Bonn - Die Stadt

 

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Sprache und Service | Inhaltsbereich | Hauptnavigation | Hilfe | Suche | Seite drucken, Seite weiterempfehlen | spezielle Seitenfunktionen

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:

Zusätzlichen Service erhalten Sie über diese Tastenkombinationen:

Aktuelles Datum

30. Juni 2016



Hauptnavigation



Inhaltsbereich

 

Universität der Vereinten Nationen
Institut für Umwelt und menschliche Sicherheit (UNU-EHS)


 

United Nations University Institute for Environment and Human Security -UNU-EHS

UNU-EHS, gegründet 2003, befasst sich mit Risiko- und Verwundbarkeitsaspekten menschlicher Sicherheit und den Konsequenzen komplexer Naturgefahren und des globalen Wandels. UNU-EHS geht davon aus, dass durch Aufklärung, Anpassung und angemessene Maßnahmen die menschliche Sicherheit erhöht werden kann. Die Forschung von UNU-EHS soll daher das Verständnis von Ursache-Wirkung-Beziehungen verbessern, um Wege zur Verwundbarkeitsreduktion für eine nachhaltige Entwicklung zu finden.

Das Institut konzentriert sich auf angewandte Forschung mit folgenden Schwerpunkten:

  • Verwundbarkeitsforschung, Resilienzanalyse, Risikomanagement und Anpassungsstrategien, die in einem gekoppelten Mensch-Umwelt-System betrachtet werden
  • Forschung in Bezug auf interne, aber auch grenzüberschreitende Migration, die durch Umweltveränderungen sowie Klimawandel verursacht werden.
    Folgende Einflussfaktoren erhalten besondere Aufmerksamkeit von UNU-EHS Wissenschaftlern: Landdegradierung, Wüstenbildung, Naturkatastrophen, von Menschen verursachte Umweltveränderungen, Klimawandel, und -schwankungen sowie Wasserknappheit und -verschmutzung.

Über das Forschungsmandat hinaus hat sich UNU-EHS auch der Lehre verschrieben. Ein gemeinsamer Master-Studiengang ("The Geography of Environmental Risks and Human Security") mit der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn ist derzeit im Aufbau begriffen; der Start ist für 2013 geplant. Der Abschluss wird gemeinsam von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und UNU-EHS verliehen werden. Des Weiteren hat sich ein Blockkurs für Doktoranden und Masterstudenten mit dem Schwerpunkt Vulnerabilitätsforschung und Katastrophenvorsorge fest im UNU-EHS Jahresprogramm etabliert. Er findet je einemal jährlich in Bonn in Kooperation mit der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn sowie am "University of the Free State Disaster Management Training and Education Centre for Africa" (DiMTEC) in Bloemfontein, Südafrika statt.

UNU-EHS wird etwa zu einem Drittel vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung (MIWF) des Landes Nordrhein-Westfalen finanziert. Zwei Drittel des Budgets bestehen aus projektgebundenen Drittmitteln. UNU-EHS führt die Projekte größtenteils mit einer Vielzahl von Partnern durch.

(Quelle: Gemeinsame Informationsstelle der UN-Organisationen in Bonn)

UN Campus
Platz der Vereinten Nationen 1
53113 Bonn

Telefon: 0228 - 81 50 21 9

E-Mail: info@ehs.unu.edu
E-Mail-Adresse: mailto:info@ehs.unu.edu

Internet: www.ehs.unu.edu
URL: http://www.ehs.unu.edu

Letzte Aktualisierung: 31. Juli 2013




 


 

© 2003 - 2016 Stadt Bonn  Impressum

Seite drucken, Seite weiterempfehlen



zurück zur Sprungnavigation