Bonn - Die Stadt

 

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Sprache und Service | Inhaltsbereich | Hauptnavigation | Hilfe | Suche | Seite drucken, Seite weiterempfehlen | spezielle Seitenfunktionen

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:

Zusätzlichen Service erhalten Sie über diese Tastenkombinationen:

Aktuelles Datum

19. Februar 2018



Hauptnavigation



Inhaltsbereich

 

Zeitfenster im Februar


 

Das Zeitfenster gewährt einen Blick in die Vergangenheit der Stadt Bonn

Auf dieser Seite stellen Stadtarchiv und Stadthistorische Bibliothek ein Stück aus ihren Beständen mit einer kurzen Erklärung vor.

Jeden Monat werden Fotos, Grafiken, Urkunden, Akten, Briefe und historische Bücher aus der langen Geschichte der Stadt präsentiert, die auf Weiteres neugierig machen und zu Forschungen im Stadtarchiv ermuntern möchten.

Zeitfenster Februar: Die Geschichte des Bonner Stadtarchivs

Das Bonner Stadtarchiv - Gedächtnis der Stadt Bonn - übernimmt, bewertet, erschließt, verwahrt und macht nutzbar. Eine erste Erwähnung stammt aus dem Jahre 1284, und zwar als "scrinium seu archivum publicum scabinorum Bonnensium" ("Schrein oder öffentliches Archiv der Bonner Schöffen"). Es wird vermutet, dass die Entstehung dieser Einrichtung mit der rechtlichen Stadtwerdung Bonns in der Mitte des 13. Jahrhunderts im Zusammenhang steht. Bonn ist demnach eine der vier ersten niederrheinischen Städte, die über ein Archiv verfügten. Auch in der Bonner "Policey-Ordnung" von 1585 werden das Stadtarchiv und seine Aufgaben ausdrücklich erwähnt.

Im Jahre 1689 kam es zu einem sehr großen Verlust: Bei der Beschießung Bonns im Pfälzischen Erbfolgekrieg verbrannte auch das Archiv. Vom "verbrenten Archivio" ist die Rede. Auch 1709 sprach man noch vom Verlust der Unterlagen und dass "alles in eußerste Confusion gestellet worden" ist. Ein Neuaufbau wurde eingeleitet.
Während das Archiv über Jahrhunderte vornehmlich der eigenen Verwaltung diente, wurden 1899 Stadtarchiv und Stadthistorische Bibliothek als wissenschaftliche Einrichtung und eigenes Kulturinstitut gegründet. Es kam zu einer Neuordnung der Bestände und die Unterlagen waren nun allen Bürgerinnen und Bürgern zu wissenschaftlichen Zwecken zugänglich. Bis 1942 war das Archiv im Alten Rathaus untergebracht, ehe die Archivalien in Bunkern - vor allem im Gronaubunker - ausgelagert wurden.

Das Stadtarchiv in der Quantiusstraße um 1960. © Bundesstadt Bonn / Stadtarchiv
| vergrößerte Ansicht: Das Stadtarchiv in der Quantiusstraße um 1960. © Bundesstadt Bonn / Stadtarchiv
 
Das Stadtarchiv in der Quantiusstraße um 1960.

Nach dem Krieg zog das Stadtarchiv in die Quantiusstraße 9. Die abgebildete Fotografie der städtischen Bildstelle, entstanden um 1960, zeigt das Magazin des Archivs: Es ist bis unter die ausgesprochen hohe Decke mit Archivalien angefüllt. Auf der linken Bildseite befinden sich Aktenbündel aus dem Bestand "Preußische Zeit"; die Akten waren noch in Packpapier gewickelt und mit einer Kordel verschnürt, die bei jeder Benutzung aufwändig geöffnet werden musste. Rechts sieht man die Bonner Melderegisterkarteikarten, die in Pappkartons untergebracht waren.

Umzug ins Stadthaus

1977 erfolgte der Umzug ins Stadthaus. Dieser war nötig geworden, nachdem im Zuge der kommunalen Neuordnung von 1969 auch die Stadt- bzw. Gemeindearchive von Bonn, Bad Godesberg, Beuel, Duisdorf und Oberkassel vereinigt wurden. Mittlerweile steht ein erneuter Umzug für das in den letzten Jahrzehnten enorm angewachsene Archiv bevor: Im Juli 2017 beschloss der Rat der Stadt die Verlagerung von Stadtarchiv und Stadthistorischer Bibliothek auf das Gelände der Pestalozzischule an der Budapester Straße. Hierfür sind jedoch umfangreichere Um- und Neubaumaßnahmen erforderlich, so dass mit einem Bezug der neuen Räumlichkeiten erst im dritten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts zu rechnen ist.

Tag der Archive

Um die oft im Verborgenen stattfindende Archivarbeit bekannter und transparenter zu machen, findet seit 2001 regelmäßig bundesweit ein "Tag der Archive" statt, an dem die Archive ihre Türen noch weiter öffnen als üblich. Seit 2010 findet dieser "Tag der offenen Tür" immer im März statt, und zwar zum Gedenken an den Einsturz des Kölner Stadtarchivs am 3. März 2009.

In diesem Jahr präsentiert sich das Bonner Stadtarchiv der Öffentlichkeit mit dem Thema "Demokratie und Bürgerrechte" und zwar am Samstag, den 3. März 2018 - Schauen Sie doch einfach mal vorbei!

Tag der Archive 2018 [PDF, 1016 KB]
Datei: http://www.bonn.de/familie_gesellschaft_bildung_soziales/sta dtarchiv/zeitfenster/index.html?lang=de&download=M3wBUQCu%2F8ulmKDu36WenojQ1NTTjaXZnqWfVpzLhmfhnapmm c7Zi6rZnqCkkIR6g3h9bKbXrZ2lhtTN34al3p6YrY7P1oah162apo3X1cjYh 2%2BhoJRn6w%3D%3D

Dokument vorlesen

Zu den Veröffentlichungen
URL: http://www.bonn.de/familie_gesellschaft_bildung_soziales/sta dtarchiv/veroeffentlichungen/index.html?lang=de
Archive in NRW
URL: http://www.archive.nrw.de

stadtarchiv@bonn.de 
E-Mail-Adresse: mailto:stadtarchiv@bonn.de

Stadtarchiv und Stadthistorische Bibliothek
URL: http://www.bonn.de/rat_verwaltung_buergerdienste/buergerdien ste_online/buergerservice_a_z/00593/index.html?lang=de

Sie finden hier eine Übersicht der bereits erschienenen "Zeitfenster" zum Download.


Letzte Aktualisierung: 2. Februar 2018




 


 

© 2003 - 2018 Stadt Bonn  Impressum

Seite drucken, Seite weiterempfehlen



zurück zur Sprungnavigation