Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Deutscher Schulpreis: Bonner Kettelerschule auf Platz 2

Die Grundschule aus Dransdorf wird in Berlin für ihre Willkommenskultur und gelebte Atmosphäre des gegenseitigen Respekts, der Akzeptanz und Freundlichkeit ausgezeichnet. Multiprofessionelle Teams betreuen die Kinder in jahrgangsgemischten und inklusiven Lernfamilien.

Der Hauptpreis geht an die Gebrüder-Grimm-Schule im nordrhein-westfälischen Hamm.  Der Hessische Kultusminister und Präsident der Kultusministerkonferenz, Prof. Dr. R. Alexander Lorz, überreichte die Preise am heutigen Mittwoch im ewerk in Berlin und betonte dabei: „Der Deutsche Schulpreis ehrt Schulen, bei denen ein gut durchdachtes Schulkonzept auf hochmotivierte Lehrkräfte trifft. Da ist es kein Wunder, wenn die Begeisterung am Lernen von ganz allein auf unsere Schülerinnen und Schüler überspringt.  Die Schulen sind beeindruckende Beispiele für ein innovatives und lernfreundliches Schulklima!“

Carolin Krause, Bonner Dezernentin für Schule, Soziales und Jugend, war eine der ersten Gratulantinnen in Berlin: „Ich freue mich sehr, live dabei zu sein und direkt persönlich gratulieren zu können. Ich beglückwünsche  die Lernfamilien ganz herzlich und bin stolz darauf, eine im wahren Sinn des Wortes so ausgezeichnete Schule in Bonn zu haben. Ein zweiter Platz beim Deutschen Schulpreis ist ein toller Beweis und Belohnung dafür, mit welchem Engagement dort gearbeitet wird und wie sehr den multiprofessionellen Teams die Entwicklung und das Wohl der Kinder sowie ihren Familien am Herzen liegt.“

An der Dransdorfer Kettelerschule lernen die Mädchen und Jungen in neun so genannten Lernfamilien - heterogenen, jahrgangsgemischten und inklusiven Gruppen zu je 25 Kindern. Insgesamt besuchen 225 Schülerinnen und Schüler die Gemeinschaftsgrundschule, etwa 70 von ihnen haben einen diagnostizierten Förderbedarf. Aus der Laudation heißt es: „Es ist normal, verschieden zu sein“, das zeigt sich in der Willkommenskultur, die sich als gelebte Atmosphäre des gegenseitigen Respekts, der Akzeptanz und Freundlichkeit erschließt. Dieser Preis ist wahrhaft verdient für ein gemeinsames Lernen und Leben in jahrgangsgemischt organisierten Lernfamilien in einer Vielfalt, die ihresgleichen sucht.

Jede Schülerin und jeder Schüler wird in ihrer beziehungsweise seiner Individualität gesehen und gefördert. Eine sehr ausdifferenzierte diagnosebasierte Förderpraxis ist zu erleben. Die Beziehung zu den Lehrkräften ist äußerst freundlich und vertrauensvoll. Multiprofessionelle Teams arbeiten hervorragend zusammen. Die Eltern schätzen die achtsame Beziehungskultur und den Unterricht, der alle Kinder mitnimmt und sie ermutigt, Stärken zu entfalten.

Fünf weitere Preise in Höhe von je 25.000 Euro erhalten neben der Bonner Kettelerschule, die Alemannenschule Wutöschingen (Baden-Württemberg), die Schiller-Schule in Bochum (NRW), die Kurfürst-Moritz-Schule in Moritzburg (Sachsen) und die Deutsche Schule „Mariscal Braun“ in La Paz (Bolivien).

Der Deutsche Schulpreis

Die Robert Bosch Stiftung GmbH vergibt den Deutschen Schulpreis seit dem Jahr 2006 gemeinsam mit der Heidehof Stiftung. Er ist der bekannteste, anspruchsvollste und höchstdotierte Preis für gute Schulen im Land. Kooperationspartner sind die ARD und die ZEIT Verlagsgruppe. Seit dem Start des Programms haben sich rund 2.000 Schulen für den Preis beworben. Bei der Entscheidung über die Preisträger bewertet die Jury sechs Qualitätsbereiche: „Leistung“, „Umgang mit Vielfalt“, „Unterrichtsqualität“, „Verantwortung“, „Schulklima, Schulleben und außerschulische Partner“ und „Schule als lernende Institution“. Diese Merkmale sind inzwischen als Kennzeichen für gute Schulqualität allgemein anerkannt.

Auf Basis der umfangreichen Bewerbungsunterlagen nahm eine Jury aus Praktikern und Bildungswissenschaftlern 20 Schulen in die engere Auswahl. Sie wurden besucht und begutachtet. Dabei führten die Mitglieder der Jury Gespräche mit Schulleitung, Lehrern, Schülern und Eltern und nahmen an Unterrichtseinheiten und Projekten teil, um anschließend zu entscheiden, welche Schulen für die diesjährige Preisverleihung nominiert werden.

2012 hatte die Paul-Martini-Schule auf dem Gelände der LVR-Klinik ebenfalls einen zweiten Platz beim Deutschen Schulpreis erreicht. Im Jahr 2008 gelang dies auch die Integrierte Gesamtschule Beuel. Weitere Informationen auch unter www.deutscher-schulpreis.de.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • HighwayStarz/adobestock.com
  • sunny studio/stock.adobe.com/Fotolia.com
  • Cynthia Rühmekorf/Bundesstadt Bonn
  • Cynthia Rühmekorf/Bundesstadt Bonn
  • Regionales Bildungsbüro/Bundesstadt Bonn
  • www.pexels.com

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...