Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

BERICHT AUS BONN/KULTUR - Ausblick auf das Ausstellungsjahr 2016 im Kunstmuseum Bonn

ib Bonn - Das Ausstellungsprogramm des Kunstmuseums Bonn für 2016 steht. Mit dabei sind unheimliche Innenräume von Munch bis Beckmann und eine Schau über das Porträt in der zeitgenössischen Fotografie mit Werken von Bosse, Piller, Zielony und vielen anderen.

Das Kunstmuseum präsentiert vom 28. Januar bis zum 5. Juni die erste Überblicksausstellung der Künstlerin Susanne Paesler (1963 bis 2006) im Rheinland, die gut 40 Arbeiten aus den Jahren 1991 bis 2006 umfasst. Im Anschluss wird die Ausstellung im "Schauwerk" in Sindelfingen gezeigt.

"Mit anderen Augen - das Porträt in der zeitgenössischen Fotografie" lautet der Titel einer Schau, die das Kunstmuseum Bonn vom 25. Februar bis zum 8. Mai zeigt. Es ist ein Kooperationsprojekt mit der Photographischen Sammlung der Stiftung Kultur in Köln. Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf Aspekten zeitgenössischer Porträtfotografie in Deutschland. Damit knüpft das Haus an seinen Sammlungsschwerpunkt zur deutschen Kunst an. In der umfangreichen Ausstellung werden zentrale Positionen wie Katharina Bosse, Dunja Evers, Annette Kelm, Peter Piller, Timm Rautert, Thomas Ruff, Michael Schmidt, Thomas Struth, Wolfgang Tillmans, Christoper Williams, Tobias Zielony und andere zu sehen sein.

Nach der erfolgreichen Schau "Heimsuchung" in 2013 kündigt das Kunstmuseum für 2016 die Schau "Echtzeit - Die Kunst der Langsamkeit" an mit Werken von mehr als 30 internationalen Künstlern und Künstlerinnen. In einer Welt, die zunehmend von einer umfassenden Beschleunigung der technischen und sozialen Systeme geprägt ist, sucht die Ausstellung vom 9. Juni bis zum 4. September nach Entwürfen der Langsamkeit.

Der neu konzipierte "Dorothea-von-Stetten-Kunstpreis" findet im Sommer 2016 zum 17. Mal statt und wirft einen Blick auf die junge Kunstszene der Niederlande. Die drei Finalisten sind Aimée Zito Lema, Dan Walwin und Taocheng Wang. Sie werden in einer Gruppenausstellung vom 30. Juni bis zum 25. September 2016 ihre Werke im Kunstmuseum Bonn zeigen. Der Gewinner wird am Eröffnungsabend bekanntgegeben und mit dem 10 000 Euro dotierten Preis belohnt.

Im Rahmen des Beethovenfestes Bonn 2016 zeigt das Kunstmuseum vom 11. September bis zum 23. Oktober eine Schau über Simone Forti mit dem Titel "Sound move". Die Choreographin, Tänzerin, bildende Künstlerin und Schriftstellerin gilt als eine der vielseitigsten Künstlerinnen des amerikanischen Postmodern Dance. Die Ausstellung versammelt Werke Fortis, in denen Musik und Klang eine zentrale Rolle einnehmen. Gezeigt werden Objekte, Videos, Tonaufnahmen, Fotoprojektionen, installativ-musikalische Apparaturen und Zeichnungen.

Für das Kunstmuseum Bonn entwickelt Thomas Huber acht Jahre nach seiner letzten größeren Ausstellung in Nordrhein-Westfalen ein neue Schau zu seiner systematischen Bilder-Lehre mit dem Titel "Am Horizont". Die 55 Bilder und 12 Architekturmodelle umfassende Ausstellung entfaltet sich in sieben Kapiteln, wovon vier eigens für Bonn konzipiert werden, und die restlichen drei aus Werkgruppen schöpfen, die seit 2009 entstanden sind. Die Ausstellung ist vom 29. September bis zum 8. Januar 2017 zu sehen und wandert im Anschluss in das Musée des Beaux-Arts de Rennes, Frankreich.

"Das unheimliche Heim - Innenräume von Edvard Munch bis Max Beckmann" präsentiert das Bonner Museum vom 20. Oktober bis zum 29. Januar 2017. Die Ausstellung folgt der Kunst bis in die ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts. Einer Auswahl von rund 100 Gemälden, Zeichnungen und druckgrafischen Werken von Edvard Munch, Max Beckmann, Pierre Bonnard, Edouard Vuillard, Félix Vallotton, Odilon Redon, James Ensor, Alfred Kubin, Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Otto Dix, Karl Hofer und anderen zeigt die unheimlichen Innenräume.

Weitere Ausstellungen folgen im Oktober und November mit "Ausgezeichnet - Stipendiaten der Stiftung Kunstfonds" und Anna Lea Hucht, der Preisträgerin des Bonner Kunstpreises 2015. Infos zum Jahresprogramm 2016 des Kunstmuseums Bonn gibt es unter www.kunstmuseum-bonn.de.  

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Bundesstadt Bonn
  • Kunstmuseum Bonn
  • Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
  • Norbert Schwontkowski

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...