Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Bonn will Ökolandbau und Bio-Lebensmittel fördern

BN - Die Stadt Bonn ist als erste Stadt aus NRW dem Netzwerk Bio-Städte beigetreten. Den Beitritt hatte der Rat in seiner Februar-Sitzung beschlossen. Bei der zweiten Bio-Messe am Montag, 25. März 2019, hat Bürgermeister Reinhard Limbach die Mitgliedsurkunde für die Stadt Bonn entgegengenommen.

Ziel der Mitgliedschaft in der kommunalen Arbeitsgemeinschaft ist es, den Ökolandbau, die Weiterverarbeitung und die Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln mit kurzen Transportwegen und regionaler Wertschöpfung verstärkt zu fördern. Die Stadt will dazu Projekte und Maßnahmen initiieren, Öffentlichkeitsarbeit machen und die weitere Einführung von Bio-Lebensmitteln in ihren Gemeinschaftseinrichtungen unterstützen. Dabei will sie vorhandene Initiativen und Netzwerke einbinden.

Als Mitglied im Netzwerk profitiert die Stadt Bonn von den Erfahrungen und dem Know-how der zum Teil langjährigen in diesem Bereich engagierten Kommunen. Dem Netzwerk Bio-Städte gehören aktuell Augsburg, Bremen, Hamburg, Darmstadt, Freiburg, Heidelberg, Karlsruhe, Lauf/Pegnitz, München, Nürnberg, Erlangen und Landshut, Leipzig und Erfurt an. Weitere Informationen zum Netzwerk Bio-Städte gibt es unter  www.biostaedte.de.

Bio-Produkte in Bonner Schulen, Kitas und Seniorenzentren

In einem Großteil der Bonner Schulen werden bereits seit Beginn des Schuljahrs 2018/2019 und in Kitas seit Anfang dieses Jahres zehn Prozent der Produkte in der Gemeinschaftsverpflegung aus ökologischem Landbau eingesetzt. Fisch kommt dort nur noch mit dem MSC-Siegel auf den Speiseplan. Die Quote soll im zweiten Jahr auf 20 Prozent gesteigert werden. Auch für die Bonner Seniorenzentren gibt es einen entsprechenden Auftrag, verstärkt Lebensmittel aus biologischer und lokaler Herkunft anzubieten.

Auf der Erzeugerseite hat die Stadt Verantwortung zur Förderung des Ökolandbaus übernommen. Der Rat hat im Februar 2019 beschlossen, dass die verpachteten städtischen landwirtschaftlichen Flächen vorrangig ökologisch bewirtschaftet werden sollen.

Bestandteil der Nachhaltigkeitsstrategie

Die Mitgliedschaft ergänzt das Profil Bonns als Fair Trade Town und Stadt der Nachhaltigkeit. Sie ist ebenso wie die Förderung des Ökolandbaus Bestandteil der Nachhaltigkeitsstrategie der Stadt Bonn. Mit der Strategie, die der Rat kürzlich beschlossen hat, engagiert sich Bonn für die Umsetzung der 17 nachhaltigen Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals, kurz: SDGs) der Vereinten Nationen. Weitere Informationen gibt es unter  www.bonn.de/nachhaltigkeitsstrategie.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Valeska Zepp
  • www.biostaedte.de
  • Bundesstadt Bonn
  • Bundesstadt Bonn
  • Melanie Kirch-Mechtel
  • stockpics/Fotolia.com

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ...