Bonn - Die Stadt

 

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Sprache und Service | Inhaltsbereich | Hauptnavigation | Hilfe | Suche | Seite drucken, Seite weiterempfehlen | spezielle Seitenfunktionen

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:

Zusätzlichen Service erhalten Sie über diese Tastenkombinationen:

Aktuelles Datum

22. Juli 2018



Hauptnavigation



Inhaltsbereich

 

Mit i-Dötzchen den Schulweg trainieren


 

Für viele Kitakinder brechen bald wieder die letzten Wochen im Kindergarten an. Ende August starten sie als I-Dötzchen in einen neuen spannenden Lebensabschnitt. Die Stadt Bonn empfiehlt Eltern, die zukünftigen Erstklässler bereits jetzt darauf vorzubereiten. Denn gerade der neue Schulweg bietet viele Herausforderungen für Schulanfänger.

Die Eltern sollten den neuen täglichen Weg zur Schule frühzeitig mit den Kindern trainieren. Die Stadt Bonn rät zudem dazu, dies in den ersten Wochen und Monaten des neuen Schuljahres auch fortzusetzen. Mutter und Vater werden dabei schnell erkennen, wo ihr Kind unsicher ist und möglicherweise Fehler macht, und können ihr Kind gezielt auf solche Situationen ansprechen und den sicheren Schulweg mit ihm üben.

Sechsjährige sind aufgrund ihrer Körpergröße noch nicht in der Lage, die Verkehrssituation über parkende Autos hinweg zu erkennen und Geschwindigkeiten herannahender Autos richtig einzuschätzen. Außerdem können sie sich selten voll auf das Überqueren einer Straße konzentrieren. Gerade die vielen neuen Eindrücke und Erlebnisse lassen die möglichen Gefahrenquellen des Schulweges für sie oft in den Hintergrund treten.

Nicht mit dem Fahrrad zur Schule

Grundsätzlich gilt: Grundschüler sollten nicht mit dem Fahrrad in die Schule geschickt werden. Selbst wenn das Kind im vertrauten Wohnumfeld sicher fahren kann, ist es auf dem in der Regel längeren und neuen Weg zur Schule den Anforderungen des Straßenverkehrs noch nicht gewachsen. Die sichere Teilnahme am Straßenverkehr mit dem Fahrrad setzt voraus, dass das Rad sicher bewegt werden kann, Regeln bekannt sind und ein gewisses Maß an Verkehrserfahrung vorhanden ist. Diese Voraussetzungen erfüllen Kinder frühestens nach der Radfahrprüfung im vierten Schuljahr.

Hol- und Bringzonen für mehr Sicherheit

In dem Zusammenhang appelliert die Stadt zudem an diejenigen Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, dabei nicht direkt vor der Schule anzuhalten, um die Kinder ein- oder aussteigen zu lassen. Denn dadurch kommt es vor allem für die Kinder immer häufiger zu unübersichtlichen oder gar gefährlichen Situationen.

Als Teil der Kampagne "Mehr Freiraum für Kinder - ein Gewinn für alle!" hat die Stadt Bonn gemeinsam mit der Bonner Polizei, dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club Bonn/Rhein-Sieg und anderen Institutionen einen Leitfaden zur Einrichtung von Hol- und Bringzonen an Bonner Schulen entwickelt. Er soll den Schulen eine Hilfestellung sein, wenn sie klar definierte Stellen im Umfeld der Schule einrichten wollen, an denen Eltern ihre Kinder absetzen und abholen können.

Leitfaden [PDF, 3258 KB]
zur Einrichtung von Hol- und Bringzonen an Bonner Schulen

Datei: http://www.bonn.de/familie_gesellschaft_bildung_soziales/sch ulen/schul_bildungsfragen/start_ins_schuljahr/15918/index.ht ml?lang=de&download=M3wBUQCu%2F8ulmKDu36WenojQ1NTTjaXZnqWfVpzLhmfhnapmm c7Zi6rZnqCkkIR7e3x7bKbXrZ2lhtTN34al3p6YrY7P1oah162apo3X1cjYh 2%2BhoJRn6w%3D%3D

Dokument vorlesen


Letzte Aktualisierung: 3. Juli 2018




 


 

© 2003 - 2018 Stadt Bonn  Impressum

Seite drucken, Seite weiterempfehlen



zurück zur Sprungnavigation