Bonn - Die Stadt

 

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Sprache und Service | Inhaltsbereich | Hauptnavigation | Hilfe | Suche | Seite drucken, Seite weiterempfehlen | spezielle Seitenfunktionen

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:

Zusätzlichen Service erhalten Sie über diese Tastenkombinationen:

Aktuelles Datum

20. Oktober 2014



Hauptnavigation



Inhaltsbereich

 

Wettbewerbsbedingungen


 

Wettbewerb Grünes und Blühendes Bonn

Kriterienkatalog für eine aussichtsreiche Wettbewerbsteilnahme:

Preisträger 2006: Heckelsgasse © Stadt Bonn
| vergrößerte Ansicht: Preisträger 2006: Heckelsgasse © Stadt Bonn
 

Kriterien für eine besonders gelungene Umsetzung der Gartenideen sind neben dem Verzicht auf chemischen Pflanzenschutz auch die standortgerechte Auswahl von Pflanzen und Bäumen, die Schaffung von Lebensräumen für Tiere, die harmonische Einbindung der Maßnahme in das nähere Umfeld und die Bereicherung für ein grünes und blühendes Stadtbild.


Eigenarten von  Pflanzen und Tieren im Garten achten:
Was zeichnet Gärten aus, die einen Preis bekommen? Es ist eine Haltung der Achtsamkeit, der Achtung vor der Eigenart der Pflanzen und Tiere, die mit den Menschen in Ihren Gärten wohnen. Achtung vor der Eigenart der Pflanzen ist ja nicht selbstverständlich, denn Pflanzen sind stumme, unbewegliche Wesen. Sie können nicht weglaufen, sie können sich gegen uns nicht wehren. Sie müssen damit zurecht kommen, was wir mit ihnen machen.

Gartenkunst arbeitet mit Raum und Zeit:
Ein schöner Garten entsteht dann, wenn Pflanzen die Gestalt entwickeln dürfen, die ihnen eigen ist und sie so angeordnet werden, dass ihre Eigenart betont wird und sie zusammen ein harmonisches Bild ergeben. Aber dieses Bild ist nicht statisch, es verändert sich, schon bei einer kurzen Betrachtung sehen wir Gräser sich im Wind wiegen, Tiere durch den Garten huschen, hören wir Vögel singen, eine Samenkapsel hörbar aufspringen. Ein schöner Garten verändert sich, überrascht mit neuen gewollten und manchmal ungewollten Bildern. Zeit wird erfahrbar.

Die Gartenkunst ist die Kunst die am intensivsten mit Raum und Zeit arbeitet. Viele Gartenbesitzer haben leider eine tiefe Abneigung gegen die Zeit: Der Rasen und die Thujahecke sollen immer gleich hoch, gleich grün sein. Hin und wieder ein Farbklecks einer Blütenpflanze, die zwar nicht das ganze Jahr, aber wenigstens doch den ganzen Sommer blühen muss. Solche Gärten wollen das Unveränderbare und scheinbar Sichere der gebauten Welt auf die Natur übertragen. Hier wird Zeit nicht zugelassen- und die Gärten wirken wie tot.

Gärten - vielfältig und dynamisch:
Etliche Wettbewerbsteilnehmer teilen der Jury -bedauernd und entschuldigend- von den Pflanzen mit, die während der Besichtigung durch die Jury leider nicht blühen. Wie langweilig, wenn zu jeder Zeit alles blühen würde. Schöne Gärten sind lebendig. Sie sehen jede Woche anders aus. Wenn Gärten vielfältig und dynamisch sind, dann erfreuen sie nicht nur die Menschen, sondern dann entstehen auch räumliche und zeitliche Nischen, in die Tiere einziehen können. Bodenorganismen ernähren sich vom vergilbenden Laub der Frühblüher, Vögel ernten Samen und Früchte, Insekten nutzen den Nektar der Blüten und überwintern in den Staudenstengeln, die als Winterschmuck im Beet stehen. Vögel finden übrigens viel gesündere Nahrung auf Flächen wo Blätter liegen bleiben dürfen und wo samentragende Stengel nicht abgeschnitten werden, als im Futterhaus. Die Lebendigkeit eines Gartens, der dynamisch ist, sich mit der Zeit verändert und so die Zeit erfahrbar macht, schafft Lebensraum für Tiere.

Einheimische Pflanzenarten ziehen einheimische Tierarten an:
Wenn Sie eine neue Pflanzenart in ihrem Garten ansiedeln wollen, dann suchen Sie eine einheimische Art aus. Mit jeder einheimischen Pflanzenart bringen Sie im Schnitt 10 Tierarten in ihren Garten. Mit einheimischen Pflanzen können Sie sich also Tiere in den Garten pflanzen, was mit Exoten nicht in diesem Maße möglich ist. Damit zieht dann eine neue Qualität an Erlebnissen und Beobachtungsmöglichkeiten in ihren Garten ein.
Nachfolgender Kriterienkatalog gibt Anhaltspunkte für eine aussichtsreiche Wettbewerbsteilnahme:

1. Kategorie Garten
  • Erkennbares Gesamtkonzept und gestalterischer Gesamteindruck (Aufteilung in verschiedene Bereiche, z.B. Nutzpflanzen, Zierpflanzen, Rasenflächen, Teich, Themenbeete, Spielflächen, Abgrenzung zueinander, Gestaltung der Übergänge, Erkennbares Farb- und Blühkonzept, Detailgestaltung)
  • Natürlichkeit und Vielfalt (möglichst umfangreiche Verwendung von einheimischen Stauden, Gehölzen und/oder alten Gartenpflanzensorten, z.B.  bei Hochstamm-Obstbäumen)
  • Angebote für Tierarten (Nisthilfen für Vögel und Wildbienen, Totholz- und Laubhaufen für Kleinsäuger und Igel, Angebot von Wasser in Form von Teichen, Teichlein und Tränken)
  • Verwendung ortstypischer Naturbaumaterialien (z.B. Materialauswahl bei einer Trockenmauer)
  • Kompostierung
  • Keine Verwendung von Herbiziden und Insektiziden
  • Nutzung von Regenwasser

Wichtig ist der Hinweis auf die Entsiegelung vorher betonierter bzw. asphaltierter Flächen mit anschließender Gestaltung als Garten oder Vorgarten .


2. Kategorie Vorgarten/Baumscheibe
  • Erkennbares Konzept
  • Möglichst vielfältige Verwendung von einheimischen Stauden und/oder alten Gartenpflanzensorten

Grundsätzlich wird das Engagement anerkannt, dass sich in der Bereitschaft eine Baumscheibe zu pflegen ausdrückt.


3. Kategorie Balkon/Terrasse
  • Erkennbares Konzept / Thema
  • Möglichst vielfältige Verwendung von einheimischen Stauden und/oder alten Gartenpflanzensorten

4. Kategorie Schulgarten
  • Einbindung der Schüler von Anfang an
  • Erkennbares Gesamtkonzept und gestalterischer Gesamteindruck (Aufteilung in verschiedene Bereiche, z.B. Nutzpflanzen, Zierpflanzen, Rasenflächen, Teich, Themenbeete, Spielflächen, Abgrenzung zueinander, Gestaltung der Übergänge, Erkennbares Farb- und Blühkonzept, Detailgestaltung)
  • Natürlichkeit und Vielfalt (möglichst umfangreiche Verwendung von einheimischen Stauden, Gehölzen)
  • Angebote für Tierarten (Nisthilfen für Vögel und Wildbienen, Totholz- und Laubhaufen für Kleinsäuger und Igel, Angebot von Wasser in Form von Teichen, Teichlein und Tränken)
  • Verwendung ortstypischer Naturbaumaterialien (z.B. Materialauswahl bei einer Trockenmauer)
  • Kompostierung
  • Keine Verwendung von Herbiziden und Insektiziden
  • Nutzung von Regenwasser
www.vobaworld.de/
URL: http://www.vobaworld.de/
Auch der Kleingartenverband ist hinsichtlich der Kleingartenanlagen beratend in den Wettbewerb eingebunden: Zur Homepage:www.bonner-kleingaertner.de/
URL: http://www.bonner-kleingaertner.de/

Letzte Aktualisierung: 11. Dezember 2008




 


 

© 2003 - 2014 Stadt Bonn  Impressum

Seite drucken, Seite weiterempfehlen



zurück zur Sprungnavigation