrandt. Der Vortrag findet statt am Donnerstag, 21. November 2019, ab 20 Uhr in der Universität Bonn, Am Hof 1, im Hörsaal 9. Der Eintritt ist frei. Der Vortrag findet statt in Kooperation mit dem Studium Generale der Universität Bonn.

Rembrandt (1606 - 1669) lebte in einer Zeit, in der sich die nordniederländischen Städte - auch aufgrund der Wirtschaftsmacht - sprunghaft vergrößerten. Im Jahr 1600 zählte Amsterdam 60.000 Einwohner, dreißig Jahre später waren es 115.000.

Auch Leiden, die Stadt, in welcher Rembrandt als Sohn eines Müllers geboren worden war und in der er sich um das Jahr 1625 eine erste Werkstatt im Haus der Eltern eingerichtet hatte, musste zwischen 1575 und 1650 mehrfach seine Stadtmauern erweitern. Aufgrund der Religionsfreiheit kamen zudem viele Glaubensflüchtlinge in die nördlichen Provinzen, darunter Protestanten aus dem Süden, Hugenotten aus Frankreich sowie Juden aus Osteuropa. Der Traum, am Wohlstand der Wirtschaftsmacht zu partizipieren, erfüllte sich längst nicht für alle.

Gerade aus der späten Leidener Zeit, bevor Rembrandt das Haus in der Amsterdamer Breestraat bezog, lassen sich in seinem Werk zahlreiche Bettlerdarstellungen finden, sowohl Zeichnungen als auch Radierungen. Viele Forscherinnen und Forscher haben bei Rembrandt einen anderen, neuen Blick auf das Betteln und die Armut sehen wollen. Doch trifft dies zu?

Rembrandts Bettler-Bilder werden im Vortrag genauer vorgestellt und mit Werken seiner Zeitgenossen wie auch mit der städtischen Armenfürsorge seiner Zeit in Bezug gebracht.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • www.pexels.com
  • www.pexels.com
  • Bundesstadt Bonn
  • Markus Schmitz/Bundesstadt Bonn
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...