Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Newsletter der Wirtschaftsförderung vom 27. Mai 2020

Wirtschaftsförderung unterstützt Unternehmen in der Corona-Krise

Seit Beginn der Krise beantwortet das Team der Wirtschaftsförderung über die Rufnummer 77 4000 und über die E-Mail-Adresse  wirtschaftsfoerderungbonnde alle Fragen rund um staatliche Hilfsprogramme und Unterstützungsleistungen für die gewerbliche Wirtschaft sowie Freiberufler. Darüber hinaus informiert das Team über die geltenden Allgemeinverfügungen für Handel und Gewerbe. Allein im Zeitraum vom 16.03. bis 30.04.2020 sind 454 telefonische Beratungen durchgeführt und 248 individuelle Anfragen via E-Mail beantwortet worden.

Am 16.03.2020 ist die – laufend aktualisierte - Startseite der Bonner Wirtschaftsförderung unter www.bonn.de als Informationsseite über alle Corona-Hilfen gestartet worden. Am 19.03.2020 ist eine erste E-Mail an den 12.000 Datensätze umfassenden Bonner Adresspool der Wirtschaftsförderung mit den Links zu den Corona-Hilfspaketen von Bund und Land versandt worden. Über diesen großen Datenpool wurden in der Folge weitere Info-Mails versendet, z.B. über Sonderprogramme für Kleinunternehmen oder die Soforthilfe NRW. Über das Presseamt wurden und werden zudem Pressemitteilungen an einen breiten Verteiler gerichtet. Weiterhin werden spezielle E-Mail-Verteiler an die Gewerbegemeinschaften, Marketing-Vereine und Branchencluster (zum Beispiel Hotels) genutzt, um Multiplikatoren und Unternehmen fortlaufend mit wirtschaftsrelevanten Informationen zu versorgen.

Mit der am 01.04.2020 getroffenen Dringlichkeitsentscheidung zum flexiblen Umgang mit Pacht- und Mietvergünstigungen für gewerblich genutzte städtische Flächen und Gewerbeimmobilien, konnte Unternehmen mit wenig Liquidität – wie zum Beispiel viele Start-up-Unternehmen im BonnProfits Innovations- und Gründungszentrum – schnell und unbürokratisch geholfen werden. Wirtschaftsförderin Victoria Appelbe ruft dazu auf, dass sich Unternehmen, Freiberufler und weitere wirtschaftlich aktive Personen jederzeit an die Wirtschaftsförderung wenden könnten: „Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass wir mit einer individuellen Beratung in den unterschiedlichsten Situationen weiterhelfen und als Lotse durch die Verwaltung fungieren konnten. Bitte machen Sie auch weiterhin rege Gebrauch davon!“.

NRW-Soforthilfe für Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmen

Solo-Selbstständige, Freiberufler und im Unternehmen tätige Inhaber von Einzelunternehmen und Personengesellschaften dürfen einmalig einen pauschalen Betrag für die Monate März und April von insgesamt 2.000 Euro für Lebenshaltungskosten oder einen (fiktiven) Unternehmerlohn ansetzen.

Voraussetzungen:

  • (erstmalige) Antragstellung im März oder April.
  • keine Beantragung von ALG II (Grundsicherung) für März oder April.
  • keine Beantragung der Soforthilfe für Künstlerinnen und Künstler.
  • Alle Solo-Selbstständigen sind verpflichtet, am Ende des dreimonatigen Bewilligungszeitraums eine Erklärung abzugeben. Darin legen sie dar, ob sie die NRW-Soforthilfe vollständig zur Deckung des Corona-bedingt entstandenen Liquiditätsengpasses benötigt haben. Andernfalls müssen sie zu viel erhaltene Hilfe zurückzahlen. Die nun getroffene Regelung sieht vor, dass sie bei diesem Nachweis 2.000 Euro für den Lebensunterhalt ansetzen können. Dazu erhalten alle Zuschussempfänger in NRW ein Schreiben mit einem entsprechenden Vordruck sowie einer Ausfüllanleitung.


Weitere Informationen:  https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020

Soforthilfe für Künstlerinnen und Künstler

Das am 20. März als Überbrückungshilfe angelaufene Sonderförderprogramm des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft in Höhe von 5 Millionen Euro ist inzwischen ausgeschöpft. Antragsberechtigte, die bereits einen Antrag gestellt haben, bislang aufgrund der Mittelbegrenzung auf fünf Millionen Euro jedoch nicht zum Zuge gekommen sind, erhalten unter Nachweis ihrer künstlerischen Tätigkeit (Mitgliedschaft in Künstlersozialkasse oder anderem Künstlerbund) einen finanziellen Zuschuss für ihren Lebensunterhalt in Höhe von 2.000 Euro für die Monate März und April vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft. Voraussetzung ist, dass sie im März und April keine Leistungen aus dem MKW-Programm, der NRW-Soforthilfe 2020 oder der Grundsicherung bezogen haben. Auch die Unterstützung für jene Antragssteller, deren Antrag bereits positiv beschieden wurde, wird auf pauschal 2.000 Euro erhöht. Nähere Informationen entnehmen Sie dem als Anlage beigefügten Presseartikel oder direkt aus den Internet-Seiten des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft NRW.

 https://www.mkw.nrw/presse/Soforthilfe2020

Cyber-Sicher durch die Krise

Krisenzeiten sind Zeiten der Veränderung – und damit auch für die IT-Sicherheit kritisch. Wie Sie cyber-sicher durch die Krise kommen und was in Ihrem Unternehmen aktuell noch beachtet werden sollte, wird gezeigt in einem 28-seitigen PDF zu den Themen: Grundlagen, Phishing / Spam-Mails / CEO-Fraud, Gesund im Home-Office, Sicher Lernen mit digitalen Medien, Klare Kommunikationswege, Auswahl Videokonferenz Systeme, Vergleich häufig genutzter Tools und andere Empfehlungen.

Das PDF kann kostenlos auf der Homepage des Vereins „Cyber Security Cluster Bonn“ herunterladen werden:
 https://cyber-security-cluster.eu/de/leistungen/veroeffentlichungen.html

Gerade in Krisenzeiten auf bewährte Förderinstrumente setzen!

Viele Unternehmen stehen derzeit vor ähnlichen Herausforderungen. Wie kann ich mein Unternehmen neu ausrichten, wie kann ich Homeoffice und agiles Arbeiten umsetzen und meine Mitarbeitenden dazu schulen? Digitalisierung im Betrieb: wenn nicht jetzt – wann dann?

Hier unterstützt Sie die Regionalagentur Bonn/Rhein-Sieg mit ihren Programmen zur Weiterbildungs- und Beratungsförderung - Bildungsscheck NRW, Potentialberatung NRW und unternehmensWert:Mensch (plus).

Nähere Informationen erhalten Sie auf der Website der Regionalagentur Bonn/Rhein-Sieg:
 https://www.regionalagentur.net/betriebe-beschaeftigte/

Kostenlose Webinare Für Personalverantwortliche

Haben Sie noch arbeitsrechtliche Fragen zum Home-Office? Aktuelles Know-how zum mobilen Arbeiten bietet das einstündige Webinar „Arbeitsrecht im Home-Office“ des Kompetenzzentrums Frau & Beruf am 4. Juni 2020. Am 17. Juni 2020 folgt ab 11 Uhr das Online-Seminar „Rekrutierung von Frauen: Mit Stellenanzeigen gezielt weibliche Fachkräfte gewinnen“. Darüber hinaus sind die Online-Seminare „Betriebliche Altersvorsorge“ und „Führen in Teilzeit“ geplant. Geschäftsführende und Personalverantwortliche von kleinen und mittleren Unternehmen können sich per E-Mail an  infokompetenzzentrum-frau-berufde anmelden.

Mehr unter  www.familienbewussteunternehmen.de/events/

Wie familienbewusste Betriebe mit der Herausforderung Corona umgehen

Ob ein Oster-Survival-Paket für das Home-Office oder Video-Verabredungen zur gemeinsamen Mittagspause, viele Mitglieder des Netzwerks FAMILIENBEWUSSTE UNTERNEHMEN Bonn/Rhein-Sieg lassen sich angesichts von Corona etwas einfallen für ihre Beschäftigten. Im Beitrag „Kreativ in der Krise! Wie familienbewusste Betriebe mit der Herausforderung Corona umgehen“ stellt das regionale Kompetenzzentrum Frau & Beruf exemplarisch die Ideen von zehn Unternehmen zum flexiblen Arbeiten und zur Teammotivation vor.

 https://familienbewussteunternehmen.de/news-aktuelles-aus-der-region/kreativ-in-der-krise/

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
  • Jennifer Zumbusch
  • Foto: Meike Böschemeyer/Bundesstadt Bonn
  • Giacomo Zucca/Bundesstadt Bonn

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ...