Bonn - Die Stadt

Besonderer Hinweis: Dieses Angebot dürfte von besonderem Interesse für Sie sein 

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Sprache und Service | Inhaltsbereich | Hauptnavigation | Hilfe | Suche | Seite drucken, Seite weiterempfehlen | spezielle Seitenfunktionen

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:

Zusätzlichen Service erhalten Sie über diese Tastenkombinationen:

Aktuelles Datum

19. November 2017



Hauptnavigation



Inhaltsbereich

 

Das Goldene Buch


 

Ein besonderer Zeitzeuge: Das "Who is Who" berühmter Besucher und Bürger Bonns

Es gibt wohl kaum eine prominentere Unterschriftensammlung in Deutschland als das Goldene Buch der Stadt Bonn. Das Goldene Buch dokumentiert bundesdeutsche Staatsgeschichte - aber in erster Linie ist es natürlich ein Dokument der Bonner Stadtgeschichte. Neben Eintragungen von gekrönten und ungekrönten Staatsoberhäuptern beinhaltet es die Unterschriften verdienter Bonner Bürger, Wissenschaftler, Unternehmer, Künstler und Sportler. Menschen, die die Stadt geprägt und zum Renommee Bonns beigetragen haben.

Das Goldene Buch der Stadt Bonn umfasst inzwischen vier Bände aus handgeschöpftem Büttenpapier. © Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
| vergrößerte Ansicht: Das Goldene Buch der Stadt Bonn umfasst inzwischen vier Bände aus handgeschöpftem Büttenpapier. © Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
 
Das Goldene Buch der Stadt Bonn umfasst inzwischen vier Bände aus handgeschöpftem Büttenpapier.

Die prominente Unterschriftensammlung gibt es seit 1926

Das Goldene Buch wurde 1926 eingeführt. Auf die Eröffnungsseite setzte Oberbürgermeister Dr. Johannes Falk nach der Befreiung der Stadt Bonn von feindlicher Besetzung am 1. Februar 1926 mit den Worten "Was wir getragen / In grimmen Tagen, künde Klios hehrer Griffel / kommenden Zeiten. Wir, die Befreiten, grüßen dich, Vaterland, zu neuem Leben / Dir, Deutschland, heilig Land, wiedergegeben, und deine Boten! Lenktest den Stab du Jetzo zum Rheine, reichen die Hand wir, Freie dem Freien. Wanderer, weile Bei unsern Gezelten" seinen Namen. Die letzten Unterschriften im ersten Buch stammen von den ersten Menschen auf dem Mond, Neil Armstrong, Michael Collins und Edwin Aldrin jun., der Besatzung der Apollo 11, sowie vom Beauftragten für die Aufgaben des Rates des Oberbürgermeisters, Ministerpräsident a.D. Dr. Franz Meyers, aus dem Herbst 1969.

Nach der kommunalen Neugliederung von 1969 wurde es von einer gesamtstädtischen Neuauflage abgelöst, in die sich zur Eröffnung des Internationalen Beethovenfestes im September 1970 Herbert von Karajan und Karl Böhm als erste eintrugen. Bereits zur 2000-Jahrfeier der Bundesstadt Bonn 1989 wurde das dritte Goldene Buch aufgeschlagen. Eine der ersten Unterschriften stammt von Leonard Bernstein.

Der Erzbischof von Köln, Rainer Maria Kardinal Woelki, hat sich im Februar 2015 als bisher letzter in den dritten Band, der übrigens mehr als acht Kilogramm wiegt und 350 Seiten aus handgeschöpftem Büttenpapier hat, eingetragen. Insgesamt umfassen die drei Bände 703 Einträge.

Ban Ki-moon eröffnete den vierten Band

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon, Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier, Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks, die stellvertretende NRW-Ministerpräsidentin Sylvia Löhrmann und Bonns Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch trugen sich am 7. Juni 2015 bei der offiziellen Eröffnung des WorldCCBonn-Erweiterungsbaus als Erste in den - mittlerweile - vierten Band des Goldenen Buches der Bundesstadt Bonn ein.

Zu besonderen Anlässen wurde das Goldene Buch auch außerhalb des Alten Rathauses aufgeschlagen. So unterschrieb etwa John F. Kennedy am 23. Juni 1963 auf der Rathaustreppe, damit die Bonner Bürgerinnen und Bürger Anteil haben konnten. Für Papst Johannes Paul II., der sich am 15. November 1980 in Bonn aufhielt, lag das Goldene Buch auf einer großen Tribüne vor dem Münster aus. Rund 30 000 Menschen beobachteten, wie Karol Wojtyla seine Unterschrift auf das Büttenpapier setzte. Queen Elizabeth II. trug sich am 19. Oktober 1992 im gerade eröffneten Kunstmuseum Bonn ins Goldene Buch ein (bei ihren beiden Besuchen 1965 und 1978 hatte die Zeremonie im Alten Rathaus stattgefunden). Bis nach Plittersdorf musste das Buch am 20. Juni 1999 für Bill Clinton und seine Frau Hillary gebracht werden. Das amerikanische Präsidentenpaar trug sich am Portal der Stimpson Memorial Chapel ein. Da die USA der Stadt Bonn das Gebäude schenkten und Clinton daher vor Ort war, wurde aus Zeit- und Sicherheitsgründen entschieden, die Zeremonie auch dort vorzunehmen.

Einzig während der Sanierung der Repräsentationsräume 2010/2011 war das Goldene Buch "auf Tournee" und die Gäste wurden außerhalb zum Signieren empfangen. So trugen sich Ende April 2010 die vier Außenminister Deutschlands, Frankreichs, Polens und der Ukraine in der Villa Hammerschmidt ins Goldene Buch ein. Dies war die erste Zeremonie im Bonner Dienstsitz des Bundespräsidenten. Christian Wulff trug sich dann am 26. August in der Villa Hammerschmidt in die prominente Unterschriftensammlung ein. Gleich 80 Signaturen kamen Mitte September im Museum Koenig hinzu, als sich die Preisträger des Right Livelihood Awards bei ihrer Jubiläumstagung eintrugen.

Die Royals unterschreiben nur mit dem Vornamen

Viele Unterzeichner haben nur ihren Namenszug unter ihren Titel gesetzt, andere haben einen kurzen Satz in ihrer Muttersprache hinzugefügt. Die Royals zeichnen nur mit ihrem Vornamen. Schließlich weiß dann schon jeder, wer da war …

Die Entscheidung darüber, wer sich in das Goldene Buch der Stadt Bonn einträgt, trifft grundsätzlich der Rat der Stadt Bonn. Er hat sein generelles Placet für Eintragungen durch Staatspräsidenten, Parlaments- und Senatspräsidenten gegeben sowie für Bonner Sportlerinnen und Sportler, die bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen erfolgreich waren


Letzte Aktualisierung: 21. Oktober 2015





 


 

© 2003 - 2017 Stadt Bonn  Impressum

Seite drucken, Seite weiterempfehlen



zurück zur Sprungnavigation