Bonn - Die Stadt

 

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Sprache und Service | Inhaltsbereich | Hauptnavigation | Hilfe | Suche | Seite drucken, Seite weiterempfehlen | spezielle Seitenfunktionen

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:

Zusätzlichen Service erhalten Sie über diese Tastenkombinationen:

Aktuelles Datum

30. August 2016



Hauptnavigation



Inhaltsbereich

 

Der Jahreswirtschaftsbericht 2015 liegt vor


 

Dynamisches und qualitätsvolles Wachstum der Wirtschaft in Bonn

Der Jahreswirtschaftsbericht 2015, den Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch und Wirtschaftsförderin Victoria Appelbe vorstellten, bestätigt eine deutliche Zunahme etwa bei der Schaffung von Arbeitsplätzen und positive Trends am Tourismus- und Konferenzstandort. Mit der Eröffnung des WorldCCBonn wird die ausgeprägte Zukunftsfähigkeit der Stadt mit modernen, wettbewerbsfähigen Strukturen und hervorragenden wirtschaftlichen Standortbedingungen weiter nach vorne gebracht.

Den vollständigen Jahreswirtschaftsbericht 2015 fnden Sie hier als PDF-Broschüre:

Jahreswirtschaftsbericht_2015 [PDF, 7173 KB]
Datei: http://www.bonn.de/wirtschaft_wissenschaft_internationales/w irtschaftsfoerderung_bonn/daten_und_fakten/15768/index.html? lang=de&download=M3wBUQCu%2F8ulmKDu36WenojQ1NTTjaXZnqWfVpzLhmfhnapmm c7Zi6rZnqCkkIR4fH2BbKbXrZ2lhtTN34al3p6YrY7P1oah162apo3X1cjYh 2%2BhoJRn6w%3D%3D

Dokument vorlesen

"Das vergangene Jahr war ein gutes Jahr für die Stadt Bonn" stellte Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch fest: "Am Wirtschaftsstandort wird investiert, die Beschäftigtenzahlen steigen - wie im Durchschnitt der letzten fünf Jahre - um etwa 2 600 Arbeitsplätze und haben mit 163 700 wieder einen neuen Höchststand erreicht. Auch der Tourismus- und Konferenzstandort hat sich sehr dynamisch entwickelt, die Übernachtungszahlen sind um 6,3% angestiegen und waren mit etwa 1,5 Millionen noch nie so hoch." Wirtschaftsförderin Victoria Appelbe erläuterte die Aktivitäten der Wirtschaftsförderung: "Die Bonner Wirtschaftsförderung hat im Jahr 2014 die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes gestärkt und zahlreiche Investitionsmaßnahmen erfolgreich begleitet. So haben die Beraterinnen und Berater in unserem Service Center Wirtschaft insgesamt 763 Anliegen und Vorhaben von und für Unternehmen betreut."


Informationen zum Jahreswirtschaftsbericht 2015

Wachsende Stadt Bonn mit großen Zukunftspotenzialen
Internationale Ausrichtung, wettbewerbsfähige und stabile Unternehmensstrukturen
Serviceleistungen der Wirtschaftsförderung stark nachgefragt
Regionale Kooperationen und Bonn als "Zukunftsstadt"
Fazit

Wachsende Stadt Bonn mit großen Zukunftspotenzialen

Die Bundesagentur für Arbeit hat am 30. Juni 2014 mit 163 663 Beschäftigten einen neuen Höchststand der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung in Bonn registriert. Gegenüber Juni 2013 haben die Beschäftigtenzahlen um +1,6% oder absolut um 2 556 zugenommen. Dabei konnten nicht nur die Beschäftigten im Bonner Dienstleistungssektor um plus 2 015 Beschäftigte gesteigert werden, sondern das Produzierende Gewerbe hat ebenfalls ein Wachstum in Höhe von 4,1% beziehungsweise um 549 Beschäftigte verzeichnen können.

Auch die Einwohnerzahlen sind gewachsen: Nach der Fortschreibung der Zensusergebnisse liegt die amtliche Einwohnerzahl am 30. Juni 2014 bei 312 207. Gegenüber Ende 2013 mit 311 287 Einwohnern, ist die Bevölkerung demnach um 920 beziehungsweise um 0,3% im ersten Halbjahr 2014 angewachsen. Nach der Bevölkerungsprognose des Statistischen Landesamtes IT.NRW, wird Bonn bis 2040 auf 348 900 Einwohner anwachsen, das entspricht einer Zunahme von absolut 37 600 Personen beziehungsweise prozentual +12,1%. Damit gehört Bonn - neben Köln, Münster und Düsseldorf - zu den wachstumsstärksten kreisfreien Städten und Kreisen mit zweistelligen Zuwachsraten in NRW.

Die ausgewerteten Städterankings des Jahres 2014 zeigten für Bonn weiterhin gute Perspektiven auf, so konnte sich Bonn bei vier von fünf Rankings unter den besten 20% aller untersuchten Städte und Regionen platzieren. Insbesondere Rankings zum Immobilienstandort zeigen einen Wettbewerbsvorteil für die Stadt Bonn auf. Dies wurde im Jahr 2014 auch in der Vermietungsleistung deutlich, wobei mit 88 900 qm vermieteter Bürofläche gegenüber dem Vorjahr ein Plus von absolut 15 300 qm realisiert werden konnte.

Mit der Eröffnung des Hauptgebäudes des World Conference Center Bonn im Juni 2015 ist der europaweit modernste Treffpunkt für Konferenzen und Tagungen für bis zu 7 000 Teilnehmer entstanden. Mit dem World CC Bonn wird der internationale Standort Bonn gestärkt und der letzte Baustein des sogenannten "5-Säulen-Konzeptes" im Rahmen des Bonn/Berlin-Ausgleichs umgesetzt. Mit den neuen Konferenzmöglichkeiten und einer Erweiterung des Hotelangebotes in den letzten Jahren ist Bonn gut aufgestellt, um im Wettbewerb um Konferenzen und Tagungen bestehen zu können.

Auch im Tourismus und bei den Übernachtungen konnte in Bonn ein erfolgreiches Jahr 2014 registriert werden: Mit circa 1,5 Millionen Übernachtungen konnte ein weiteres Rekordergebnis in der Beherbergungsstatistik festgestellt werden. Im Vergleich zum Vorjahr ergibt sich in Bonn eine prozentuale Steigerung in Höhe von 6,3% beziehungsweise ein Plus an Übernachtungen von absolut 88 270. Im gleichen Zeitraum sind die Übernachtungszahlen in NRW insgesamt lediglich um 3,9% gestiegen.

Internationale Ausrichtung, wettbewerbsfähige und stabile Unternehmensstrukturen

Etwa 91,4% aller Beschäftigten in Bonn sind Mitte 2014 im Dienstleistungssektor tätig, damit ist Bonn bundesweit einer der am stärksten ausgeprägten Dienstleistungsstandorte. Die größten absoluten Zuwächse nach Branchen konnte auf Jahressicht der Bereich der Öffentlichen und privaten Dienstleistungen (ohne Öffentliche Verwaltung) mit 942 Beschäftigten (+1,8%), die Branche der IuK-Dienstleistungen mit 772 (+5,6%) sowie das Verarbeitende Gewerbe mit 381 Beschäftigten (+4,1%) erzielen.

Ein wichtiger Indikator für die Zukunftsfähigkeit ist die Qualifikation der Arbeitskräfte am Arbeitsort Bonn. Demnach sind im Jahr 2014 insgesamt 25,3% der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Bonn als Akademiker zu bezeichnen. Das ist in NRW der Spitzenwert und im bundesweiten Vergleich mit allen kreisfreien Städten und Kreisen, liegt Bonn auf Platz acht, lediglich Erlangen, Jena, München, München (Landkreis), Darmstadt, Stuttgart und Dresden konnten hier noch besser abschneiden.

Der Wandel Bonns zum Standort national und international bedeutender Unternehmen zeigt sich beispielsweise bei einer Analyse der Marktkapitalisierung der Unternehmen, die im DAX gelistet sind und die ihren Sitz in Bonn haben. Im Mai 2015 kamen die Konzerne Deutsche Telekom und Deutsche Post DHL zusammen auf über 111 Mrd. Euro, das bedeutet bundesweit Platz zwei. Dabei lag Bonn bereits im Jahr 2005 auf dem zweiten Platz und konnte sich über zehn Jahre stabil auf den vorderen Plätzen halten.

Unternehmensgründungen sind von großer Bedeutung für die wirtschaftliche Dynamik und die Erneuerung der kommunalen Wissensbasis. Während die gewerblichen Gründungen - wie auch in NRW insgesamt - in Bonn rückläufig sind (-6,5%), hat das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) die besondere Bedeutung der freiberuflichen Gründungen in Bonn herausgestellt. In der IfM-Studie "Freiberufliche Existenzgründungen in Deutschland und seinen Regionen im Jahr 2014" wird Bonn mit 48,6 Gründungen je 10 000 Einwohner im erwerbsfähigen Alter die größte Gründungsintensität bei den freiberuflichen Gründungen im Städtewettbewerb bescheinigt.

Serviceleistungen der Wirtschaftsförderung stark nachgefragt

Unternehmen haben die Dienstleistungen des Service Center Wirtschaft der Wirtschaftsförderung im Jahr 2014 noch stärker als im Vorjahr in Anspruch genommen. Bei den 763 begleiteten Unternehmensvorhaben handelte es sich um 191 Ansiedlungs- bzw. Investitionsvorhaben, 244 Anliegen von Bestandsunternehmen und 328 Existenzgründungsvorhaben. Die Wirtschaftsförderung unterstützt beispielsweise die POCO Einrichtungsmärkte bei der Ansiedlung eines neuen Markts im Gewerbegebiet Buschdorf, in dem 70 neue Arbeitsplätze entstehen sollen. Zu den beratenen Gründungen gehört die Distribusion Technologies GmbH, die 2012 ins BonnProfits Innovations- und Gründungszentrum der Stadt einzog. Rasch hat sich das Unternehmen zu dem führenden Vertriebssystem für Fernbusreisen mit heute 18 Beschäftigten entwickelt und hat heute seinen Sitz in Dottendorf. Auch die Bonn-Information, das touristische Servicezentrum der Stadt, verzeichnete einen Anstieg der vermittelten Stadtführungen auf über 54 000 Gäste.

Darüber hinaus war das Team der Wirtschaftsförderung in zahlreichen anderen Schwerpunktthemen aktiv, unter anderem bei der Innovationsförderung, beim internationalen Standortmarketing, im Bündnis für Fachkräfte, beim Ausbau des innerstädtischen Einzelhandels mit den Themen "Viktoriakarree" und "Bahnhofsnordfeld" oder der Intensivierung des Tourismus- und Kongressstandortmarketings im regionalen Verbund.

Zurück zum Seitenanfang

Regionale Kooperationen und Bonn als "Zukunftsstadt"

Im Rahmen der Standortentwicklung hat die Bedeutung überregionaler Kooperationen zugenommen. So wurde die Zusammenarbeit mit dem Verein Region Köln/Bonn intensiviert und bei der Bildung der "Metropolregion Rheinland" hat die Stadt Bonn die Leitung für das Arbeitsfeld Standortmarketing übernommen. Aufgrund des weiterhin starken Wachstumsdrucks in Bonn und der Nachfrage nach Flächen zur gewerblichen Entwicklung, aber auch als Wohnbauland, haben zudem die Kooperationen in der Region Bonn/Rhein-Sieg deutlich zugenommen.

Wie sieht die Zukunft von Bonn aus? Um diese Frage geht es im Wettbewerb "Zukunftsstadt" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Bonn ist mit dem Beitrag "Von der ehemaligen Hauptstadt zur nachhaltigen und zukunftsfähigen Bundesstadt Bonn 2030+" beteiligt. Dabei soll in einem Bürgerforum auch das von der Stadtverwaltung vorgelegte Konzept "Zukunft Bonn" und die aus der Bürgergesellschaft vorgelegte Konzeption "Bonn 2025" diskutiert werden. Ziel ist es, ein neues Leitbild für die Bundesstadt Bonn zu entwickeln. Die Wirtschaftsförderung hat die Projektleitung für den Bonner Beitrag zum BMBF-Wettbewerb übernommen.

Fazit

Zusammenfassend stellten Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch und Wirtschaftsförderin Victoria Appelbe fest: "Wir können weiterhin sehr positiv in die Zukunft schauen, die Ergebnisse im Projekt "Zukunftsstadt" sollen zu einem neuen Leitbild für die Stadt Bonn führen. Es ist davon auszugehen, dass Bonn auch weiter qualitätsvoll und nachhaltig wachsen wird. Dabei wird die Haushaltskonsolidierung, die zukünftige Organisation Bonns als Bundesstadt (Stichpunkt "Berlin/Bonn-Gesetz") und die Positionierung Bonns in der Region bzw. der Metropolregion Rheinland eine besondere Rolle spielen."

Zurück zum Seitenanfang

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner
URL: http://www.bonn.de/rat_verwaltung_buergerdienste/buergerdien ste_online/buergerservice_a_z/01799/index.html?lang=de

Letzte Aktualisierung: 11. September 2015




 


 

© 2003 - 2016 Stadt Bonn  Impressum

Seite drucken, Seite weiterempfehlen



zurück zur Sprungnavigation