Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Jahrestag Bücherverbrennung

An die Bücherverbrennung und die Autorinnen und Autoren, deren Bücher am 10. Mai 1933 auf dem Bonner Marktplatz in Flammen aufgingen, erinnert in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie eine digitale Präsentation.

Auf dieser Seite

  1. Auszug aus „Kind aller Länder“ von Irmgard Keun
  2. „An Gott“ von Else Lasker-Schüler
  3. Auszug aus „Das Autodafé des Geistes“ von Joseph Roth
  4. „Der plötzliche Spaziergang“ von Franz Kafka
  5. Auszug aus „Das harmlose Thema“ von Hermynia von Mühlen
  6. „An die Nachgeborenen“ von Bertolt Brecht
  7. Vorwort aus „Sappho und Sokrates...“ von Magnus Hirschfeld
  8. Erich Kästner: „Kennst Du das Land, wo die Kanonen blühn“
  9. „Der Bücherfreund“ von Joachim Ringelnatz
  10. Auszug aus „Erste Rede einer Frau im Reichstag“: Marie Juchacz
  11. AStA-Vorsitzender Sander Hartkamp

„Statt einer Veranstaltung vor dem Alten Rathaus haben wir in der aktuellen Situation diesen Weg gewählt, um an die Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 zu erinnern. Virtuell setzen wir so ein Zeichen für Meinungs- und Pressefreiheit und für die Freiheit der Kunst und der Literatur“, so Oberbürgermeister Ashok Sridharan. „Ich danke allen, die sich in diesem Jahr in die Gestaltung des digitalen Erinnerns an die Bücherverbrennung eingebracht haben.“

Das virtuelle Gedenken veranstalten die Bundesstadt Bonn und die Gedenkstätte Bonn in Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Bonn, dem AStA und dem Studierendenparlament der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg Bonn.

Videostatement von Oberbürgermeister Ashok Sridharan

Um das YouTube-Video zu sehen, müssen Sie zunächst in den Datenschutz-Einstellungen YouTube freigeben.

Einstellungen öffnen

Astrid Mehmel, Leiterin der Gedenkstätte Bonn

Die Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg – DPSG – ist Kooperationspartner der Gedenkstätte Bonn in dem vom Bundesministerium für Kultur und Medien finanzierten Projekt „Gegen die Drachen unserer Zeit“.

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie können die geplanten Treffen und Workshops mit den Jugendlichen derzeit nicht stattfinden. Kurzerhand haben sich daher Leiterinnen und Leiter der Bonner DPSG, koordiniert von meinem Kollegen Cornelius Kückelhaus, gefunden, Texte und Gedichte auszuwählen und hier vorzutragen.

Ihnen sei ebenso herzlich gedankt wie dem Bonner Autor Lothar Kittstein, der zum Gedenken an die Bonner Bücherverbrennung einen Literaturbrief verfasst hat, den Sie ebenfalls hier lesen können.

Astrid Mehmel, Leiterin der Gedenkstätte Bonn

Literaturbrief von Lothar Kittstein

Das Literaturhaus Bonn hat zum Gedenken an den 10. Mai 1933 den Bonner Autor Lothar Kittstein beauftragt, einen Literaturbrief zum Thema zu schreiben. 

Video-Lesungen

Zum Starten der Videos klicken Sie bitte jeweils auf den Pfeil im Foto.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Giacomo Zucca/Bundesstadt Bonn
  • Gedenkstätte und NS-Dokumentationszentrum Bonn e.V.
  • Gedenkstätte und NS-Dokumentationszentrum Bonn e.V.
  • Gedenkstätte und NS-Dokumentationszentrum Bonn e.V.
  • Gedenkstätte und NS-Dokumentationszentrum Bonn e.V.
  • Gedenkstätte und NS-Dokumentationszentrum Bonn e.V.
  • Gedenkstätte und NS-Dokumentationszentrum Bonn e.V.
  • Gedenkstätte und NS-Dokumentationszentrum Bonn e.V.
  • Gedenkstätte und NS-Dokumentationszentrum Bonn e.V.
  • Gedenkstätte und NS-Dokumentationszentrum Bonn e.V.
  • Gedenkstätte und NS-Dokumentationszentrum Bonn e.V.
  • Gedenkstätte und NS-Dokumentationszentrum Bonn e.V.
  • Gedenkstätte und NS-Dokumentationszentrum Bonn e.V.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...