Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Ernst-Moritz-Arndt-Garten.

Das schmucke Ernst-Moritz-Arndt-Haus, 1819 begonnen, ist die älteste der frühen klassizistischen Rheinvillen. 1818 erwarb der Dichter zwei Weingärten auf einer Anhöhe direkt am Rhein. Damals galt er als Sonderling, denn es war nicht üblich, außerhalb der Stadtmauern zu bauen. Doch manch einer folgte seinem Beispiel...

Das Ernst-Moritz-Arndt-Haus an der Adenauerallee gehört zum Stadtmuseum Bonn.

Für Arndt war Bonn die Wahlheimat am Rhein. Sein Haus baute der Architekt Friedrich Waesemann, Landbaumeister in Köln. Zur Jahreswende 1819/20 zog die Arndt´sche Familie in den schlichten Rechteckbau.

Arndt nannte sein Haus nach einem kleinen Waldstück "Lülo" auf der Insel Rügen als Erinnerung an seine Kindheit. An seine Schwester schrieb er am 26. September 1818: "Ich sehne mich ins Freie hinaus (…) Der Fleck ist übrigens jetzt Weinberg und hat den herrlichen Glanz des Siebengebirges mit seiner Waldkette und seinen Burgen und die stolzen Trümmer der alten Burg Godesberg gerade vor sich."

Service-Informationen

  • öffentliche Parkplätze an der Rheinpromenade vorhanden
  • Hauptbereiche sind rollstuhlgerecht
  • Hunde sind angeleint erlaubt
  • kein WC
Ernst-Moritz-Arndt-Garten

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Giacomo Zucca/Bundesstadt Bonn
  • Stadtmuseum Bonn
  • Giacomo Zucca/Bundesstadt Bonn
  • Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
  • StadtMuseum Bonn

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...