Bonn - Die Stadt

 

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Sprache und Service | Inhaltsbereich | Hauptnavigation | Hilfe | Suche | Seite drucken, Seite weiterempfehlen | spezielle Seitenfunktionen

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:

Zusätzlichen Service erhalten Sie über diese Tastenkombinationen:

Aktuelles Datum

22. März 2019



Hauptnavigation



 

Heckenschnitt: Ab 1. März Vorfahrt für den Vogelschutz


12.02. 2008

ib - Auch wenn es die kahlen Hecken, Gebüsche und Bäume noch nicht vermuten lassen: Der Frühling kommt mit aller Macht und mit ihm reichlich Nachwuchs in die Kinderstuben der heimischen Tierwelt.

Ab dem 1. März dürfen deswegen Hecken, Gebüsche, Röhricht- und Schilfbestände nicht mehr gerodet oder gar zerstört werden. So sieht es das Landschaftsgesetz Nordrhein-Westfalen vor. Dieses Verbot gilt bis zum 30. September.

Mit der Vorschrift sollen diejenigen Vogelarten geschützt werden, die in Hecken und Gebüschen nisten. Viele dieser natürlichen Brutstätten sind in den letzten Jahren durch veränderte Anbaumethoden in der Landwirtschaft verloren gegangen. Um so wichtiger ist es daher, die noch verbliebenen Nistplätze in privaten Gärten zu erhalten, zumal dort auch andere Kleintiere idealen Unterschlupf finden. Durch Radikalschnitte würde den Tieren die Lebensgrundlage entzogen.

Ausdrücklich weist die Stadt Bonn aber darauf hin, dass Form- und Pflegeschnitte an Hecken auch im Frühjahr und Sommer erlaubt sind.

Diejenigen, die während der Verbotszeit dennoch zu einem Kahlschlag ansetzen, erwarten empfindliche Strafen: Mit Geldbußen bis zu 50 000 Euro können Verstöße gegen das Landschaftsgesetz geahndet werden.




 


 

© 2003 - 2019 Stadt Bonn  Impressum

Seite drucken, Seite weiterempfehlen



zurück zur Sprungnavigation