Bonn - Die Stadt

 

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Sprache und Service | Inhaltsbereich | Hauptnavigation | Hilfe | Suche | Seite drucken, Seite weiterempfehlen | spezielle Seitenfunktionen

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:

Zusätzlichen Service erhalten Sie über diese Tastenkombinationen:

Aktuelles Datum

31. August 2016



Hauptnavigation



Inhaltsbereich

 

Poppelsdorfer Allee


 

Auch eine (fast) ganz "normale Straße" gehört zum städtebaulich prägendsten Gartenensemble Bonns aus dem 18. Jahrhundert, die Poppelsdorfer Allee. Eine gute Adresse. Diese Allee verbindet die beiden Kurfürstlichen Schlösser auf eindrucksvolle Weise miteinander.

Luftbild der Poppelsdorfer Allee © Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
| vergrößerte Ansicht: Luftbild der Poppelsdorfer Allee © Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
 

Noch heute gliedert dieses barocke Gesamtensemble mit Hofgarten / Alter Zoll, Stadtgarten, Botanischen Gärten, Baumschulwäldchen, Nussallee, Baumschulallee, Reuterstraße und
Poppelsdorfer Allee das Stadtbild. Sie diente im 18. Jahrhundert als Promenade für den Hof und die Bonner Bürger und war kein öffentlicher Verkehrsweg. Ursprünglich plante Kurfürst Joseph Clemens dort einen Kanal. Schon 1718 verwarf er jedoch sein Vorhaben und favorisierte eine Allee, konnte sie aber nicht mehr bauen. Dies übernahm sein Nachfolger Clemens-August, der um 1745 in der Sichtachse zwischen dem Buenretiroflügel des Bonner Residenzschlosses und dem Poppelsdorfer Schloss die heutige doppelseitige Kastanienallee mit mittlerem Rasenteppich anlegen ließ.

Die Rosskastanie zählte im 18. Jahrhundert noch zu den exotischen Arten. Ein Vermessungsplan aus dem Jahre 1745 zeigt die neue Allee bereits mit doppelten Baumreihen auf beiden Seiten (Alleé double). Die Bäume standen ursprünglich, im Gegensatz zu heute, nach französischem Vorbild auf schmalen Rasenbändern. Ein Plan von 1756 zeigt einen in der Mitte verlaufenden Rasenstreifen. Gegen Veränderungen konnte sich auch dieser Gartenraum nicht wehren. Ab dem 19. Jahrhundert wurde die Poppelsdorfer Allee mehr und mehr zur attraktiven Wohnadresse. Ursprünglich als Grünachse gedacht, die die freie Landschaft gliedert, ist sie heute Freiraum innerhalb urbaner Bebauung. 1855 wurde die barocke Stadtachse durch die Bahnlinie unwiederbringlich zerschnitten. 1985 begann man auf der Grundlage von französischen Katasterplänen sie zu restaurieren und verwandelte sie zurück, in das, was sie einst war: eine Promenade für Fußgänger.

Poppelsdorfer Allee
53115 Bonn


Stadtplan
Stadtplan: http://stadtplan.bonn.de/mapbender/kartenausschnitt.pl?anwen dung=Bonn.de+-+Lageplan&strasse=Poppelsdorfer Allee&hausnummer=17& mitteX=&mitteY=& label=&kartentyp=Stadtplan& width=1004&height=748& scale=3000&marker=1& font=Verdana&fontcolor=5D93B2& fontsize=14&pagecolor=DEEBF7& navigation=2

Ganzjährig geöffnet, der Eintritt ist frei.

Service-Informationen:

  • die Hauptbereiche sind rollstuhlgerecht
  • Boulebahn
  • Hunde sind angeleint erlaubt
  • kein WC

Anfahrt:

  • Straßenbahnlinien 61 und 62 bis zur Haltestelle "Poppelsdorfer Allee"
  • Parkplätze vorhanden

Letzte Aktualisierung: 11. August 2015




 


 

© 2003 - 2016 Stadt Bonn  Impressum

Seite drucken, Seite weiterempfehlen



zurück zur Sprungnavigation