Bonn - Die Stadt

 

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Sprache und Service | Inhaltsbereich | Hauptnavigation | Hilfe | Suche | Seite drucken, Seite weiterempfehlen | spezielle Seitenfunktionen

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:

Zusätzlichen Service erhalten Sie über diese Tastenkombinationen:

Aktuelles Datum

18. August 2018



Hauptnavigation



Inhaltsbereich

 

Aufbruch ins romantische Universum


 

August Wilhelm Schlegel

29. November 2017 bis 8. April 2018

Zum 250. Geburtstag des größten "Universalpoeten" der deutschen Romantik und der Errichtung der Preussischen Rheinuniversität 1818, der Schlegel bis zu seinem Tod 1845 angehörte.
Eine Ausstellung des Stadtmuseums Bonn in Kooperation mit dem Frankfurter Goethe-Haus, Freies Deutsches Hochstift im Ernst-Moritz-Arndt-Haus

August Wilhelm Schlegel (1767 – 1845), dessen Geburtstag sich am 5. September 2017 zum 250. Mal jährte, war der größte "Universalpoet" der deutschen Romantik. Wie kein anderer Romantiker steht er für die literarisch-poetische Vermittlung zwischen den Kulturen, wofür seine bis heute mustergültigen Shakespeare-Übersetzungen das berühmteste Beispiel sind. Schlegels universalistische Bestrebungen reichen auch über Europas Grenzen hinaus: Als Begründer der deutschen Indologie genießt er bis heute in Fachkreisen für seine Übersetzungen aus dem Sanskrit großes Ansehen.

Die in Frankfurt entstandene Ausstellung, die das Stadtmuseum Bonn als Kooperationspartner schon im Planungsstadium der Ausstellung und nun als erste Nachfolgestation nach Bonn holen konnte, möchte diesen vielseitigen Autor lebendig werden und von den Besuchern neu entdecken lassen. Eine multimediale Szenographie und zahlreiche Exponate machen erstmals das gesamte Spektrum von Schlegels Schaffen sichtbar und zeigen einen romantischen Grenzgänger, der mit den Kulturen Europas und Indiens immer wieder aufs Neue in einen literarischen Dialog trat. Für die Bonner Station adaptierte die Direktorin des Stadtmuseum Bonn die Ausstellung auf die Räumlichkeiten des Ernst-Moritz-Arndt-Hauses und erweiterte den Blick auch auf Schlegels gesellschaftliches Leben in Bonn, seine Ehekatastrophe und seine Rolle als berühmtester aller Bonner Universitätslehrer, an dessen Lippen neben vielen anderen auch Geibel, Heine und Marx hingen.

Die zu Schlegels Geburtstag am 5. September 2017 im Arkadensaal des Freien Deutschen Hochstifts/Goethe-Museum Frankfurt eröffnete und damit Premiere feiernde Ausstellung wurde von Dr. Claudia Bamberg, wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFG-Projekt „Digitalisierung und elektronische Edition der Korrespondenz A. W. Schlegels“ an der Universität Marburg, und Dr. Cornelia Ilbrig, wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Brentano-Abteilung des Freien Deutschen Hochstifts kuratiert, die beide als Herausgeberinnen auch für den zur Ausstellung erschienen Katalog verantwortlich zeichnen.

Während der Ausstellung erhalten Sie im Ernst-Moritz-Arndt-Haus die Publikation "Aufbruch ins romantische Universum - August Wilhelm Schlegel" herausgegeben von Cornelia Ilbrig und Claudia Bamberg zum Preis von 19,90 Euro.

Veranstaltungen zur Ausstellung:

4. Februar 2018, 18 Uhr
Vortrag von Dr. Ingrid Bodsch über August Wilhelm Schlegel und seine Anfänge als Bonner Professor.

18. Februar 2018, 19 Uhr
"Geistiger Babelturm" oder "Werk des Hochmuts"
Die Wohn- und Arbeitsgemeinschaft der Brüder Schlegel in Jena, Leutragasse 6
Vortrag von Dr. Cornelia Ilbrig vom Goethe-Museum/Freies Deutsches Hochstift .

11. März 2018, 19 Uhr
Der eigentümliche Geist der Modernen Kunst
August Wilhelm Schlegel und die Vermittlung des "Romantischen" in Europa
Vortrag von Dr. Claudia Bamberg,
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Digitalen Edition der Korrespondenz August Wilhelm Schlegels an der Philipps-Universität Marburg.

8. April 2018, 19 Uhr
Musikalische-literarische Soirée zur Finissage zur Ausstellung


Letzte Aktualisierung: 11. Januar 2018




 


 

© 2003 - 2018 Stadt Bonn  Impressum

Seite drucken, Seite weiterempfehlen



zurück zur Sprungnavigation