Inhalt anspringen

Etliche tausend Besucher beim Demokratie-Fest

Nationalhymne, Jazz und Makeda, Marktstände und Themeninseln, Slams und Diskussionen: Bonn feierte am Samstag, 18. Mai 2019, den 70. Jahrestag der Verkündung des Grundgesetzes mit einem Demokratie-Fest auf dem Markt vor dem Alten Rathaus.

Unter dem Motto „Freiheit.Demokratie.Feiern.Bonn“ hatte Oberbürgermeister Ashok Sridharan die Bonnerinnen und Bonn eingeladen, sich informativ und unterhaltsam mit der deutschen Verfassung zu  beschäftigen, und etliche Tausend kamen. Durch die Zusammenarbeit mit dem Jazzfest, das zum Open-Air-Konzert eingeladen hatte, erwartete die Besucherinnen und Besucher ein buntes Programm.

„Niemand muss das Grundgesetz auswendig können, aber alle sollten sich der darin verdichteten Werte bewusst sein und sie zu schätzen wissen“, sagte Oberbürgermeister Ashok Sridharan.

Der stellvertretende Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, Joachim Stamp, schlug bei der Eröffnung den Bogen zu Europa: „Das Grundgesetz hat uns eine stabile, wehrhafte Demokratie gebracht. In schwierigen Zeiten ist es ein wichtiger Anker und bietet Orientierung und Identifikation. Aber das ist kein Selbstläufer – Demokratie braucht begeisterte Demokraten. Das gilt auch für die europäische Idee, die ebenso für Frieden und Freiheit steht. Deshalb rufe ich alle EU-Bürgerinnen und –Bürger auf, ihre Stimme bei der Europawahl zu nutzen und am 26. Mai wählen zu gehen.“

Bundespräsident a.D. Christian Wulff nannte das Grundgesetz „das größte Geschenk, das sich die Deutschen gemacht haben“. Über die ersten Jahrzehnte der Bundesrepublik sagte er: „Bonn war großartig für dieses Land.“ Mit Blick auf die Demokratie in unserer Zeit sagte er: „Es kommt auf jeden von uns an.“

Abwechslungsreiches Programm auf dem Markt

Ein abwechslungsreiches Programm auf der großen Bühne am Obelisken, Unterhaltsames auf der kleinen Aktionsfläche, Neues und Informatives und vieles zum Mitmachen auf den Erlebnisinseln – alle sollten sich angesprochen fühlen, sich mit dem Grundgesetz und seiner Bedeutung für unseren Staat und unser aller Leben zu beschäftigen. Gleich mehrere Anbieter testeten mit einem Quiz das Wissen der Gäste, eine Wissensrallye führte sogar durch die gesamte Präsentation und lockte mit kleinen Gewinnen.

Die Bundesregierung war dabei ebenso mit einem Stand vertreten wie der Bonner General-Anzeiger, die Deutsche Post DHL Group, der Cyber Security Cluster mit u.a. Telekom, Fraunhofer-Gesellschaft, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Kommando CIR der Bundeswehr und der Universität Bonn. Weitere Mitwirkende waren politische Stiftungen, die EU-Kommission, die Beethoven-Jubiläums-GmbH und die Bundesstadt Bonn, die sich alle unter Begriffen wie Freiheit, Demokratie, Persönlichkeitsrechte und Gleichheit wiederfanden.

Open-Air-Konzert des Jazzfestes

Ein Glücksfall war aus Sicht der städtischen Organisatoren, dass das Jazzfest Bonn an diesem Tag erstmals ein Open-Air-Konzert auf dem Markt veranstaltete. Denn auch das inzwischen international bekannte Festival feiert Geburtstag: Zum zehnten Mal gastieren Weltklasse-Künstler und nationale Stars in Doppelkonzerten mit jungen Nachwuchsmusikern und regionalen Jazz-Größen in der Stadt.

Talks, Slams und die „Ode an die Freude“

Bei verschiedenen Talk-Runden ging es u.a. um die Frage „Ist das Grundgesetz auch nach 70 Jahren noch in guter Verfassung?“ oder um Artikel 5 des Grundgesetzes und damit um Meinungs- und Pressefreiheit. Schließlich befassten sich Experten mit dem Grundgesetz in Zeiten der Digitalisierung und erläuterten verblüffende Erkenntnisse, wie die heutigen technischen Möglichkeiten die Grundrechte herausfordern.

Mit einem offenen Singen und der „Ode an die Freude“ waren alle Besucherinnen und Besucher um 18 Uhr noch einmal zum Mitmachen eingeladen, ehe anschließend Makeda, bekannt aus dem Vorentscheid für den Eurovision Song Contest, mit ihrer Soulstimme von Liebe, Leidenschaft und Leben sang. Auf dem Bonner Markt trat sie in einer einzigartigen Kooperation mit Richard Münchhoff & Friends auf.

Mülltonnen-Percussion und Kinderbereich

Auf einer kleineren Fläche gab es parallel zum Programm auf der großen Bühne immer wieder kleine Einlagen, die sich vor allem an die jungen Besucherinnen und Besucher  richteten: Die Groove-Onkels mit ihrer virtuosen Mülltonnen-Percussion traten ebenso mehrfach auf wie das Bauchladen-Theater, bei dem sich aus einem einzigen Alltagsgegenstand eine ganze Welt der Geschichten auftat. Und ein eigener Kinderbereich kümmerte sich um die Kleinen, während die Eltern die Präsentationen erlebten.

Bonner Demokratie-Fest

Einladung der Oberbürgermeister von Karlsruhe und Bonn

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!
Wenn die Bundesrepublik am 23. Mai den 70. Jahrestag des Inkrafttretens des Grundgesetzes feiert, haben zwei Städte besonderen Anlass, diese Erfolgsgeschichte zu würdigen: Bonn und Karlsruhe.

1948/49 haben 65 „Mütter und Väter des Grundgesetzes“, also die Mitglieder des Parlamentarischen Rats, in Bonn die 146 Artikel der Verfassung erarbeitet; am 23. Mai 1949 trat das Grundgesetz in Kraft. Dies war zugleich die Geburtsstunde der Bundesrepublik Deutschland, der das Grundgesetz den Weg zurück in die Völkergemeinschaft ebnete und die bisher stabilste Demokratie auf deutschem Boden schuf.

Dass wir auch 70 Jahre danach in einem freiheitlichen, friedlichen, demokratischen Staat leben, sichert uns das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. 1951 gegründet, wacht es über die Einhaltung des Grundgesetzes und gewährleistet unsere grundlegenden Freiheits- und Gleichheitsrechte. Innerhalb dieses verfassungsrechtlichen Rahmens kann sich unsere Gesellschaft entfalten.

Von Beginn an war die enge Einbindung der Bundesrepublik in die europäische Staatengemeinschaft das erklärte Ziel – und der Wille, „in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen“, im Grundgesetz fest verankert. Auf der Basis unserer Verfassung haben wir die Entwicklung der Europäischen Union, ihrer demokratischen Werte und politischen Kultur als auch ihren gesellschaftlichen Wandel mitgeprägt. Darauf sind wir stolz – und gemeinsam mit unseren europäischen Nachbarn wollen wir die Zukunft Europas weiter gestalten.

Als Stadtoberhäupter der beiden „Verfassungsstädte“ laden wir unsere Bürgerinnen und Bürger sehr herzlich ein, mit uns zu feiern: in Bonn am 18. Mai beim Demokratie-Fest „Freiheit.Demokratie.Feiern.Bonn“ auf dem Markt; in Karlsruhe vom 22. bis 25. Mai beim „VerfassungsFEST“ am Schloss.

Feiern Sie mit uns, informieren Sie sich über unser Grundgesetz, kommen Sie mit uns, unseren Gästen und miteinander ins Gespräch – um sich immer wieder der großen Werte und Errungenschaften zu vergewissern, die uns das Grundgesetz garantiert – in Deutschland, in der Mitte Europas.

Dr. Frank Mentrup                                          Ashok Sridharan
Oberbürgermeister                                          Oberbürgermeister
Stadt Karlsruhe                                            Bundesstadt Bonn
Präsident
Rat der Gemeinden und Regionen Europas –
Deutsche Sektion

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Bundesstadt Bonn
  • Regina Spitz/Bundesstadt Bonn
  • Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
  • Stadtarchiv Bonn
  • Trio Service GmbH
  • Bundesstadt Bonn/Stadt Karlsruhe

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...