Bonn - Die Stadt

 

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Sprache und Service | Inhaltsbereich | Hauptnavigation | Hilfe | Suche | Seite drucken, Seite weiterempfehlen | spezielle Seitenfunktionen

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:

Zusätzlichen Service erhalten Sie über diese Tastenkombinationen:

Aktuelles Datum

22. Dezember 2014



Hauptnavigation



 

90 Jahre amtliche Statistik in der Bonner Stadtverwaltung


30.09. 2009

ib - Vor 90 Jahren war der Umfang der bei der Stadt Bonn gesammelten Zahlen so groß geworden, dass sich die Verwaltung veranlasst sah, am 1. Oktober 1919 ein „Statistisches Amt" zu gründen. Dies kann man aus dem Verwaltungsbericht der Stadt Bonn von 1919 entnehmen. Im Einzelnen hatte das aus der Taufe gehobene Amt folgende Aufgaben:
• Führen der staatlich angeordneten Statistiken (insbes. Personenstands-, Gesundheits-. und Preisstatistiken)
• Durchführung besonderer Zählungen (wie Volks-, Berufs, Gebäude- und Wohnungs- , Betriebs- und Landwirtschaftszählungen)
• Erstellung statistischer Gutachten und Berichte für die Verwaltungsführung
• Vermittlung von statistischem Zahlenmaterial an die Bürgerschaft und andere Behörden.


Letzterer Aufgabe kam das Amt durch die Herausgabe der Vierteljahresberichte (erstmals 1921) und den Statistischen Jahrbüchern seit 1925 nach. Lücken in der Regelmäßigkeit der Berichte deuten auf schwierige Zeitumstände hin, wie z. B. während der Weltwirtschaftskrise nach 1930. Zeitweise wurden statistische Ergebnisse auch nur in den Amtsblättern der Stadt veröffentlicht.

 

Im Laufe der 90 Jahre hat der Jubilar eine Fülle von Veröffentlichungen herausgegeben: Unter dem Titel „Bonner Statistik" wurden zwischen 1921 und 1931 42 „Statistische Vierteljahresberichte" veröffentlicht, dazu kamen sechs Jahrbücher.
1950 bis 1984 erschienen unter dem Titel „Bonner Zahlen" 78 Ausgaben, außerdem drei Jahrbücher und zehn Sonderveröffentlichungen.
Nach 1983 bis 2007 erschienen 190 Ausgaben der „Bonner Monatszahlen". Heute werden die Ergebnisse der Statistik fast ausschließlich im städtischen Inter- und Intranet dokumentiert. So sind alleine bei dem Menüpunkt „Statische Informationen (Tabellen)" heute über 670 Tabellen dokumentiert.

 

Sehr uneinheitlich zeigt sich in den neun Jahrzehnten die Eingliederung der Statistik innerhalb der Verwaltungsorganisation. Dem zunächst selbständigen Amt wurden vorübergehend andere Aufgaben übertragen (so z. B. Presse-, Einwohnermelde- und Wahlaufgaben). In den letzten 37 Jahren wurde die Statistik fünf anderen Ämtern zugeordnet, so unter anderem dem Hauptamt und dem Einwohner- und Standesamt. Heute gehört die „Statistik" als Abteilung zum Geschäftsbereich des Stadtplanungsamtes.

 

Aufgrund des Volkszählungsurteils 1983 erlangte die kommunale Statistik nach 1990 eine neue Bedeutung: Wollte man (personenbezogene) Einzeldaten für statistische Zwecke und damit für planerische Zwecke auswerten, so musste fortan die kommunale Statistik „abgeschottet" werden, das heißt personell, organisatorisch und räumlich getrennt von der übrigen Stadtverwaltung untergebracht werden. Die meisten deutschen Großstädte haben heute eine abgeschottete Statistikstelle eingerichtet.

 

Der Aufgabenkatalog ist im Grunde in den neun Jahrzehnten gleich geblieben. Es gab neue Aufgaben im Zusammenhang mit dem technischen Fortschritt, wie z. B. in den 50er Jahren Verkehrszählungen, vor allen aber einen Bedeutungswandel aufgrund der Inhaltsanpassung an neue wissenschaftliche Erkenntnisse als Grundlagen für die Stadtforschung und planende Verwaltung. Hinzu kommen noch die Fortschritte in der EDV. Ohne einen PC und entsprechende Dienstprogramme sind heute statistische Analysen undenkbar.

 

Ein bedeutender Schritt war die Einführung einer kleinräumigen systematischen Gebietsgliederung, die erstmals für eine Großstadt schon 1946 eingeführt wurde. Sie ist auch heute noch in Ihren Grundzügen gültig.

 

Und wie schon seit 90 Jahren versteht die Statistikstelle ihre Arbeit als Dienstleistung für Bürger, Wissenschaft und Verwaltung, aber auch als sachgerechte Information für politische Entscheidungsträger.

 

In den vergangenen 90 Jahren haben folgende Herren die Geschicke der Bonner Statistik geleitet:
1919 -1933: Dr. Meyer (war zugleich Beigeordneter)
1933 -1945: Wachsmund
1945 -1946: Odenthal (kommissarisch)
1946 - 1971: Dr. Fehre
1972 - 1974: Dipl.- Vw. Schneider.

Seit 1974 ist Dipl.- Geogr. Klaus Kosack Chefstatistiker der Stadt Bonn.




 


 

© 2003 - 2014 Stadt Bonn  Impressum

Seite drucken, Seite weiterempfehlen



zurück zur Sprungnavigation