Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

In der VHS: Vortrag zur Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung

BN - In medizinischen Notfällen tragen Angehörige große Verantwortung. Sollen lebensverlängernde Maßnahmen getroffen werden oder hat der Todkranke diese per Patientenverfügung verweigert? Eine Einführung in die gesetzlichen Bestimmungen zur Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung gibt es am Mittwoch, 13. März 2019, um 18 Uhr in der Volkshochschule in Bad Godesberg, Am Michaelshof 2.

Die Rechtsanwälte Frank Hünker und Michael Beschorner klären in einer eineinhalbstündigen Info-Veranstaltung darüber auf, was eine Patientenverfügung festlegt und wie bindend die Regelung für Ärzte und Angehörige ist. Da die Verfügung wenig wirksam ist, wenn ihr niemand Geltung verschafft, wird im Anschluss die Notwendigkeit einer Vorsorgevollmacht erläutert. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung wird empfohlen. Weitere Informationen gibt es unter der Kursnummer 1950 unter  www.vhs-bonn.de.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Cynthia Rühmekorf

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...