Bonn - Die Stadt

Besonderer Hinweis: Dieses Angebot dürfte von besonderem Interesse für Sie sein 

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Sprache und Service | Inhaltsbereich | Hauptnavigation | Hilfe | Suche | Seite drucken, Seite weiterempfehlen | spezielle Seitenfunktionen

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:

Zusätzlichen Service erhalten Sie über diese Tastenkombinationen:

Aktuelles Datum

18. Juli 2018



Hauptnavigation



Inhaltsbereich

 

Wer erscheint als Vater und Mutter in der Geburtsurkunde?


 

Die Mutter des Kindes ist die Frau, die es geboren hat.
Vater des Kindes ist der Mann,

  1. der zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter des Kindes verheiratet ist oder
  2. der die Vaterschaft anerkannt hat oder
  3. dessen Vaterschaft gerichtlich festgestellt ist.

Ist die Mutter bei der Geburt des Kindes noch ledig oder rechtskräftig geschieden oder verwitwet, hat das Kind keinen rechtlichen Vater. Der leibliche Vater des Kindes kann die Vaterschaft vor oder nach der Geburt des Kindes anerkennen.

Wird die Vaterschaft schon vor der Beurkundung der Geburt des Kindes anerkannt, können sofort Urkunden ausgestellt werden, die beide Elternteile enthalten. Ist die Vaterschaft bei Beurkundung der Geburt noch nicht anerkannt, wird nur die Mutter in die Urkunde eingetragen. Der Vater kann später nachgetragen werden.

Kinder, die während eines Scheidungsverfahrens geboren werden, gelten als gemeinsame Kinder des in Scheidung lebenden Paares. Der Ehemann der Mutter wird aber schon wegen der Mindesttrennungsfrist vor der Scheidung (Trennungsjahr) in den wenigsten Fällen der Erzeuger des Kindes sein. Um hier Vaterschaftsanfechtungsprozesse zu vermeiden, hat der Gesetzgeber die Möglichkeit einer einvernehmlichen Vaterschaftszuordnung geschaffen:

Das während des Scheidungsverfahrens geborene Kind gilt nicht als Kind des Ehemannes der Mutter, wenn:

  • ein Dritter spätestens innerhalb eines Jahres nach Rechtskraft der Scheidung die Vaterschaft anerkennt,
  • und der Ehemann der Mutter
  • und die Mutter (und auch das Kind, wenn der Mutter nicht die elterliche Sorge zusteht) zustimmen.

Die Zustimmung der Mutter zum Vaterschaftsanerkenntnis ist unbedingt notwendig. Das Vaterschaftsanerkenntnis wird erst mit Rechtskraft der Scheidung wirksam.

Die gerichtliche Feststellung als dritte Möglichkeit der Vaterschaftszuordnung erfolgt wie bisher durch die Vaterschaftsfeststellungsklage vor dem Familiengericht. Klageberechtigt sind: der Mann, die Mutter und/oder das Kind.

Die bestehende Vaterschaft zu einem Kind kann durch Klage beim Familiengericht angefochten werden. Berechtigt hierzu sind der Mann, der mit der Mutter zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes verheiratet ist und der Mann, der die Vaterschaft anerkannt hat, ebenso die Mutter und das Kind.

Der Erzeuger des Kindes kann die bestehende Vaterschaft eines anderen Mannes nach § 1600 BGB anfechten. Die Vaterschaft kann nur von den Berechtigten persönlich angefochten werden. Aus diesem Grund kann die Vaterschaft nach Tod des Mannes nicht von seinen Eltern oder einem Bevollmächtigten angefochten werden.

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner im Standesamt
URL: http://www.bonn.de/rat_verwaltung_buergerdienste/buergerdien ste_online/buergerservice_a_z/00165/index.html?lang=de

Letzte Aktualisierung: 20. Mai 2015




 


 

© 2003 - 2018 Stadt Bonn  Impressum

Seite drucken, Seite weiterempfehlen



zurück zur Sprungnavigation