Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Global Media Forum in Bonn beleuchtet Machtverschiebungen

Die Deutsche Welle (DW) lädt zur zwölften Ausgabe des Global Media Forums (GMF) ins World Conference Center Bonn ein. Dazu werden am Montag und Dienstag, 27. und 28. Mai 2019, rund 2000 Teilnehmende aus 140 Ländern erwartet. Medienschaffende diskutieren dabei wieder mit Entscheidern aus Politik und Zivilgesellschaft, Kultur und Bildung, Wirtschaft und Wissenschaft. Hier in Auszügen die Pressemitteilung der DW.

Die internationale Medienkonferenz steht in diesem Jahr unter dem Titel „Shifting powers“ und will Bewusstsein schaffen für die fundamentalen Machtverschiebungen in Medien, Gesellschaft und Politik im Zeichen der fortschreitenden Digitalisierung.

Wer hat die Macht in der Medienlandschaft?

Wer hat die Macht in der Medienlandschaft? Darüber debattieren zum Auftakt der zweitägigen englischsprachigen Konferenz Springer-Chef Mathias Döpfner und der einflussreiche Mitgründer der India Today Group, Aroon Purie, mit Jesper Doub von Facebook. In einer weiteren Runde zur Zukunft der Medien diskutieren Liz Corbin, BBC World News TV, EBU-Präsident Noel Curran und Mark Peters von Google.

Der US-amerikanische Informatiker, Künstler, Autor und Unternehmer Jaron Lanier wird aufzeigen, wie Soziale Medien unsere Kommunikation verändern. Seine These: Das Silicon Valley hat alles unter Kontrolle.

Über Entwicklungen – und vor allem Verwerfungen – im Verhältnis von Medien und Politik diskutieren unter anderem Can Dündar, ehemaliger Chefredakteur Cumhuriyet, der russische Oppositionspolitiker Leonid Volkov und der Leiter des Rechercheverbunds von NDR, WDR und SZ, Georg Mascolo.

Künstliche Intelligenz (KI) hält rasanten Einzug gerade in den Mediensektor. Auf dem GMF befassen  sich Joachim Köhler vom Fraunhofer-Institut (IAIS), der finnische Wissenschaftler Professor Atte Jääskelainen und die Anwältin und Aktivistin Nanjira Sambuli von der Web Foundation in Kenia in einem Round-Table-Gespräch mit den Auswirkungen von Algorithmen, Übersetzungssoftware, Drohnen und weiteren Aspekten auf die Mediennutzung.

In den zahlreichen Workshops von Partnerorganisationen geht es beispielsweise um Machtverschiebungen hin zur jüngeren Generation und deren Engagement insbesondere in den Sozialen Medien. Es geht um den juristischen Umgang mit Hate Speech und Social Bots – unter anderem mit Thomas Schmid, Landesanstalt für Medien NRW, und UN-Vertreterin Rita Izsak-Ndiaye, Menschenrechsexpertin aus Ungarn.

Ein globales Thema ist auch die Zukunft des Lokaljournalismus. Über dessen Bedeutung in unterschiedlichen Weltregionen diskutieren Anna Minj, Director Community Empowerment BRAC, Michael Bröcker, Chefredakteur der Rheinischen Post, sowie Sa’a Ibrahim, Chefin von Abubakar Rimi Television (ARTV) in Nigeria, und Chani Guyot vom argentinischen News Start-up RED/ACCION.

DW Freedom of Speech Award 2019

Auch in diesem Jahr wird beim Global Media Forum der DW Freedom of Speech Award verliehen – am Montag, 27.Mai, um 18.30 Uhr. Die mexikanische Journalistin und Buchautorin Anabel Hernandez wird den Preis im früheren Plenarsaal des Deutschen Bundestags entgegennehmen. Die inzwischen aus ihrer Heimat geflohene streitbare Journalistin erhält die Auszeichnung für ihren mutigen Kampf gegen Korruption, Vertuschung und Straffreiheit in Mexiko.

Mehr als 30 Partnerorganisationen

Bei der Medienkonferenz der Deutschen Welle bringen sich in diesem Jahr mehr als 30 Partnerorganisationen mit ihren Themen ein – darunter der World Health Summit, dessen Veranstaltung Eckart von Hirschhausen moderiert, der ägyptische Think Tank Tahrir Institute und die World Association for Christian Communication (WACC). Die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) und das Gustav-Stresemann-Institut (GSI) sind wieder dabei. Partner sind auch Facebook, Google und Instagram, die Landesanstalt für Medien (LfM NRW) und das Filmforum NRW. Einen Workshop, bei dem es um kindgerechte Umsetzung komplexer Themen geht, bietet die WDR-Redaktion der Sendung mit der Maus.

Stadt Bonn unterstützt das GMF

Hauptpartner des Deutsche Welle Global Media Forums sind das Auswärtige Amt und das Medien-Digital-Land NRW. Mitveranstalter des Global Media Forum 2019 ist die Stiftung Internationale Begegnung der Sparkasse in Bonn. Unterstützt wird die Konferenz vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Stadt Bonn. Premium-Sponsor ist die BMW Group.

Das vollständige Konferenzprogramm und viele weitere Informationen zur Konferenz gibt es unter www.dw.com/gmf.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Deutsche Welle
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Messe München GmbH
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Fotograf: Volker Lannert/Universität Bonn
  • Venture Three

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...