Bonn - Die Stadt

 

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Sprache und Service | Inhaltsbereich | Hauptnavigation | Hilfe | Suche | Seite drucken, Seite weiterempfehlen | spezielle Seitenfunktionen

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:

Zusätzlichen Service erhalten Sie über diese Tastenkombinationen:

Aktuelles Datum

24. August 2016



Hauptnavigation



Inhaltsbereich

 

Flüchtlingskinder/ Ortsfremde Minderjährige


 

- Unbegleitete minderjährige Ausländer -

Die Minderjährigen kommen weltweit aus den verschiedensten Kriegs- und Krisenregionen, insbesondere aus Afrika, Asien und dem mittleren Osten. Ein Teil der Flüchtlingskinder lebt bei Verwandten oder Landsleuten in Bonn; andere leben in Jugendhilfeeinrichtungen (Heime, Wohngruppen, Pflegestellen) oder bereits in eigenen Wohnungen und werden als junge Volljährige weiterhin über den Fachdienst in Kooperation mit Jugendhilfeträgern betreut.

Der Fachdienst für unbegleitete minderjährige Ausländer stellt die erforderlichen Regelungen hinsichtlich Unterbringung, Finanzierung, Aufenthalt, gesetzliche Vertretung, medizinische Versorgung sowie Schule und Erwerb von Deutschkenntnissen sicher.
Rechtsgrundlagen des Fachdienstes sind das SGB VIII, das UNO-Übereinkommen über die Rechte des Kindes und das Haager Minderjährigenschutzabkommen.

Ortsfremde Minderjährige

Minderjährige Ortsfremde sind alle nicht aus Bonn stammenden Kinder und Jugendliche, die hier aufgegriffen werden oder sich selber bei Polizei, Ordnungsamt oder Jugendamt melden.

Dieser Personenkreis wird bereits seit 10 Jahren fachdienstlich betreut, da die Dienststelle zentral liegt (Nähe 'Bonner Loch'). Die GABI (Gemeinsame Anlaufstelle Bonner Innenstadt der Polizei und des Ordnungsamtes) arbeitet mit dem Fachdienst zusammen.

Die Zahl der minderjährigen Trebegänger, die in Bonn erfasst werden, hat im Laufe der vergangenen Jahre stetig zugenommen. Die fachdienstliche Betreuung umfasst die Klärung der Zuständigkeit, Erstkontaktgespräche, Regelungen im Rahmen der Amtshilfe, zum Teil Zuführung zu den Jugendschutzstellen sowie die Organisation der gesamten Rückführung in Verbindung mit den Herkunftsjugendämtern. Rechtsgrundlage ist § 42 KJHG (Inobhutnahme).

Bedingt durch den oben genannten Brennpunkt 'Bonner Loch' zieht es viele drogenabhängige Minderjährige und junge Volljährige nach Bonn. In diesem Zusammenhang ergibt sich auch eine Zusammenarbeit mit der Kinder- und Jugendpsychiatrie.


Letzte Aktualisierung: 7. April 2016




 


 

© 2003 - 2016 Stadt Bonn  Impressum

Seite drucken, Seite weiterempfehlen



zurück zur Sprungnavigation