Inhalt anspringen

VHS Bonn mit Rita-Süssmuth-Preis ausgezeichnet

Die VHS Bonn hat den Rita-Süssmuth-Preis als internationale Volkshochschule erhalten. VHS-Leiterin Dr. Ingrid Schöll und Andreas Preu, Fachbereichsleiter für Politik und Internationales, haben den Preis am Dienstagabend, 7. Mai 2019, in Weimar entgegengenommen. Weitere Preisträger sind die Volkshochschulen Hannover und Ulm.

DVV International, das Institut für internationale Zusammenarbeit des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (DVV) und der DVV-Vorstand zeichnen mit dem Preis erstmals Volkshochschulen aus, die sich dem Thema der Internationalisierung im besonderen Maße widmen. Der Preis soll alle zwei Jahre vergeben werden. Im Jahr 2019 steht die Verleihung unter dem Motto "zusammenleben. zusammenhalten.". Unter den eingereichten Bewerbungen wählte eine siebenköpfige unabhängige Fachjury die drei Preisträger aus.

Zur Vergabe des Preises an die Volkshochschule Bonn heißt es in der Begründung der Jury: „Die Volkshochschule Bonn versteht es sehr gekonnt, den Standortvorteil einer internationalen Stadt zu nutzen, um eigene Akzente und globale Themen zu setzen. Sie ist dabei nicht nur an ihrem Standort aktiv, sondern engagiert sich auch in Partnerprojekten und im Rahmen internationaler Begegnungen.“ Die Jury hob ebenfalls die weltoffene Ausrichtung der Volkshochschule Bonn hervor, „die ihren Ausdruck auch im Strategie-Papier des Qualitätsmanagements findet.“ Als besonderes Leuchtturmprojekt lobte die Jury einen jährlichen Themenschwerpunkt, jeweils passend zu einem der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen, mit zahlreichen Veranstaltungen für unterschiedliche Zielgruppen.

Der Fachbereich Politik und Internationales der VHS Bonn

Der Fachbereich Politik und Internationales behandelt in jedem Semester einen Schwerpunkt - aktuell ist es das 15. Nachhaltigkeitsziel der Vereinten Nationen "Leben an Land". Außerdem gibt er in den beiden Reihen "Afrikanische Aspekte" und "Lateinamerika" in jedem Kurshalbjahr Einblicke zu aktuellen Entwicklungen der beiden Kontinente und stellt Verbindungen zu Bonn her. Weitere Reihen behandeln die Themen Energie, Europa und biologische Vielfalt.

Seit einigen Jahren stellt der Fachbereich ein englisches Programm auf die Beine, das in der internationalen Stadt mit englischsprachigem Publikum wie den rund 1000 Mitarbeitenden der Vereinten Nationen am Standort Bonn und der Global Player Telekom und Deutsche Post DHL geschätzt wird. Im Programm werden vielfältige Bezüge zu den rund 150 hier angesiedelten internationalen Organisationen hergestellt.

Der Preis und die Namensgeberin

Die Preisverleihung hat anlässlich der Feierlichkeiten zum 50-jährigen Jubiläum von DVV International in Weimar stattgefunden. Namensgeberin Prof. Dr. Rita Süssmuth überreicht die Preise gemeinsam mit Klaus Hebborn vom Deutschen Städtetag. Als Vertreter der Jury hat Werner Reuß von ARD-Alpha die Laudationen für die Preisträger gehalten

Der Rita-Süssmuth-Preis für die internationale Volkshochschule würdigt Volkshochschulen, die mit international ausgerichteten Strategien, Konzepten und Ideen ihre Kommunen zukunftsweisend mitgestalten, internationale und interkulturelle Bezüge in ihr Programmangebot und ihre Organisationskultur integrieren und im Rahmen von internationalen Partnerschaften, Fachexkursionen, Beratungseinsätzen und anderen Aktivitäten den Wissensaustausch von Erwachsenenbildungs-Einrichtungen weltweit fördern.

Prof. Dr. Rita Süssmuth war 27 Jahre lang Präsidentin des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (DVV). Sie ist heute Ehrenpräsidentin des Verbandes und setzt sich auch weiterhin im nationalen, europäischen und internationalen Kontext für die Belange der Erwachsenenbildung ein.

Institut für Internationale Zusammenarbeit des DVV

Als führende Fachorganisation im Bereich Erwachsenenbildung und Entwicklungszusammenarbeit setzt sich das Institut für Internationale Zusammenarbeit des Deutschen Volkshochschul-Verbandes seit 50 Jahren für lebenslanges Lernen ein und leistet weltweit Unterstützung beim Auf- und Ausbau von nachhaltigen Strukturen der Jugend- und Erwachsenenbildung. Der Verband versteht sich als Fachpartner im Dialog mit den Menschen vor Ort. Dazu kooperieren er mit mehr als 200 zivilgesellschaftlichen, staatlichen und wissenschaftlichen Partnern in über 30 Ländern Afrikas, Asiens, Lateinamerikas und Europas.

Rita Süssmuth, Andreas Preu, Ingrid Schöll, Klaus Hebborn und Werner Reuß bei der Preisvergabe

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Michael Paech
  • Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...