Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Vortrag in der VHS: Russland nach der Fußballweltmeisterschaft

BN - Es war die teuerste Weltmeisterschaft, die es je gab. Umgerechnet rund 12,2 Milliarden Euro soll Russland in die elf WM-Städte investiert haben. Eine von ihnen ist Kaliningrad, ehemals Königsberg.

Die Bild-Journalistin Janne Neuman gibt in ihrem Vortrag am Donnerstag, 14. März 2019, um 18 Uhr in der VHS, Mülheimer Platz 1, eine Bestandsaufnahme der aktuellen Situation, wie sie sich ein Jahr später dort darstellt. Der Eintritt kostet sieben Euro.

Kaliningrad hat von dem gigantischen Modernisierungsprogramm profitiert: Das teuerste Bauwerk ist das auf der sumpfigen Oktoberinsel gebaute neue Stadion mit 35.000 überdachten Sitzplätzen. Zum neuen Erscheinungsbild gehören auch der aufwendig modernisierte Flughafen und vier neue Hotels mit internationalem Flair in bester Lage. Auch das deutsche Erbe wird von den Kaliningradern gepflegt.

Restaurierte preußische Bauten und Denkmäler begleiten den Besucher auf seinem Weg durch die Stadt und wo historische Bausubstanz im Stadtbild fehlt, verwandelt man Chruschtschov-Wohnblocks in bunte Stadthäuser im Hansastil. Königsberg/Kaliningrad ist heute eine russische Stadt, die durch die WM 2018 viele neue "Fans" in aller Welt gefunden hat, und dies nicht nur unter Fußballanhängern.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • MMP Event GmbH
  • Foto : Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
  • www.dsphoto.it/IPC
  • Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
  • Cocoondance Bonn
  • Erika Santelices/Fairtrade International

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...