Bonn - Die Stadt

 

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Sprache und Service | Inhaltsbereich | Hauptnavigation | Hilfe | Suche | Seite drucken, Seite weiterempfehlen | spezielle Seitenfunktionen

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:

Zusätzlichen Service erhalten Sie über diese Tastenkombinationen:

Aktuelles Datum

11. Dezember 2018



Hauptnavigation



Inhaltsbereich

 

Dierk Engelken: theatrum bonnensis – Zeichnungen, Mixed Media, Drucke und Malerei (5.11.2018 – 28.01.2019)


 

Dierk Engelkens stellt zum ersten Mal in der Theatergemeinde aus, ist jedoch in der Bonner Kunstszene bestens bekannt.
Geboren im Jahr 1941 im westpreußischen Elbing, nahe Danzig, das seit dem Jahr 1945 zu Polen gehört, wuchs Dierk Engelken in Hamburg und Bonn auf. Er absolvierte ein Kunststudium an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf und war von den 1970er Jahren bis zum Jahr 2001 als Dozent und Prüfer an der Pädagogischen Hochschule Rheinland und den Universitäten Bonn und Köln tätig. Zugleich leitete er an der Universität Bonn das Atelier für Bildende Kunst des Studios für Kunsterziehung.
Auch während dieser umfassenden Berufstätigkeit war Dierk Engelkens stets selbst als freier Maler und Skulpteur künstlerisch tätig, mit einem eigenen Atelier in Bonn, und präsentierte seine Werke in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland.
Sein Oeuvre aus fünf Jahrzehnten umfasst Skulpturen, Zeichnungen, Gemälde und Collagen in vielseitigen Techniken.
Neben dem künstlerischen und handwerklichen Können sind Dierk Engelkens Werke stets von starken Botschaften geprägt. Er macht auf gesellschaftliche Missstände aufmerksam – wobei er den Fokus häufig auf die Welt vor der Haustür richtet und in den letzten Jahrzehnten in der Bonner Kommunalpolitik immer wieder Anregungen fand. Oft blickt er jedoch auch weit darüber hinaus auf europäische und globale Themen, so z. B. mit seiner Bildkomposition Der Krieg fängt in den Köpfen an“, die eine Zeitschleife vom 1. Weltkrieg bis heute symbolisiert, in der der Mensch immer wieder im Kollektiv vom Frieden(swillen) abzukehren scheint. Manchmal richtet Engelken auch den Blick nach innen und zeigt Wohn- und Arbeitsszenen, z.B. aus der Bonner Südstadt, die das Lebenswerte der Bundesstadt bejahen. In der Theatergemeinde präsentiert er eine Werkauswahl mit dem Fokus auf Bonn. J.S.

Die Ausstellung kann zu den Öffnungszeiten der Geschäftsstelle besichtigt werden:?Mo-Fr 9-13, Mo/Do 16-18 Uhr.



13.11.2018 bis 28.01.2019


Theatergemeinde BONN
Bonner Talweg 10
53113 Bonn


Eintritt frei während der Öffnungszeiten der Geschäftsstelle (s.o.)


zur Website der TG BONN
URL: https://www.theatergemeinde-bonn.de/newsdetail.php?InfoNr=4717


info@tg-bonn.de
E-Mail-Adresse: mailto:info@tg-bonn.de




 


 

© 2003 - 2018 Stadt Bonn  Impressum

Seite drucken, Seite weiterempfehlen



zurück zur Sprungnavigation