Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Luftreinhaltung: Stadtwerke Bonn rüsten ältere Diesel-Busse nach

BN - Der Bund fördert die Nachrüstung von 50 älteren Dieselbussen der Stadtwerke Bonn Verkehrs-GmbH mit ca. 800.000 Euro fördern. Den entsprechenden Förderbescheid des Bundesverkehrsministeriums erhält die Stadt Bonn bzw. die Stadtwerke Bonn in den kommenden Tagen.

Darüber hinaus ist die Umrüstung von 27 weiteren Dieselbussen – ohne Förderung – bereits beschlossen und wird in Kürze beauftragt. Damit kommen die Stadtwerke Bonn ihrem Ziel deutlich näher, alle älteren Dieselbusse umzurüsten und die Stickoxid-Emissionen zu senken. Die Stadt Bonn hat die Hoffnung, dass auch durch die Bus-Nachrüstung besonders positive Wirkungen am Belderberg erzielt und Fahrverbote vermieden werden können.

In Bonn drohen für die Reuterstraße und den Belderberg nach einem Gerichtsurteil vom 8. November 2018 wegen Stickstoffdioxid-Grenzwertüberschreitungen streckenbezogene Fahrverbote insbesondere für Diesel-Fahrzeuge. Während an der Reuterstraße in der Regel keine Busse unterwegs sind, verkehren viele innerstädtische Buslinien am Belderberg. Dort wird nach den letzten Berechnungen des Landes der Grenzwert knapp überschritten. Obwohl Diesel-Pkw die Hauptverursacher der Grenzwertüberschreitungen sind, ist es möglich, dass mit einer umfassenden Bus-Nachrüstung am Belderberg die Schadstoffwerte unter den Grenzwert sinken. Damit könnten Fahrverbote am Belderberg vom Tisch sein.

Nach und nach werden die Stadtwerke ihre Diesel-Busse der Euro V–Norm so mit Filtertechnik nachrüsten, dass Schadstoffwerte auf Euro VI–Niveau erreicht werden. Derzeit sind noch 77 Euro V–Busse bei den Stadtwerken im Einsatz. Insgesamt kostet die Nachrüstung pro Bus etwa 20.000 Euro. Für eine erste Tranche von 27 Bussen verzichten die SWB komplett auf eine Förderung. Dass der Bund nun die Nachrüstung von 50 weiteren Bussen zu 80 Prozent fördert, ist eine gute Nachricht.

Anja Wenmakers, Geschäftsführerin von SWB Bus und Bahn: „Die Stadtwerke Bonn leisten ihre Beitrag, die Luftqualität in Bonn zu verbessern und Fahrverbote zu vermeiden. Dafür nehmen wir entsprechend auch die finanziellen Mittel in die Hand. Derzeit gehen wir davon aus, dass wir bis Herbst 2020 nur noch mit schadstoffgeminderten Bussen fahren. Langfristig ist unser Ziel, durch die Umstellung auf E-Busse lokal komplett emissionsfrei unterwegs zu sein.“ Oberbürgermeister Ashok Sridharan: „Auf zwei wichtigen Bonner Straßen drohen Fahrverbote wegen schlechter Luft. Mit den Bus-Nachrüstungen der Stadtwerke ist es vielleicht möglich, dass der Grenzwert am Belderberg unterschritten wird. Das wäre gut, denn die Stadt Bonn will keine Fahrverbote. Die Stadt leistet ihren Beitrag zu sauberer Luft über eine Vielzahl von Maßnahmen, seien es Modellvorhaben wie Lead City oder der Bau neuer Radschnellrouten. Und Busse, die möglichst wenig Abgase erzeugen, gehören auch zu unseren Maßnahmen für saubere Luft.

Auch wenn die Stadt Fahrverbote grundsätzlich als nicht zielführend und unverhältnismäßig ansehe, so sei die Bus-Nachrüstung für das Berufungsverfahren zum Fahrverbot-Urteil sicher ein Pfund auf Seiten der Stadt, vor allem zum Belderberg. Sridharan: „Wahr bleibt aber: Wenn sich die Automobilhersteller ein Beispiel an unseren Stadtwerken nehmen und alle problematischen Diesel-Pkw nachrüsten würden, dann wären Fahrverbote wohl ziemlich sicher vermeidbar, auch auf der Reuterstraße.“ 

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadtwerke Bonn
  • Stadtwerke Bonn
  • www.pexels.com
  • www.pexels.com
  • Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
  • Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...