Inhalt anspringen

Judo-Weltmeister trägt sich ins Goldene Buch ein

Mit 17 Jahren erkämpfte sich Falk Petersilka 2015 den U-18-Judo-Weltmeistertitel. Diese außergewöhnliche Leistung würdigte seine Heimatstadt Bonn mit dem Eintrag ins Goldene Buch.

17 Jahre jung war Judo-Weltmeister Falk Petersilka, als er sich 2015 ins Goldene Buch eintrug.

Der Bonner Judoka Falk Petersilka hat sich am Donnerstag, 1. Oktober 2015, ins Goldene Buch der Stadt Bonn eingetragen. Anfang August erkämpfte er bei den U-18-Judo-Weltmeisterschaften in Sarajevo den Titel in der Klasse bis 81 Kilogramm. Um diese außergewöhnliche Leistung zu würdigen, hatte Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch den jungen Sportler dazu eingeladen, sich „in einer der prominentesten Unterschriftensammlungen Deutschlands“ zu verewigen.

Bei der Zeremonie im Alten Rathaus hob Nimptsch besonders die „Disziplin, Zielstrebigkeit und den enormen Leistungswillen“ Petersilkas „auf dem anstrengenden Weg zum Weltmeistertitel“ hervor. Der 17-jährige Judoka ist seit seinem sechsten Lebensjahr Mitglied im 1. Godesberger Judo Club. Nach zahlreichen Titeln und guten Platzierungen bei nationalen und internationalen Wettkämpfen wurde er erst Anfang dieses Jahres für die Nationalmannschaft nominiert. Bei der WM in Sarajevo wurde er mit fünf Siegen in fünf Kämpfen Weltmeister und steht seitdem auch an der Spitze der U18-Weltrangliste.

Dieser Erfolg sei nicht nur Nachweis der erfolgreichen Arbeit seines Vereins im Leistungssport, sondern auch für die Sportstadt Bonn von großer Bedeutung, sagte der Oberbürgermeister. „Mit Ihren Erfolgen tragen Sie zum Renommee Bonns bei und machen deutlich, dass neben vielen anderen Bereichen, wie Internationalität, Wissenschaft und Kultur, auch der Sport in Bonn eine Heimat hat“, so der OB.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
  • Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
  • Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
  • Foto : Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
  • Foto : Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...