Bonn - Die Stadt

 

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Sprache und Service | Inhaltsbereich | Hauptnavigation | Hilfe | Suche | Seite drucken, Seite weiterempfehlen | spezielle Seitenfunktionen

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:

Zusätzlichen Service erhalten Sie über diese Tastenkombinationen:

Aktuelles Datum

30. August 2014



Hauptnavigation



Inhaltsbereich

 

Villa Hammerschmidt


 

Mitte des 19. Jahrhunderts galt Bonn als "Rheinische Riviera". Attraktive Bauplätze am Rhein mit Aussicht auf die Landschaft des Rheintals und das Siebengebirge hatten Konjunktur. Zahlreiche Rheinvillen mit imposanten Gärten vorwiegend im landschaftlichen Stil wurden in dieser Zeit gebaut, so die Villa Hammerschmidt und das benachbarte Palais Schaumburg.

Bereits 1862/63 beauftragte der Kaufmann Albrecht Troost den Baumeister August Dieckhoff mit dem Bau einer Villa an dieser Stelle des Rheinufers. Leopold Koenig, der "Zuckerkönig", kaufte im Jahre 1867 das Anwesen und ließ die Villa durch Otto Penner im klassizistischen Stil ausbauen.

Villa Hammerschmidt © Stadt Bonn
| vergrößerte Ansicht: Villa Hammerschmidt © Stadt Bonn
 

Der fünf Hektar große Landschaftspark wurde 1878 durch den Hamburger Gartendirektor F.J.C. Jürgen angelegt. Dass Leopold Koenig keine Kosten scheute, belegt das Palmenhaus mit Glaskuppel - sowohl Kalt- als auch Warmhaus. Es hatte neben einem Billardsalon auch einen Muschelsaal mit einer Seitenlänge von über 40 Metern. Die Ufermauern ließ er mit einer Nibelungengrotte schmücken. 1899 ging das Anwesen in den Besitz des Geheimen Kommerzienrates Rudolf Hammerschmidt über. Auch er hatte als Zuckerfabrikant Erfolg gehabt und machte die Villa zum gesellschaftlichen Mittelpunkt von Kultur und Wirtschaft.

Nachdem die Bundesrepublik Deutschland die Villa Hammerschmidt zum Amtssitz des Bundespräsidenten bestimmt hatte, wurde 1949 Hermann Mattern damit beauftragt, die Gärten der Villa Hammerschmidt und des Palais Schaumburg zu einem Park zusammenzufassen. Er gestaltete einen offenen Landschaftspark mit freischwingenden Wegen, großzügigen Rasenflächen und breiten Sichtachsen zum Rhein. Den vorhandenen alten Baumbestand ergänzte er durch teils seltene Nadelgehölze. Die von ihm bevorzugten Kiefern und Zedern geben dem Garten noch heute einen unverwechselbaren Charakter und den zeitgenössischen Plastiken von Heiliger, Marcks und Uhlmann einen Rahmen.

Villa Hammerschmidt
Adenauerallee 135
53113 Bonn


Stadtplan
Stadtplan: http://stadtplan.bonn.de/mapbender/kartenausschnitt.pl?anwen dung=Bonn.de+-+Lageplan&strasse=Adenauerallee&hausnummer=135& label=&kartentyp=Stadtplan& width=1004&height=748& scale=3000&marker=1& font=Verdana&fontcolor=5D93B2& fontsize=14&pagecolor=DEEBF7& navigation=2
Nicht öffentlich zugänglich
Führungen buchbar bei Bonn-Information
Tel.: 0228/77 50 00

Service-Informationen
Hauptbereiche rollstuhlgerecht
Tage der offenen Tür (Infos über Bonn-Information)

Anfahrt
U-Bahn Linien 16,63,66,67 und 68 bis Haltestelle „Museum Koenig“




Grüne Freiheit - Parks und Gärten in Bonn [PDF, 79 KB]
Villa Hammerschmidt

Datei: http://www.bonn.de/tourismus_kultur_sport_freizeit/parks_und _gaerten/06804/index.html?lang=de&download=M3wBUQCu%2F8ulmKDu36WenojQ1NTTjaXZnqWfVpzLhmfhnapmm c7Zi6rZnqCkkIN4fXmCbKbXrZ2lhtTN34al3p6YrY7P1oah162apo3X1cjYh 2%2BhoJRn6w%3D%3D

Dokument vorlesen


Letzte Aktualisierung: 17. August 2011




 


 

© 2003 - 2014 Stadt Bonn  Impressum

Seite drucken, Seite weiterempfehlen



zurück zur Sprungnavigation