Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Impfen

Nach Schließung des Impfzentrums setzt die Bundesstadt Bonn ihre mobilen Impfungen ohne Termin weiter fort. Darüber hinaus können sich die Bürger*innen bei niedergelassenen Praxen gegen Corona impfen lassen.

Auf dieser Seite

  1. Impfungen von Kindern ab 12 Jahren
  2. Offene Impfaktionen
  3. Übersicht der Arztpraxen mit einem Impfangebot
  4. Drittimpfungen
  5. Digitaler Impfpass
  6. Hotline und Kontaktmöglichkeit zum Thema Impfen und Astrazeneca
  7. Mehrsprachige Informationen zu Corona und den Impfungen
  8. Behinderten-Gemeinschaft bietet Beratung zu Corona-Fragen an

Impfungen von Kindern ab 12 Jahren

Auch 12- bis 15-Jährige können sich in Kinder- oder Hausarztpraxen impfen lassen. Nach Vorgaben des Landes ist für die Impfung von 12- bis 15-Jährigen die Unterschrift eines Erziehungsberechtigten ausreichend.

Offene Impfaktionen

Im Impfbus werden Erst- und Zweitimpfungen angeboten.

Verimpft werden die Impfstoffe von Johnson & Johnson sowie Biontech.

Die offenen Impfaktionen sind offen für alle Menschen. Personen ab 18 Jahren können sich entweder mit dem Impfstoff von Johnson und Johnson (einmalige Impfung) oder mit Biontech impfen lassen. Personen ab 12 Jahren müssen von mindestens einem Erziehungsberechtigten begleitet werden und benötigen außerdem mindestens eine schriftliche Einwilligung eines Erziehungsberechtigten (hier finden Sie ein Muster:  rki.de (Öffnet in einem neuen Tab)). Sie werden nur mit dem Impfstoff von Biontech geimpft. In diesen Fällen findet die zweite Impfung circa vier Wochen später statt. Personen ab 16 Jahren müssen nicht in Begleitung kommen, benötigen aber ebenfalls eine schriftliche Einwilligung.

Personen, die geimpft werden möchten, werden gebeten, Personalausweis und Impfpass, wenn vorhanden, mitzubringen. Die Impfunterlagen werden vor Ort ausgefüllt.

Auch Menschen ohne Papiere können sich bei den mobilen Impfaktionen in den Stadtteilen unbürokratisch impfen lassen.

Eine Covid19-Impfung für Menschen ohne Papiere und andere Personen ohne Krankenversicherung bietet auch der ehrenamtliche Verein MediNetzBonn. Die Kontaktaufnahme ist per E-Mail an  medinetzbonnmailboxorg oder per Telefon unter 0175 5577907 möglich. Bei der offenen Sprechstunde des Vereins (montags von 17.30 bis 19 Uhr im Oscar-Romero-Haus in der Heerstraße 205 in 53111 Bonn) werden Interessierte auf die Impfliste des Vereins aufgenommen und bekommen dann in der Regel innerhalb einiger Wochen einen Impftermin.

Übersicht der Arztpraxen mit einem Impfangebot

Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein bietet unter 

eine Übersicht mit Arztpraxen, in denen gegen das Coronavirus geimpft wird.

Drittimpfungen

Auch wenn erste Auffrischimpfungen (=Drittimpfungen) in Senioreneinrichtungen bereits stattgefunden haben, sind die Drittimpfungen ab Oktober geplant; eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission steht noch aus.

Auffrischimpfungen werden Personen angeboten, die nach einer vollständigen Impfung (Abstand zur zweiten Impfung mindestens 6 Monate) möglicherweise keine ausreichende oder eine schnell nachlassende Immunantwort haben im Sinne einer gesundheitlichen Vorsorge. Zu den Personen gehören insbesondere Bewohner*innen von Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen und weiteren Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen, Personen mit einer Immunschwäche oder Immunsuppression sowie pflegebedürftige Menschen in ihrer eigenen Häuslichkeit und Menschen ab 80 Jahren. In der Regel werden diese Impfungen bei niedergelassenen Ärzten/Ärztinnen angeboten.

Geimpft wird in der Regel mit einem mRNA-Impfstoff, z.B. Biontech. Dies gilt auch für Personen, die einmal mit Johnson & Johnson immunisiert wurden oder eine Erst- und Zweitimpfung mit AstraZeneca hatten.

Digitaler Impfpass

Der digitale Impfpass kann unter Vorlage der Impfbescheinigung oder des Impfpasses auch in der Apotheke erstellt werden. Teilnehmende Apotheken sind unter  www.mein-apothekenmanager.de (Öffnet in einem neuen Tab) gelistet.

Hotline und Kontaktmöglichkeit zum Thema Impfen und Astrazeneca

Fragen zum Thema „Impfen“ werden an der Corona-Hotline 0228 7175 (Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr) sowie per E-Mail unter  fragen.impfenbonnde entgegengenommen.

Allgemeine Fragen zum Impfstoff Astrazeneca beantwortet die Hotline des NRW-Gesundheitsministeriums unter Telefon 0211 8555.

Mehrsprachige Informationen zu Corona und den Impfungen

Behinderten-Gemeinschaft bietet Beratung zu Corona-Fragen an

Die Behinderten-Gemeinschaft Bonn bietet Menschen mit Behinderung Unterstützung und Beratung zu Fragen rund um Corona an. Sie können sich montags bis donnerstags von 9 bis 15 Uhr unter der Rufnummer 0228 96699911 oder per E-Mail  sekretariatbgbonnorg an die Behinderten-Gemeinschaft wenden.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • SWB/Benjamin Westhoff

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ...