Bonn - Die Stadt

 

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Sprache und Service | Inhaltsbereich | Hauptnavigation | Hilfe | Suche | Seite drucken, Seite weiterempfehlen | spezielle Seitenfunktionen

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:

Zusätzlichen Service erhalten Sie über diese Tastenkombinationen:

Aktuelles Datum

19. Oktober 2017



Hauptnavigation



Inhaltsbereich

 

Dirk Kaftan stellt sich dem Bonner Opernpublikum vor


 

Am Sonntag, 15. Oktober, feiert im Opernhaus "Penthesilea" von Othmar Schoeck in der Regie von Peter Konwitschny Premiere. Die musikalische Leitung hat Dirk Kaftan, der sich mit dieser Produktion dem Bonner Opernpublikum als neuer Generalmusikdirektor vorstellt. Beginn ist um 18 Uhr.

Seit der Uraufführung 1928 an der Dresdner Semperoper hat dieses Stück nach dem Trauerspiel von Heinrich von Kleist Dirigenten, Regisseure und Publikum immer wieder fasziniert. Die Partitur ist reich an markanten Klängen und gleichzeitig eine Herausforderung an Orchester, Chor und Solisten. Ungewöhnlich ist die Dauer - 75 Minuten ohne Pause - ungewöhnlich ist aber auch, dass das Liebespaar diesmal nicht von einer Sopranistin und einem Tenor gesungen wird, sondern von einer Mezzosopranistin (Dshamilja Kaiser) und einem Bariton (Christian Miedl). Dadurch versteht man sofort, dass es sich hier um Außenseiter handelt. Die sie umgebende Gesellschaft ist vom Autor Kleist ebenso wie vom Komponisten Schoeck als militaristisch und manipulativ gezeichnet. Die entsprechend überhitzte, oftmals explosive Sprache von Kleist wird hochdramatisch vertont und das Publikum ins Wechselbad der Gefühle mitgerissen.

Bei Homer nur angedeutet, hat die Legende vom griechischen Helden Achilles, der sich in eine Amazone verliebt, nachdem er sie tödlich verwundet hat, den jungen Dichter Heinrich von Kleist angeregt zu einem großen dramatischen Wurf über den Kampf der Geschlechter.

Bei ihm ist es nicht Achilles, der die Geliebte tötet, sondern umgekehrt Penthesilea, deren fehlgeleitete Liebesenergie in mörderischen Wahnsinn umschlägt. Schonungslos legt Kleist religiöse Propaganda-Mechanismen bloß, die sehr aktuell wirken. Tragik und Komik verschwimmen wie in unserer heutigen medialen Überflutung. In der Inszenierung von Peter Konwitschny sitzt das Publikum wie bei einem Wettkampf in der Arena und kann unmittelbar teilnehmen an dieser Auseinandersetzung über die Welt, in der wir leben.

Zur Homepage von Theater Bonn
URL: http://www.theater-bonn.de

Letzte Aktualisierung: 11. Oktober 2017




 


 

© 2003 - 2017 Stadt Bonn  Impressum

Seite drucken, Seite weiterempfehlen



zurück zur Sprungnavigation