Bonn - Die Stadt

Besonderer Hinweis: Dieses Angebot dürfte von besonderem Interesse für Sie sein 

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Sprache und Service | Inhaltsbereich | Hauptnavigation | Hilfe | Suche | Seite drucken, Seite weiterempfehlen | spezielle Seitenfunktionen

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:

Zusätzlichen Service erhalten Sie über diese Tastenkombinationen:

Aktuelles Datum

21. September 2017



Hauptnavigation



 

BERICHT AUS BONN - Bonn in Brüssel: Präsentation der Bewerbung um die Europäische Arzneimittelagentur


14.09. 2017

BN - Mit einer Präsentation in Brüssel hat die Bundesregierung am Donnerstag, 14. September 2017, ihre Bewerbung um den Sitz der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) bekräftigt. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe erläuterte vor Vertretern der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union und der EU-Kommission, was für Bonn spricht.

Unterstützt wurde er dabei vom Sonderbeauftragten seines Ministeriums für die Bewerbung, Ministerpräsident a.D. Wolfgang Clement, und von Bonns Oberbürgermeister Ashok Sridharan. Den Fachvortrag hielt Professor Dr. Karl Broich, Präsident des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), der zugleich Mitglied im Verwaltungsrat der EMA ist. Für den Hausherrn begrüßte Dr. Edmund Heller, Staatssekretär des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen.

Der gemeinsamen Einladung von Bundesgesundheitsministerium, Landesregierung Nordrhein-Westfalen und Stadt Bonn in die Vertretung des Landes NRW bei der EU waren 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gefolgt. Die Botschaften der deutschen Vertreter waren klar: Als starker Gesundheits- und Pharmastandort mitten in der Europäischen Rhein-Region und im Herzen Europas erfüllt Bonn alle nötigen Voraussetzungen, damit die EMA ihre Arbeit erfolgreich und ohne Unterbrechung fortsetzen kann. Gute Verkehrsanbindungen per Flugzeug, Bahn und Auto in die europäischen Nachbarländer und eine weltweite Anbindung ermöglichen eine schnelle Erreichbarkeit des Standortes und größtmögliche Flexibilität für die Mitarbeiter. International tätige Konzerne sowie die Büros 20 verschiedener Organisationen der Vereinten Nationen nutzen Bonn bereits als starken zentralen Standort in der Mitte Europas.

Kurze Wege innerhalb der Stadt, ein gut aufgestellter Arbeitsmarkt, im europäischen Vergleich preisgünstiger Wohnraum, internationale Schulen und Kinderbetreuung, vielfältige Naherholungsmöglichkeiten sowie kulturelle Angebote bieten beste Voraussetzungen für die Mitarbeiter der EMA und ihre Familien.

Nach der Präsentation, in deren Rahmen auch noch einmal der Bewerbungsfilm gezeigt wurde, stimmte der Bonner Beethoven- und Jazzpianist Marcus Schinkel die Gäste auch musikalisch auf Bonn ein.

 

Mit der Entscheidung Großbritanniens für einen Austritt aus der EU muss ein neuer Standort für die EMA mit ihrem derzeitigen Sitz in London gefunden werden. Die offizielle Bewerbungsfrist endete am 31. Juli 2017. Die Entscheidung über den künftigen EMA-Standort durch den Europäischen Rat wird im November erwartet.

Begleitend zur offiziellen Bewerbung unter dem Motto „Closer to Europe“ zeigen die Internetseite www.closer-to-europe.eu und das Bewerbungsmagazin, warum Bonn innerhalb Europas ein hervorragender Standort für die EMA ist.

 




 


 

© 2003 - 2017 Stadt Bonn  Impressum

Seite drucken, Seite weiterempfehlen



zurück zur Sprungnavigation