Bonn - Die Stadt

 

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Sprache und Service | Inhaltsbereich | Hauptnavigation | Hilfe | Suche | Seite drucken, Seite weiterempfehlen | spezielle Seitenfunktionen

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:

Zusätzlichen Service erhalten Sie über diese Tastenkombinationen:

Aktuelles Datum

20. April 2018



Hauptnavigation



Inhaltsbereich

 

Kunstmuseum Bonn - Sounds of Silence


 

Ausstellung im Kunstmuseum Bonn 2020 zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven

Seit 1796 entgleiten Ludwig van Beethoven die Klänge immer mehr, seit 1819 lebt er in einer akustisch ausgelöschten Welt. "Welche Demüthigung, wenn jemand neben mir von weitem eine Flöte hörte und ich nichts hörte, oder jemand den Hirten singen hörte, und ich auch nichts hörte." (Heiligenstädter Testament) Was bleibt, wenn die Welt verstummt? Isolation in der Stille, Klang, der sich nicht mehr im äußeren, sondern nur noch im inneren Hören bilden kann. Aus dem Verlust, der Abwesenheit der Musik komponierte Beethoven eine Musik, die auf ihre Weise anwesender, körperlicher und zugleich transzendentaler war als alle Musik zuvor.

Diese Grenzerfahrungen vollzieht die Ausstellung nach, sie erkundet mit Installationen, Objekten, Filmen und Zeichnungen von internationalen Künstlerinnen und Künstlern des 20. und 21. Jahrhunderts Räume, in denen sich Musik, Klang, Geräusch am Rande zum Nichts aufhalten, in denen sie ihr eigenes Verschwinden beschreiben und in denen sie im Verschwinden entstehen. Sie untersucht aber ebenso, ob nicht die Erfahrung des Klangs gerade an der Schwelle von Existenz und Nicht-Existenz, Hörbarem und Unhörbarem, und sei es in der Innenwendung, der Imagination, der kontemplativen Präsenz, umso intensiver und unabweisbarer wird. Und sie fragt auch, ob nicht andererseits eine Auslöschung, ein Schweigen ist, wo der Klang sich zum Cluster, zur Implosion, zum Krach schichtet, und wie und was wir in den Zonen des Übergangs hören, wenn der Klang beschädigt und zerstört wird.

Die Ausstellung nutzt verschiedene Begriffe, um das Feld der Möglichkeiten zu gliedern: Verstummen, Stille, Speicher, Überlagerung, Wiederholung, Zerstörung. Mit allen verbinden sich elementare Erfahrungen der Zeit, denn Musik ist fließende, vergängliche Erlebnisform der Zeit. Wenn die Musik, der Klang endet, wenn Stille ist, endet dann die Zeit, steht sie nicht mehr wahrnehmbar still?

Zur Homepage des Kunstmuseums Bonn
URL: http://www.kunstmuseum-bonn.de

Letzte Aktualisierung: 15. September 2016




 


 

© 2003 - 2018 Stadt Bonn  Impressum

Seite drucken, Seite weiterempfehlen



zurück zur Sprungnavigation