Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Mindestens 1,5 Meter Abstand beim Überholen von Fahrrädern

Stadt und ADFC werben mit Aufklebern auf Autos für 1,5 Meter Abstand beim Überholen

Mit einer gemeinsamen Kampagne werben die Stadt Bonn und der ADFC künftig auf allen Fahrzeugen des städtischen Fuhrparks für mehr Seitenabstand beim Überholen von Radfahrern. Am Donnerstag, 4. April 2019, beklebten Helmut Haux, Abteilungsleiter im Stadtplanungsamt, sowie ADFC-Vorsitzende Annette Quaedvlieg und ADFC-Verkehrsplanungssprecher Werner Böttcher die ersten städtischen Fahrzeuge mit entsprechenden Aufklebern.

Alle Fahrzeuge des Fuhrparks werden in Kürze mit den Aufklebern ausgestattet, die auf den Mindestabstand von 1,5 Metern beim Überholen hinweisen. "Die Stadt Bonn unterstützt die Aktion des ADFCs Bonn/Rhein-Sieg und beteiligt sich an den Kosten für die Aufkleber", sagte Helmut Haux. "Wir werben für gegenseitigen Respekt und Rücksichtnahme im Straßenverkehr."

"Vielen Autofahrern ist nicht bewusst, dass die Rechtsprechung bei Überholvorgängen im Stadtverkehr einen Abstand von mindestens 1,5 Metern für erforderlich hält", so Werner Böttcher. "Da am Straßenrand fahrende Radfahrer auch Hindernissen wie Gullis, Straßenschäden und aufgehenden Autotüren ausweichen müssen, ist ein ausreichender Abstand so wichtig." Dabei sei auch eine moderate Geschwindigkeit einzuhalten.

Für den ADFC ist Rücksichtnahme im Verkehr ein zentrales Anliegen. "Autofahrer, die nicht auch Radfahrer sind, haben oft keine Vorstellungen davon, welche Ängste und Unsicherheit ein zu enges Überholen auslösen kann", so Annette Quaedvlieg. "Gerade ältere Menschen und auch Schüler fühlen sich bedroht, wenn sie fast vom Außenspiegel eines Autos berührt werden. Auch wenn nicht immer gleich ein Unfall passiert: Die Angst vor einer Berührung ist bei vielen so groß, dass unsichere und ängstliche Radler auf den Gehweg ausweichen. Das ist zwar nicht erlaubt, aber gerade ältere Radfahrer wissen sich nicht anders zu helfen."

Deshalb ist der ADFC sehr froh, dass nach der Bonner Polizei auch die Stadt Bonn die Aufklärungskampagne für den Mindestabstand von 1,5 Metern beim Überholen unterstützt. "Es ist ein gutes Zeichen, dass künftig alle städtischen Fahrzeuge mit einem Aufkleber fahren, der auf den Mindestabstand hinweist", so Böttcher.

Die wichtigsten Fakten zum Überholen:

  • Innerorts müssen Kraftfahrzeuge mindestens 1,5 Meter Abstand zu Radfahrenden halten.
  • Schon die durch das überholende Kfz entstehenden Veränderungen der Seitenwind- und Luftdrucksituation können zu Unfällen von Radfahrenden führen.
  • Lkw und Busse müssen zwei Meter Abstand einhalten.
  • Außerorts und bei Geschwindigkeiten über 50 Kilometer pro Stunde sind zwei Meter Abstand erforderlich.
  • Auch beim Überholen von Kindern oder Eltern mit Kindern sind zwei Meter einzuhalten.
  • An Steigungen ist wegen der Pendelbewegungen von Radfahrenden ein Abstand von mindestens zwei Metern erforderlich.
  • Radfahrende sollten mindestens einen Meter Abstand zu parkenden Autos halten, um nicht durch unachtsam geöffnete Autotüren verletzt zu werden.
  • Ist eine Straße zu eng für diese Mindestabstände, ist ein Überholen nicht zulässig.
  • Auch wenn Radschutzstreifen oder Radfahrstreifen eine eigene Fahrspur suggerieren, muss hier ein ausreichender Seitenabstand eingehalten werden.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Bundesstadt Bonn
  • highwaystarz/Fotolia.com
  • Giacomo Zucca / Bundesstadt Bonn
  • Giacomo Zucca/Bundesstadt Bonn
  • Foto: Barbara Frommann/Bundesstadt Bonn
  • Bundesstadt Bonn
  • Serge Bertasius Photography/Fotolia.com

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...