Bonn - Die Stadt

 

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Sprache und Service | Inhaltsbereich | Hauptnavigation | Hilfe | Suche | Seite drucken, Seite weiterempfehlen | spezielle Seitenfunktionen

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:

Zusätzlichen Service erhalten Sie über diese Tastenkombinationen:

Aktuelles Datum

16. Januar 2019



Hauptnavigation



Inhaltsbereich

 

Bebauungsplan 'Ermekeilkaserne'


 

Bebauungsplan Nr. 7721-31

Stadtbezirk Bonn, Ortsteil Südstadt, zwischen Ermekeilstraße, Bonner Talweg, Reuterstraße und Argelanderstraße

Stadtplan
Stadtplan: http://stadtplan.bonn.de/mapbender/kartenausschnitt.pl?anwen dung=Bonn.de+-+Lageplan&strasse=&hausnummer=& mitteX=2577820.175&mitteY=5621396.051& label=&kartentyp=Stadtplan& width=1004&height=748& scale=3000&marker=1& font=Verdana&fontcolor=5D93B2& fontsize=14&pagecolor=DEEBF7& navigation=2

Die Bezirksvertretung Bonn hat in ihrer Sitzung am 22. September 2015 beschlossen, die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit an der Bauleitplanung durchzuführen: Für das Gelände der Ermekeilkaserne soll ein Bebauungsplan für die Nachfolgenutzung aufgestellt werden.

Im Rahmen einer Bürgerwerkstatt konnten sich die Bürgerinnen und Bürger direkt in den Prozess der Konzeptentwicklung einbringen. Die Konzepte wurden während der Bürgerwerkstatt durch drei Planungsteams erstellt, in denen die Vorschläge der Bürgerinnen und Bürger direkt einflossen.

Ergebnisse der Bürgerwerkstatt

An der Bürgerwerkstatt haben über 200 Personen an den verschiedenen Veranstaltungen teilgenommen. Der Prozess wurde von dem Büro iku, Dortmund moderiert und begleitet. Die Verwaltung stand beratend und begleitend zur Verfügung. Planungs- und Architekturbüros setzten die Ideen und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger in erste Konzepte um. An den Veranstaltungen und vor allem in der Planungswerkstatt entwickelte sich ein intensiver Dialog und eine fruchtbare Arbeitsphase. Ergebnis sind drei städtebauliche Konzepte, die nach der Bürgerbeteiligung ausgewertet und auf einen Bebauungsplanentwurf verdichtet werden. Der Prozess und die Ergebnisse wurden dokumentiert.

Die Dokumentation sowie Infomaterial kann hier heruntergeladen werden. Die Dokumentation liegt auch als Broschüre vor und kann im Stadtplanungsamt, Stadthaus Bonn, Berliner Platz 2, 53103 Bonn, Etage 8C bezogen werden. Gerne senden wir sie auf Nachfrage auch per Post zu.

Bürgerwerkstatt Dokumentation [PDF, 3803 KB]
Datei: http://www.bonn.de/umwelt_gesundheit_planen_bauen_wohnen/sta dtplanung/staedtebau/17071/index.html?lang=de&download=M3wBUQCu%2F8ulmKDu36WenojQ1NTTjaXZnqWfVpzLhmfhnapmm c7Zi6rZnqCkkIR4gnqDbKbXrZ2lhtTN34al3p6YrY7P1oah162apo3X1cjYh 2%2BhoJRn6w%3D%3D

Dokument vorlesen

Hintergrund der Planungen

In attraktiver Lage in der Bonner Südstadt liegt das 25.000 Quadratmeter (2,5 ha) große Gelände der Ermekeilkaserne - begrenzt durch die Ermekeilstraße im Norden, die Reuterstraße im Süden, den Bonner Talweg im Osten und die Argelanderstraße im Westen. Bis zum Sommer 2013 wurde das Areal mehr als 130 Jahre lang militärisch genutzt; Ende des 19. Jahrhunderts zunächst als Kaserne für die preußische Armee, später als Verwaltungsstandort der Bundeswehr. Als Gründungsort der Bundeswehr hat die Ermekeilkaserne eine historische Bedeutung. Das Ensemble aus ehemaliger Mannschaftsunterkunft und Stabsgebäude entlang der Ermekeilstraße steht unter Denkmalschutz.

Die Stadt Bonn hat überdies beschlossen, die Ermekeilkaserne per Erstzugriffsoption zu erwerben. Seit Mai 2015 liegt dazu ein externes Wertgutachten vor. In seiner Sitzung am 4. Februar 2015 beschloss der Rat, die Bonner im Rahmen einer Bürgerwerkstatt unter Einbeziehung von Entwurfsteams an den Zukunftsplanungen für die Top-Lage zu beteiligen. Aufgrund der seit 2014 wieder deutlich ansteigenden Zahl von Flüchtlingen, die Deutschland um Asyl ersuchen, werden zurzeit Flüchtlinge in der Ermekeilkaserne untergebracht.

Die 2005 gegründete "Initiative zur zivilen Nutzung der Bonner Ermekeilkaserne e.V." (www.ermekeilkarree.de/) hat ein Nutzungskonzept erarbeitet und Ideen für temporäre Nutzungen entwickelt. Sie spricht sich dafür aus, das Gelände zu einem sozial und kulturell gemischten, Generationen übergreifenden Quartier mit vielfältigen und ökologisch nachhaltigen Nutzungen zu entwickeln. So führt sie auf der Fläche zwischen Mannschaftshaus und Stabsgebäude seit November 2013 u.a. ein Urban-Gardening-Projekt durch (www.ermekeilgarten.de). Seit Anfang 2015 erweitert ein Repair Café die Zwischennutzung des Geländes durch den Verein. Auch die Unterbringung von Flüchtlingen begleitet die Ermekeilinitiative konstruktiv.

www.ermekeilkarree.de
URL: http://www.ermekeilkarree.de/

Ermekeilstraße und -kaserne tragen ihren Namen nach der Bonner Gastronomenfamilie Ermekeil. Sie hat das Areal 1870 gekauft, um es als Bauland zu erschließen und weiter zu veräußern. So wurde die Straße in Eigenleistung mit einem Kanalanschluss sowie mit Gas- und Wasserleitungen ausgestattet. Dieses private Engagement würdigten die Stadtväter mit der Vergabe des Straßennamens. Später wurde die Familie auch Namensgeber der ursprünglich als "Infanteriekaserne" bezeichneten Militärunterkunft. Dass der Volksmund die Ermekeilkaserne auch "Ärme Kääls-Kaserne" ("Arme Kerle-Kaserne") nennt, hat mit der wahren Herkunft des Namens also nichts zu tun.

Politischer Beschluss, Informationen im Bonner Rats-Informations-System
URL: http://www2.bonn.de/bo_ris/ris_sql/agm_index.asp?e_search_1= 7721-31&e_register=2&e_content=4102&e_modus=flag_normal&e_vo lltext=No&e_caller=sum_quick_start

Ansprechpartner

Markus Walter
Tel.: 0228 - 77 36 70

markus.walter@bonn.de
E-Mail-Adresse: mailto:markus.walter@bonn.de

Zurück zum Seitenanfang

Letzte Aktualisierung: 12. Dezember 2018




 


 

© 2003 - 2019 Stadt Bonn  Impressum

Seite drucken, Seite weiterempfehlen



zurück zur Sprungnavigation