Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Drittes Global Landscape Forum in Bonn

Zum dritten Mal findet das Global Landscape Forum (GLF), das weltweit größte Treffen für integrierte Landnutzung, in Bonn statt. Am Samstag und Sonntag, 22. und 23. Juni 2019, werden mehr als 1500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus rund hundert Ländern im Maritim Hotel erwartet. Bonns OB Ashok Sridharan wird die Konferenz am Samstagmorgen mit eröffnen.

Indigene Völker, lokale Gemeinschaften, sowie Frauen und Jugendliche in ländlichen Regionen zählen zu den wichtigsten Akteuren für eine nachhaltige Umwelt. Dass ihnen entsprechende Rechte zugesichert werden, ist von entscheidender Bedeutung für die Welt, um die Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erreichen und die globale Erwärmung unter 1,5 Grad Celsius zu halten.

Indigene Völker und lokale Gemeinschaften sind nicht nur Nutznießer von Entwicklungsprojekten und Klimainterventionen. Sie müssen als Inhaber ihrer Rechte und Problemlöser anerkannt werden. Lösungen für die großen Umweltprobleme unserer Zeit müssen sozial gerecht und politisch akzeptiert sein und die langfristige Beteiligung aller relevanten Interessengruppen gewährleisten.

Das Global Landscape Forum 2019 unterstützt die Etablierung eines auf Rechten basierenden Nachhaltigkeitsansatzes, der die Rechte indigener Völker und lokaler Gemeinschaften anerkennt und schützt. Ziel ist eine neue globale Partnerschaft, die bewährte Verfahren zur Erarbeitung von Leitprinzipien für rechtsbasierte Ansätze entwickelt, die für jegliche Eingriffe in Natur und Landschaft Anwendung finden sollen.

Oberbürgermeister Sridharan, der auch Präsident des internationalen Städtenetzwerks für Nachhaltigkeit ICLEI ist, begrüßt dieses wichtige Signal. „Klima, Natur und Boden sind untrennbar miteinander, mit Menschen, aber auch mit Rechten verbunden. Das Global Landscape Forum hat die wichtige Aufgabe, diese Verbindungen aufzuzeigen und zu gemeinschaftlichem Handeln und neuen Bündnissen aufzurufen. Den Auftrag, Themen zusammenzuführen, haben auch Städte in Verantwortung für ihre Bürgerinnen und Bürger. Deshalb bin ich sehr froh, dass unsere Nachhaltigkeitsstrategie in Bonn uns nun eine systematische Agenda für Nachhaltigkeit gibt.“ Diesen Ansatz vertritt auch ICLEI: Gerechte und menschenbezogene Entwicklung ist für eine erfolgreich nachhaltige Stadtentwicklung ebenso bedeutungsvoll wie es naturbasierte Lösungen, Resilienz, Niedrigemissionen und Kreislaufwirtschaft sind.

Hintergrund Global Landscape Forum

Das GLF hat seit 2017 seinen Sitz in Bonn. Es ist ein Zusammenschluss aus Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft, Regierungen, Zivilgesellschaft und führenden Köpfen indigener Völker. Allen gemeinsam ist der Einsatz für nachhaltige Entwicklung.

Das Forum versteht sich als eine wissenschaftlich basierte, sektorenübergreifende und unabhängige Plattform für Wissensaustausch. Sein Ziel ist, die Gründung und Entwicklung von Initiativen zu unterstützen, die den Aufbau von widerstandsfähigeren, vielfältigen, angemessenen und produktiven Landschaften – seien es Wald, Landwirtschaft, Wasserwege oder Siedlungen - zum Thema haben. Darüber hinaus soll das GLF Programme für Aufforstung und Sanierung erweitern sowie innovative Ideen zum Erreichen der Nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals – SDGs) fördern und die Herausforderungen des Klimawandels lösen.

Das Global Landscapes Forum wurde im Jahr 2013 in Warschau vom Center for International Forestry Research (CIFOR), von der Weltbank und vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) gegründet. Es wird vom Bundesumweltministerium sowie vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziell unterstützt und wird auch in den kommenden Jahren jährlich in Bonn, dem Zentrum für internationale Entwicklung, stattfinden.

Weitere Informationen zum Tagungsprogramm gibt es unter https://events.globallandscapesforum.org/bonn-2019/.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Venture Three
  • Birgit Rücker/S
  • Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...