Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Engagement ermöglicht soziale und kulturelle Vielfalt

Oberbürgermeister Ashok Sridharan hat 26 Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I für ihren besonderen sozialen und gesellschaftlichen Einsatz gedankt. Im Alten Rathaus überreichte er den Mädchen und Jungen von elf Bonner Schulen Urkunden.

Zum Gruppenfoto mit den geehrten Schülerinnen und Schülern bat OB Sridharan (Mitte hinten) neben Vertreterinnen und Vertretern der jeweiligen Schulen und der Stadtverwaltung auch den zufällig anwesenden Bonner Comedian Luke Mockridge (vorne liegend).

Guten Noten sind wichtig für die Zukunftsplanung von jungen Menschen. Soziale Kompetenzen sind allerdings ebenso wichtig, denn sie halten die Gemeinschaft zusammen. Deshalb ehrte Oberbürgermeister Ashok Sridharan am Mittwoch, 3. Juli 2019, wieder Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I (Klasse 5 bis 10) im Alten Rathaus für ihren besonderen Einsatz. „Ich freue mich, dass soziale Kompetenz und ehrenamtliches Engagement bei Jugendlichen einen hohen Stellenwert haben“, sagte der Oberbürgermeister zu den 26 Mädchen und Jungen, die mit ihren Familie sowie den Schulleiterinnen und Schulleitern in den Gobelinsaal gekommen waren.

Ganz unterschiedlich sind die Bereiche, in denen sich die Schülerinnen und Schüler engagieren. Traditionell stark vertreten ist zum Beispiel der Schulsanitätsdienst. Hier ehrte der OB Robin Taschner von der Carl-Schurz-Realschule sowie vom Erzbischöflichen Clara-Fey-Gymnasium Madita Matthäi, Svea Schwennesen und Paul Walbröl. Auch von der Bertolt-Brecht-Gesamtschule war ein starkes Team des Schulsanitätsdienstes vertreten: hier bekamen Analena Lenk, Lukas Frohn, José Leandro  Mon Luna, Svenja Heß und Cheyenne Toure stellvertretend für den gesamten Schulsanitätsdienst der Gesamtschule Urkunden überreicht.

Schülerredaktion, Computer-AG und Bücherei-Team

Für ihr Engagement für die so genannte „Schulbühne“, das ist das Jahrbuch des Carl-von-Ossietzky-Gymnasiums, ehrte der Oberbürgermeister die Schwestern Lilia und Feline Schmitz. Die beiden Mädchen arbeiten sehr aktiv in der Schülerredaktion mit und bringen sich mit vielen Ideen maßgeblich für das Projekt ein.

Für das Tannenbusch-Gymnasium holte sich Mohammed Celmoun ein großes Lob des OB ab. Er hat das gesamte pädagogische Computernetzwerk der Schule mit der Computer-AG mitaufgebaut und gewartet und steht allen Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften jederzeit freundlich mit Rat und Tat zur Hilfe.

Stellvertretend für die Peru-AG am Beethoven-Gymnasium nahmen Franziska Mertens, Victoria Pedersen, Felicitas Paul und Maya Soballa die Ehrungen entgegen. 15 Schülerinnen und Schüler kümmern sich mit verschiedenen Aktionen, wie ein Peru-Tag, eine Tombola und ein Sponsorenlauf, darum, dass die Partnerschaft zur Schule in Arequipa mit Leben gefüllt wird.

Für ihren selbst erarbeiteten Workshop „Kinderrechte“ ehrte der OB Johanna Kneuper, Lina Meret Kirsche und Ares Cheikho Abdou von der Marie-Kahle-Gesamtschule. Die drei hatten eigenständig im Rahmen einer Fachtagung „Kinderrechte“ mit dem Landschaftsverband Rheinland einen Workshop für Lehrerinnen und Lehrer vorbereitet und moderiert.

Dass Lesen Freude macht, vermitteln Iveel Erdenesukh, Lara Wirtz und Lars Mühlbauer vom Bücherei-Team des Clara-Schumann-Gymnasiums. Dafür dass sie gemeinsam mit dem restlichen Team mit ihrem Engagement zur Leseförderung an der Schule beitragen, überreichte ihnen Ashok Sridharan Urkunden.

Für ihren Einsatz und Unterstützung in allen musikalischen Belangen der Schule wurde Lisa-Marie Gräf von der Margot-Barnard-Realschule geehrt. „Mit ihrem vielseitigen musikalischen Talent hat sie unzählige Schulveranstaltungen unterstützt und getragen. So manches Konzert wäre ohne sie nicht so erfolgreich gewesen“, hieß es in der Begründung.

„Engagement ist wichtig, dass eine Gesellschaft funktionieren kann“

Kevin Hofenbitzer von der Integrierten Gesamtschule Beuel bekam vom Oberbürgermeister eine Urkunde, weil er sich ehrenamtlich für die Bewohnerinnen und Bewohner des benachbarten Therapiezentrums einsetzt. Nach einem Praktikum dort entschied er,  sich weiter zu engagieren. So hilft er beim Essen, spielt Karten oder Gesellschaftsspiele und liest den Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung vor.

Für ihren Einsatz als Sporthelfer und in der Fußball-AG wurden Moritz Hartmann und Lars Boos vom Hardtberg-Gymnasium geehrt. Nach der sechsten Stunde können andere Schüler unter ihrer Aufsicht und fachkundigen Anleitung an der Fußball-AG teilnehmen und so durch die sportliche Betätigung ihren Kopf für den kommenden, anstrengenden Nachmittagsunterricht wieder frei bekommen.

„Ein solches Engagement ist keine Selbstverständlichkeit. Aber es ist wichtig, damit eine Gesellschaft funktionieren kann. Ohne ehrenamtliches Engagement wäre die soziale und kulturelle Vielfalt in unseren Städten und Gemeinden nicht denkbar“, sagte der OB und dankte allen Schülerinnen und Schülern herzlich für ihren Einsatz.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Bundesstadt Bonn
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Serge Bertasius Photography/Fotolia.com
  • Christoph Maria Profitlich
  • Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...