Bonn - Die Stadt

 

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Sprache und Service | Inhaltsbereich | Hauptnavigation | Hilfe | Suche | Seite drucken, Seite weiterempfehlen | spezielle Seitenfunktionen

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:

Zusätzlichen Service erhalten Sie über diese Tastenkombinationen:

Aktuelles Datum

21. September 2017



Hauptnavigation



Inhaltsbereich

 

Geschichte


 

150 Jahre Feuerwehr Bonn - ist das alt?

Das Jahr 1863 wird als das Gründungsjahr der Feuerwehr Bonn angesehen. In diesem Jahr trat die damalige "Turner-Feuerwehr" mit einer Übung auf dem Markt an die Öffentlichkeit. Die Turnvereine hatten in dieser Zeit an vielen Orten die Aufgabe übernommen, die Brandbekämpfung in festen Strukturen zu organisieren.

Die Feuerwehr Bonn feierte im Jahr 2013 ihr 150-jähriges Bestehen. Es brannte natürlich auch schon vor dem Jahr 1863. Die Brandbekämpfung war aber nicht sehr wirkungsvoll organisiert. Vor allem die Entwicklung im vorbeugenden Brandschutz hat dafür gesorgt, dass die verheerenden Brände der vergangenen Jahrhunderte heute nicht mehr passieren.


Die folgende chronologische Aufstellung gibt einen kleinen Überblick über die Entwicklung der Feuerwehr:

1672 - Die Bauordnung des Kurfürsten Max Heinrich erwähnt eine selbst aufgestellte Brandordnung und geht von bestimmten Einrichtungen zur Verhütung und Bekämpfung von Bränden aus. Außerdem wurde eine Turmwache auf St. Remigus und ein Bürgerhaus erwähnt, in dem Geräte zur Brandbekämpfung untergebracht waren.

1698 - In der Polizeiordnung von Kurfürst Josef Clemens wurde der Ausbau des Turmwachdienstes gefordert.

1730 - Von Kurfürst Clemens-August wird eine Brandordnung erlassen.

1777 - Das kurfürstliche Residenzschloss brennt in vier Tagen völlig nieder. Durch das Flugfeuer werden 13 weitere Brände ausgelöst, die viele Gebäude zerstören. Die Späte Alarmierung durch die Turmwache und die unkoordinierte und wenig leistungsfähige Brandbekämpfung sollen ursächlich gewesen sein.

1800 - Die Remigiuskirche wird durch ein Feuer zerstört. Die "Brandordnung für die Gemeinde Bonn" wird erlassen. In dieser und folgenden Brandordnungen wurde festgelegt, wer die verschiedenen "Brandspritzen" zu besetzten hatte. Acht solcher Spritzen waren im Stadtgebiet verteilt. Die letzte Brandordnung hatte schon erste Anzeichen einer Pflichtfeuerwehr und blieb bis 1877 in Kraft.

1858 - Bürgermeister Leopold Kaufmann erließ einen Aufruf an die Bürgerschaft zur Einrichtung einer Feuerwehr, wie sie in anderen Städten bereits bestand. Der Erfolg war aber gleich Null, es meldete sich niemand zum Dienst.

1862 - Die "Bonner Turner-Feuerwehr" bestand aus 60 Mann, war uniformiert und besaß eine eigene, von einer Feuerversicherung gespendete Spritze.

1863 - Die Turner-Feuerwehr tritt mit einer Übung auf dem Markt an die Öffentlichkeit. Die Feuerwehr Bonn war gegründet.

1866 - Bei zwei großen Bränden wurde offensichtlich, dass die Organisation und Stärke der Feuerwehr erhöht werden musste. Nach und nach schließen sich auch die damaligen Ortsteil-Feuerwehren in Dransdorf, Graurheindorf, Poppelsdorf, Endenich, Kessenich und Dottendorf in der Feuerwehr Bonn zusammen.

1941 - Die städtische Berufsfeuerwehr wird auf Anordnung des Kölner Regierungspräsidenten gegründet.

1969 - Nach der kommunalen Neugliederung wurden auch die Feuerwehren aus Bonn, Bad Godesberg, Beuel und Hardtberg zusammen geführt.


Letzte Aktualisierung: 10. März 2015




 


 

© 2003 - 2017 Stadt Bonn  Impressum

Seite drucken, Seite weiterempfehlen



zurück zur Sprungnavigation