Bonn - Die Stadt

 

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Sprache und Service | Inhaltsbereich | Hauptnavigation | Hilfe | Suche | Seite drucken, Seite weiterempfehlen | spezielle Seitenfunktionen

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:

Zusätzlichen Service erhalten Sie über diese Tastenkombinationen:

Aktuelles Datum

20. April 2014



Hauptnavigation



Inhaltsbereich

 

Sonderausstellung im Beethoven-Haus Bonn


 

Im Rahmen eines Festakts zum 125-jährigen Bestehen des Vereins Beethoven-Haus wurde am 24. Februar die neue Sonderausstellung im Geburtshaus Beethovens eröffnet. Sie schlägt einen Bogen von der Gründungszeit über die jüngste Vergangenheit bis zu den aktuellen Aktivitäten des Beethoven-Hauses im 21. Jahrhundert. Zahlreiche Zeitdokumente, die nur selten öffentlich zu sehen sind, vermitteln einen Eindruck von der bewegten Geschichte der Kultureinrichtung. Die Ausstellung wurde von Michael Ladenburger, Leiter des Beethoven-Hauses und Kustos der Sammlung, und Nicole Kämpken, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Museums, konzipiert und ist bis zum 17. August zu besichtigen.

"Die Ausstellung zeichnet eindrucksvoll nach, wie sich das Beethoven-Haus über fünf Generationen zum international führenden Beethoven-Zentrum entwickelt hat", so Direktor Malte Boecker. "Wir stehen in einer großen Tradition, und wir stehen in der Verantwortung, Beethovens Leben, Werk und Wirken auch zukünftig lebendig zu halten."

Berühmte Mitglieder aus der Gründungszeit
Magnetische Sammlung
Gründung des Forschungsinstituts Beethoven-Archiv
Bewegende Zeitdokumente
Alte Tradition im neuen Kammermusiksaal
Das Beethoven-Haus wird digital

Berühmte Mitglieder aus der Gründungszeit

Schon sehr bald nach seiner Gründung am 24. Februar 1889 durch zwölf angesehene Bonner Bürger - man wollte damit das Geburtshaus Beethovens vor dem drohenden Abriss bewahren - zählte der junge Verein bereits zahlreiche Mitglieder, und es gelang ihm, einen der exponiertesten Vertreter des deutschen Musiklebens der Zeit, den Geiger Joseph Joachim, als äußerst aktiven Ehrenpräsidenten zu gewinnen. Prominente wie Reichskanzler Fürst Bismarck, Johannes Brahms und Giuseppe Verdi wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Die Dankschreiben von Brahms und Verdi sind in der Ausstellung ebenso zu sehen wie ein enthusiastischer Bericht des Korrespondenten der New York Daily Tribune.

Magnetische Sammlung

Der Verein hatte bereits im zweiten Jahr seines Bestehens in Bonn ein erstes Kammermusikfest ("a unique affair") und eine einzigartige Beethoven-Ausstellung organisiert. Erfreulich viele der damaligen Leihgaben aus Privatbesitz fanden im Lauf von 124 Jahren ihren Platz in der Sammlung des Beethoven-Hauses. So konnten vielfach Reproduktionen durch Originale ersetzt werden. Diesen "Magnetismus" der Sammlung und seine Folgeerscheinungen zeigt die Ausstellung an ausgewählten hochkarätigen Exponaten, wie Beethovens Handschrift der "Prometheus-Variationen" op. 35, 1890 noch als Leihgabe des Leipziger Originalverlegers der Komposition Breitkopf & Härtel in der Ausstellung, das lebensnahe Kreideporträt Beethovens von August von Kloeber, das 1890 nur als Heliogravüre gezeigt werden konnte oder einige Briefe (an die Sängerin Anna Milder-Hauptmann, die Bonner Jugendfreundin Eleonore von Breuning, seinen Schüler und späteren Londoner Mittelsmann Ferdinand Ries oder seinen Kopisten Ferdinand Wolanek), die einen guten Eindruck von Beethovens Persönlichkeit vermitteln.

Einen herausragenden Anteil an der heutigen Qualität und Quantität der Sammlung hatte der Zürcher Hans Conrad Bodmer. Er hatte sein Leben dem Sammeln von Beethoveniana gewidmet und vermachte seinen gesamten Bestand dem Beethoven-Haus. Damit verdoppelte sich die Sammlung 1956 schlagartig.

Zum Seitenanfang

Gründung des Forschungsinstituts Beethoven-Archiv

Anlässlich des 100. Todestags des Komponisten wurde 1927 das Beethoven-Archiv als wissenschaftliches Forschungs- und Dokumentationsinstitut gegründet und damit ein weiterer Schwerpunkt gesetzt. Nachdem alle verfügbaren Dokumente zusammengetragen worden waren (und weiterhin werden), konnten neue Editionsvorhaben wie die historisch-kritische Gesamtausgabe der Werke, eine Skizzenausgabe und zahlreiche weitere Projekte in Angriff genommen werden, über die die Ausstellung informiert.

Bewegende Zeitdokumente

Den Zweiten Weltkrieg überstand das Beethoven-Haus als eines von ganz wenigen Häusern in der Bonner Innenstadt nahezu unbeschadet. Die Brandbombe, die der damalige Hausmeister unter Lebensgefahr vom Dach entfernte, originale Filmszenen aus Wochenschau-Berichten sowie Fotos von der Rückholung der ausgelagerten Sammlung führen dem Besucher die damalige Bedrohung unmittelbar vor Augen.
Bessere Zeiten folgten: 1952 beging die junge Bundesrepublik unter Anwesenheit von Bundespräsident Theodor Heuss und Bundeskanzler Konrad Adenauer Beethovens 125. Todestag. Sechs Jahre später gab der damals bereits legendäre 81-jährige Cellist Pablo Casals gemeinsam mit Sándor Végh und Mieczyslaw Horszowski zwei Konzerte im Beethoven-Haus - nicht nur künstlerisch, sondern auch kulturpolitisch eine Sensation. Da er das Beethoven-Haus als exterritoriales Gelände betrachtete, war es ihm möglich, hier aufzutreten, obwohl er es ansonsten verweigerte, in Ländern zu konzertieren, die das Franco-Regime tolerierten.

Eine elektronische Animation der Ehrengästebücher des Beethoven-Hauses zeigt ausgewählte Einträge der Prominenz aus Politik und Kultur. Der im Oktober 1999 erfolgte Eintrag des kürzlich verstorbenen Dirigenten Claudio Abbado, der Ehrenmitglied des Beethoven-Hauses war, wird im Original präsentiert.

Zum Seitenanfang

Alte Tradition im neuen Kammermusiksaal

Der Kammermusiksaal im Beethoven-Haus © Stadt Bonn
| vergrößerte Ansicht: Der Kammermusiksaal im Beethoven-Haus © Stadt Bonn
 

Mit der Eröffnung des Kammermusiksaals zur 100-Jahrfeier 1989 konnte das Beethoven-Haus an seine alte kammermusikalische Tradition anknüpfen. Seit der Zerstörung der alten Beethovenhalle 1944 gab es in Bonn keinen für Kammermusik geeigneten Saal mehr. Durch jahrzehntelanges intensives Betreiben des langjährigen Vorsitzenden des Vereins Beethoven-Haus, Hermann J. Abs, und mit seiner erheblichen finanziellen Unterstützung gelang es schließlich, einen modernen, äußerst stimmungsvollen Neubau mit hervorragender Akustik zu errichten. Der Kammermusiksaal hat sich - mit einem eigenen regelmäßigen Konzertprogramm, aber auch mit zahlreichen Konzerten anderer Veranstalter - in den 25 Jahren seines Bestehens zu einem herausragenden Forum für Kammermusik entwickelt.

Zum Seitenanfang

Das Beethoven-Haus wird digital

Im 21. Jahrhundert wird das reale Beethoven-Hauses um das "Digitale Beethoven-Haus" erweitert. Dank des World Wide Web ist das Beethoven-Haus nun weltweit für jedermann erreichbar, und die gesamte Sammlung mit 37.600 hochwertigen Farbscans, 1.600 Audiodateien (Musikbeispiele und Hörbriefe) und 7.600 Textdateien ist von jedem mobilen Gerät aus jederzeit abrufbar. Die veröffentlichte Datenmenge entspricht ca. 1.500.000 mp3-Dateien und wächst mit jeder Neuerwerbung weiter. Dies ist wiederum das Fundament, auf dem das jüngste Forschungsprojekt des Beethoven-Hauses aufbaut, das weit in die Zukunft reicht. In einem großangelegten Grundlagenforschungsprojekt zur digitalen Edition musikalischer Werke soll letztlich Beethovens Schaffensprozess systematisch nachverfolgt werden können.

Schließlich werden in der Ausstellung die in jüngster Vergangenheit gestarteten Aktivitäten des Beethoven-Hauses vorgestellt: von der gerade sehr erfolgreich abgeschlossenen ersten Beethoven-Woche, die mit ihrem vielseitigen Programm an die kammermusikalische Tradition des Vereins anknüpft und ab 2015 jährlich veranstaltet werden soll, über Studienkollegs zur Nachwuchsförderung von Musikwissenschaftlern bis hin zur Mentoring Initiative, die dem Nachwuchs im künstlerischen Bereich einen kulturhistorisch informierten Zugang zu Beethoven ermöglichen will.

www.beethoven-haus-bonn.de
URL: http://www.beethoven-haus-bonn.de/
Zum Seitenanfang

Letzte Aktualisierung: 25. Februar 2014




Ihre Meinung

Geben Sie Ihren Beitrag in das Formular ein. Bitte verwenden Sie unbedingt eine gültige E-Mail-Adresse. Nach dem Versand erhalten Sie zunächst eine E-Mail mit einem Bestätigungslink, den Sie aktivieren müssen, bevor Ihr Beitrag veröffentlicht wird.

 


 

© 2003 - 2014 Stadt Bonn  Impressum

Seite drucken, Seite weiterempfehlen



zurück zur Sprungnavigation